Film
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

350 Päckchen gefunden

Polizei verhaftet vier Heroin-Dealer nach Hoffmans Tod



epa04052763 (FILE) A file picture dated 19 October 2011 shows US actor Philip Seymour Hoffman at the premiere of 'The Ides of March' during the 55th BFI London Film Festival, at Leicester Square, in London, Britain. According to reports on 02 February 2014, Philip Seymour Hoffman was found dead in his apartment in Manhattan, New York, USA. The cause of death has not been determined yet. He was 46.  EPA/ANDY RAIN

Bild: EPA/EPA FILE

Die New Yorker Polizei hat am Dienstagabend vier Menschen mit insgesamt 350 Päckchen Heroin verhaftet. Die Verhaftung steht im Zusammenhang mit der Untersuchung zum Tod des Schauspielers Philip Seymour Hoffman. Es handelt sich um drei Männer und eine Frau.

Ein Tipp während der Ermittlungen habe sie in eine verdächtige Wohnung in Manhattan geführt, berichtet die «New York Times». Ob einer der verdächtigen Dealer Hoffman mit Heroin versorgt hat, ist noch nicht klar und wird derzeit abgeklärt. 

Hoffman war am Sonntag tot in seiner New Yorker Wohnung gefunden worden, in seinem linken Arm steckte eine Spritze. Die Ermittler gehen von einer Überdosis Heroin aus. Die Todesursache ist offiziell aber noch nicht bekannt. Der dreifache Familienvater war 46 Jahre alt.

Beerdigung im Kreis von Familie und Freunden

Oscar-Preisträger Philip Seymour Hoffman soll in New York im Kreis von «Familie und engen Freunden» beigesetzt werden. In einer Mitteilung der Sprecherin des am Sonntag gestorbenen Schauspielers gab es aber keinen Hinweis auf einen möglichen Termin. Zudem gab die Sprecherin am Dienstag bekannt, dass eine weitere Trauerfeier zu einem späteren Zeitpunkt in New York geplant sei.

Statt Blumen wünsche sich die Familie Spenden für zwei Wohltätigkeitsorganisationen, die Hoffman am Herzen lagen. Es handelt sich dabei um eine Kunstinitiative für junge Leute («The DreamYard Project») und die "Christopher and Dana Reeve"-Stiftung, die sich für Querschnittsgelähmte einsetzt. (rey/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Ranking: ALLE Bondfilme – von grottenschlecht bis hammergeil

Wir sagen euch, welches die besten – und die schlechtesten James-Bond-Streifen ever sind. Und da ihr wohl nicht gänzlich einverstanden sein werdet, gibt's ein Duell gleich dazu!

Der Trailer zum nächsten Bondfilm ist da! YAY!

«No Time to Die» soll im April 2020 in die Kinos kommen. Zeit genug, um über das bisherige 007-Opus zu sinnieren. Jenes nämlich ist inzwischen gehörig. «No Time to Die» ist der sage und schreibe 25. offizielle Bondfilm. Der erste, «Dr. No», flimmerte bereits 1962 über die Leinwände.

Dazu folgende Bemerkungen:

– Wir lassen die Filme, die nicht aus der offiziellen Produktionsstätte EON Films stammen, weg. Ergo den 1967er Klamauk «Casino Royale», ...

... …

Artikel lesen
Link zum Artikel