Film
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Haltet euch fest: «Herr der Ringe» kommt als Serie



Amazon wird die Vorgeschichte der Mittelerde-Saga «Der Herr der Ringe» als TV-Serie verfilmen. Das gab Amazon Studios am Montag bekannt.

Das US-Unternehmen hat sich die weltweiten Fernsehrechte für die Fantasy-Saga des britischen Schriftstellers J.R.R. Tolkien gesichert. Das Studio arbeite unter anderem mit dem Tolkien Estate and Trust und der zum Studio Warner Bros. gehörenden Filmproduktionsgesellschaft New Line Cinema zusammen, hiess es.

Es seien mehrere Staffeln und möglicherweise auch ein Spin-Off geplant. Zuschauer brauchen laut Mitteilung das Abonnement Amazon Prime, um die Serie zu sehen.

Ian McKellen as Gandalf  battles evil in this undated promotional photo from New Lines epic film, The Lord of the Rings: The Return of the King.

Ian McKellen als Gandalf: Wer in der Serie mitspielen wird, ist noch unklar. Bild: AP NEW LINE PRODUCTIONS

«Der Herr der Ringe» sei ein «kulturelles Phänomen» und man sei begeistert, die Fans auf eine «neue epische Reise» nach Mittelerde zu führen, heisst es in der Mitteilung. Die Fernsehreihe werde «neue Handlungsstränge» entwickeln, die zeitlich vor «Der Herr der Ringe: Die Gefährten» spielen sollen. Über einen Drehstart wurde zunächst nichts bekannt.

Extreme Geldbeträge

Das Branchenportal «Deadline.com» sprach am Montag von einem «massiven Deal», für den der Online-Riese Amazon bis zu 250 Millionen Dollar gezahlt haben soll. Der Streamingdienst habe sich ein grosses Fantasy-Projekt ähnlich wie die HBO-Serie «Game of Thrones» gewünscht. Von offizieller Seite wurden keine Zahlen genannt.

Tolkiens Werke gehören zu den erfolgreichsten der Literaturgeschichte. Die Trilogie «Der Herr der Ringe» erschien 1954/1955 (auf Deutsch 1969/70). Die dreiteilige Verfilmung unter der Regie des Neuseeländers Peter Jackson («Die Gefährten», 2001; «Die zwei Türme», 2002; «Die Rückkehr des Königs», 2003) gewann 17 Oscars, allein 11 Auszeichnungen gingen an «Die Rückkehr des Königs».

Der Film ist damit zusammen mit «Ben Hur» und «Titanic» der Meistprämierte der Oscar-Geschichte. Die Film-Trilogie mit Stars wie Elijah Wood, Viggo Mortensen, Liv Tyler und Orlando Bloom spielte weltweit annähernd 3 Milliarden US-Dollar ein. (sda/dpa)

Der US-Streamingdienst im Abonnenten-Hoch

Play Icon

Video: srf

Film, Serien, Netflix und Co.

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

25
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
25Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • B. Scheuert 14.11.2017 14:44
    Highlight Highlight Halt du dich doch fest...
    1 1 Melden
  • Caprice 14.11.2017 11:38
    Highlight Highlight Es gibt Dinge, die soll man einfach gut sein lassen.
    16 2 Melden
  • Schlafwandler 14.11.2017 11:32
    Highlight Highlight "neue Handlungsstränge entwickelt", "mehrere Staffeln und möglicherweise auch ein Spin-Off"
    Und in der vierten Staffel des Zweiten Spin-Offs finden wir heraus, dass Frodos Eltern eigentlich der Balrog und Saurons Zwillingsschwester sind und er sich die ganzen Filme hindurch bloss als Hobbit verkleidet. Gollum ist dann der eigentliche Held von HdR. Frodo wollte schliesslich seinen Onkel nicht umbringen.

