Film
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa03976334 Danish director Lars von Trier (2-R) poses for photographs with French actress Charlotte Gainsbourg (2-L), Swedish actor Stellan Skarsgaard (R) and actress Stacy Martin (L) during a photocall for 'Nymphomaniac' in Copenhagen, Sweden, 04 December 2013. The movie will be released in Denmark on 25 December.  EPA/JENS NOERGAARD LARSEN DENMARK OUT

Gainsbourg (zweite von links) mit Skandalregisseur von Trier bei den Dreharbeiten. Bild: EPA

Masochistische Szenen

Frau Gainsbourg, wie haben Sie sich gefühlt, als Sie eine Nymphomanin spielen mussten?

Eine sinnlichere Frau hätte sich Lars von Trier für sein Sexdrama «Nymphomaniac» nicht aussuchen können. Charlotte Gainsbourg spielt die sexsüchtige Joe. Im Interview erzählt sie, was ihr peinlich war.



Für viele ist der dänische Skandalregisseur Lars von Trier das Enfant Terrible der Filmszene schlechthin. Die Stars seines neuen Sex-Dramas «Nymphomaniac» lieben ihn. Charlotte Gainsbourg (42) geht sogar noch weiter: Sie würde alles für ihn tun, verriet sie der Nachrichtenagentur dpa im Interview. Und erklärt, warum sie sich für einige Szenen in «Nymphomaniac,» der bei der Berlinale erstmals in seiner Langfassung zu sehen ist, trotzdem geschämt hat.

Warum spielen Sie im Sexsucht-Drama «Nymphomaniac»?

«Weil er (Lars) mich gefragt hat.»

Und Sie würden alles tun, worum er Sie bittet? 

(Lacht.) «Ja, ich glaube nicht, dass ich bei einem Projekt mit ihm Zweifel hätte. Ich bewundere seine Arbeit sehr, bewundere seine Gedanken, seine Art, die Dinge zusammenzusetzen. Es ist nicht nur das, was seine Filme aussagen und wie sie aussehen. Es ist einfach die Erfahrung, mit ihm an einer Szene zu arbeiten. Es gibt nichts Vergleichbares. Weil es wirklich so ist, dass man eine Szene zusammen erkundet und nicht einfach vorschlägt, was einem einfällt. Er begleitet einen.»

Wie war es, die Sexszenen zu drehen? Waren Sie schüchtern?

«Ja, natürlich. Der ganze masochistische Teil des Films war mir peinlich und es war ein bisschen erniedrigend, aber wenn ich jetzt so darüber nachdenke, hatte ich Spass dabei. Es war so extrem, dass man einfach nur Spass dabei haben konnte. Es war sehr dramatisch, aber wir haben gelacht. Um acht Uhr morgens eine Vagina-Prothese angelegt zu bekommen war ein bisschen peinlich, aber es ist lustiges Zeug, an das man sich erinnert.»

Gab es in «Nymphomaniac» etwas, das sie zum ersten Mal in einem Film gemacht haben?

«Alles. Die Gesprächsszenen mit Seligman - ich habe nie so viel gesprochen. Lars hatte schon gesagt, dass es ein sehr geschwätziger Part sein würde. Dann die masochistische Erfahrung. Etwas, das man in der langen Version des Films sieht, das ich nie zuvor gemacht hatte. Alles. Die Anziehung zu dem jungen Mädchen, alles. Ich neige dazu, von Lars' Filmen zu sprechen, als wäre es das Paradies und es gäbe nichts anderes. Ich weiss, dass jeder Film seinen Reiz hat und alle unterschiedlich sind. Deshalb entscheidet man sich für Projekte, die man noch nie gemacht hat, also ist es hoffentlich immer etwas Neues.»

 Für wie viele Szenen brauchten Sie Doubles?

«Sobald man den Akt des Eindringens sieht, sind wir das nicht. Die Schläge, die masochistischen Momente, das ist nicht mein Hintern. Wenn man eine Vagina sieht, ist das nicht meine.»

Ist «Nymphomaniac» ein Porno? Oder worum geht es in dem Film?

«Nicht darum. Ich weiss, dass es viel Gerede gibt. Es macht Spass, über den Sex, die Provokation, den Porno-Aspekt des Films zu sprechen, aber darum geht es in dem Film nicht wirklich. Porno-Gucker wären sehr enttäuscht von dem Film, glaube ich. Für mich ist es eine wahre Reise durch das Leben einer Frau, die übermässig kritisch mit sich selbst ist, sich als eine Person ohne Moral darstellt und Seligman davon überzeugen will, dass sie ein schlechter Mensch ist - am Ende ohne Erfolg. (...) Sie hat einen Sexhunger, der sehr ungewöhnlich ist, und porträtiert sich durch ihr Sexleben.»

«Nymphomaniac» ist ab dem 27. Februar in den Schweizer Kinos zu sehen. 

(dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Diese 9 Filme von Nicolas Cage beweisen: Er ist nicht nur ein Meme, er KANN schauspielern!

Nicolas Cage ein schlechter Schauspieler? Pha! Mach dich gefasst auf viele Memes und neun Filme, die dir Eines zeigen: Der Cage, der kann was!

PS: Bitte ignoriert die teilweise schrecklichen Übersetzungen der deutschen Filmtitel. Dafür kann Nicolas Cage nun also wirklich nichts.

Der Kleinganove Herbert verliebt sich nach unzähligen Festnahmen in die Polizistin Edwina. Tatsächlich gelingt es ihm, seine Vergangenheit hinter sich zu lassen und sie zu heiraten. Doch als sich herausstellt, dass …

Artikel lesen
Link zum Artikel