    Da kommt ja was auf uns zu :)
    25 2 Melden
  • Sapere Aude 14.11.2017 09:18
    Highlight Highlight Spätestens mit dem dreiteiligen Hobbit war klar, das irgendwer versuchen wird aus dem Silmarilion Geld zu machen.
    20 0 Melden
    • Knarrz 14.11.2017 10:57
      Highlight Highlight Nein, weil die Rechte am Silmarillion nicht vergeben werden. Tolkien Estate, resp. die Tolkien-Erben hassen die Filme. Bei Herr der Ringe und dem Hobbit können sie aber nicht viel machen, da die Rechte noch von Tolkien selbst verkauft wurden.
      9 1 Melden
  • TheNormalGuy 14.11.2017 09:05
    Highlight Highlight Also:
    Herr der Ringe Special Extended Edition: Beste Fantasy Filme überhaupt... oder generell =D !
    Der Hobbit Special Extended Edition: Gute Filme, bei dem der letzte Teil vorallem von der Erweiterung profitiert und tatsächlich ein guter Film wurde. Die Schlacht macht nun einiges mehr sinn und es hat einige typische Jackson-Schlacht-Szenen drin.
    ABER: Wenn eine Serie gemacht werden soll, dann aber bitte NUR mit Material von Tolkien, welches noch nicht verfilmt wurde. Wie Silmarillion. Keines Falls Herr der Ringe neu aufbrühen oder selbst komplett etwas erfinden. Er hat genug geschrieben.
    20 1 Melden
    • Knarrz 14.11.2017 10:58
      Highlight Highlight Ja, aber das dürfen sie nicht verwenden, weil sie keine Rechte an dem Material haben.
      5 1 Melden
    • TheNormalGuy 14.11.2017 13:22
      Highlight Highlight Stimmt. Sie dürfen auch nicht alle Charakteren der Bücher/Filme von Herr der Ringe gebrauchen. Die Rechte dazu haben sie ebenfalls nicht erhalten.
      1 0 Melden
  • Fourtwenty 14.11.2017 08:55
    Highlight Highlight Die Kommentarspalte weiss - wie immer -schon im Voraus, dass die Serie ein Flop wird. Eine gesunde Portion Skepsis kann einem nach der Hobbit-Trilogie halt auch nicht verdenkt werden. Trotzdem wünschte ich mir, dass insbesondere Fans von Herr der Ringe unvoreingenommen bleiben. Wenn die Serie tatsächlich floppt, dann kann man sich im nachhinein immer noch darüber aufregen, und wenn sie gut wird kann man sich ja noch an der Trilogie von Peter Jackson erfreuen.
    13 1 Melden
    • AlienTechnologie 14.11.2017 16:19
      Highlight Highlight Ich denke dass der vorhergesehene Flop schon seine Berechtigung hat. Schliesslich sind wir alle zur genüge geplagt von unnötigen Reboots, Spin-Ofs, Serien eines existierenden Filmes usw.

      Dabei stand immer nur das Geld im Mittelpunkt. Auch wen es noch so viele neue Geschichten gäbe, die noch nicht verfilmt wurden.
      1 1 Melden
  • reamiado 14.11.2017 08:02
    Highlight Highlight Ich würde mich selbst als Fan bezeichnen, aber das... Amazon? Serie? Das wirkt wie extreme Geldmacherei. Und dies nur weil die Filme so erfolgreich waren.
    32 3 Melden
    • LeChef 14.11.2017 09:18
      Highlight Highlight Ja. Nur weil es Geldmacherei ist, ist es aber nicht zwingend schlecht, oder?
      10 4 Melden
    • Victarion 14.11.2017 09:21
      Highlight Highlight Ja unglaublich! Die wollen Geld damit machen. So etwas wäre ja ganz neu. Ich vermisse die zeit als netflix, amazon, hbo noch serien gemacht haben mit dem ziel verluste zu schreiben. Was ist nur mit der welt passiert.
      27 7 Melden
  • Barnaby 14.11.2017 07:38
    Highlight Highlight Ich fand die Hobbit Filme nicht so schlimm.
    Der Anspruch war ja nicht wie Herr der Ringe zu sein.
    Dieses Buch war ja auch mehr für Kinder gedacht.
    Jedoch waren 3 Filme und der ganze CGi blödsinn keine verbesserung.
    Hoffen wir, dass es dabei nicht nur ums Geld geht und bitte Masken und keine animierten Gamefiguren.
    28 5 Melden
    • Gar Manarnar 14.11.2017 08:17
      Highlight Highlight Das ist genau mMn der Punkt: Aus einem für Kinder gedachten Buch, welches kürzer als einer der HdR Teile war, wurde ein solch unnötig verworrenes und langgezogenes Ungetüm gemacht. Zudem noch mit Hollywood Klischees angereichert (Liebesdreieck, wiedererkennbare Charaktere reinbringen die nichts zu suchen haben etc.).

      M.E. dem sehr guten Buch völlig nicht entsprochen.
      8 0 Melden
  • Caturix 14.11.2017 07:37
    Highlight Highlight Amazon Prime ist in der Schweiz leider unbrauchbar. Fast keine Auswahl an Serien und Filmen. Wollte mal Lucifer sehen geht nicht. The Shannara Chronicles geht nicht. Amazon Video Stick geht nicht richtig ....
    19 1 Melden
  • deka 14.11.2017 07:03
    Highlight Highlight Sie wollen die gleiche Story in eine Serie verpacken?

    Bitte nicht!
    16 43 Melden
    • ands 14.11.2017 08:41
      Highlight Highlight Ich zitiere aus dem Artikel: "Die Fernsehreihe werde «neue Handlungsstränge» entwickeln, die zeitlich vor «Der Herr der Ringe: Die Gefährten» spielen sollen."
      6 0 Melden
    • Victarion 14.11.2017 09:22
      Highlight Highlight @deka vielleicht nicht nur den titel des artikels lesen;)
      8 0 Melden
  • Schnurri 14.11.2017 06:54
    Highlight Highlight Der fahle abeigeschmack von PR um das Amazon Prime zu pushen ist irgendwie nicht tot zu kriegen...
    42 2 Melden
  • raues Endoplasmatisches Retikulum 14.11.2017 06:45
    Highlight Highlight Nach den wenig inspirierten Hobbit-Filmen bin ich leider sehr skeptisch.
    Das Silmarilion, oder die Söhne Hurins sind fantastisch, nur wohl kaum Massenmarkt tauglich.
    Und sich einfach neue Geschichten aus dem Finger saugen wird sehr schwierig.
    133 7 Melden
    • Cpt.Milchbarz 14.11.2017 07:54
      Highlight Highlight Sind das dann Hurinsöhne? Ich würds schauen.
      19 14 Melden
    • Gar Manarnar 14.11.2017 08:07
      Highlight Highlight Same. Die Hobbit trilogie liess zu Wünschen übrig. Finde die sollen das LotR Universe in Ruhe lassen. Tolkien ist tot und sein Sohn ebenfalls alt. Neues erfinden wird die Fans wahrscheinlich nur verärgern.
      25 2 Melden
  • Majoras Maske 14.11.2017 06:34
    Highlight Highlight Bin zwar Herr der Ringe Fan, aber diese Serie werde ich wohl nicht schauen, da ich diesen Amazon-Streamingdienst nicht will. Ausserdem fänd ich's cooler, wenn was noch nicht ganz so bekanntes verfilmt würde.
    88 6 Melden
  • TheDude10 14.11.2017 06:00
    Highlight Highlight Bitte nicht ein CGI Albtraum wie die Hobbit Filme oder die Geister aus den Herr der Ringe.
    65 20 Melden

Warum mir beim Dokfilm «Expedition Happiness» leider ein bisschen schlecht wurde

Meine Kollegin und ich haben gestern einen gravierenden Fehler begangen. Nein, wir waren nicht bis vier Uhr saufen, obwohl wir um sieben aufstehen und raus mit dem Hund müssen – sondern brav zuhause. Auf der Couch, wo wir die Doku «Expedition Happiness» auf Netflix angefangen haben – und aus dem Staunen über den deutschen Durchschnittstraum gar nicht mehr rausgekommen sind.  

Schon die ersten fünf Minuten brachten uns in Wallungen. Da sitzen zwei privilegierte Anfang-Zwanziger – Felix …

Artikel lesen
Link to Article