Food
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Friedrich Liechtenstein für Edeka

Erst Kackvogel in Berlin, jetzt «supergeil» in Amerika

Bild: Screenshot Edeka



«Für supergeile Geburtstagskinder! Für supergeile Frauen! Für supergeile Mütter!» – Friedrich Liechtenstein findet einfach jeden supergeil. Aktuell aber vor allem die Produkte des deutschen Supermarktes Edeka, für die er wirbt.

Wer zur Hölle ist Friedrich Liechtenstein?

Für all jene, die zum ersten Mal etwas von Friedrich Liechtenstein hören: Das ist der Protagonist im Videoclip zu Solomuns «Kackvogel». Sie wissen schon, der Mann, der so lustig durch Berlin tanzt. Und den Taxifahrer als Kackvogel beschimpft.

Video: YouTube/watergateclub

Selbstverständlich kennt man Hans-Holger Friedrich, so heisst der Gute richtig, nicht erst seit diesem Musikvideo. In Berlin ist er als Moderator und Performancekünstler aktiv und spielte die Rolle des komischen Kauzes bereits in anderen Elektropop-Videoclips.

So wie im Original-Clip zum Song «Supergeil», welcher übrigens schon vor einem Jahr erschienen ist. Der Tourist und Friedrich Liechtenstein fanden da aber nicht die Edeka-Produkte supergeil, sondern Supermodels, Superman, Supermario und superviel anderes.

Nun hat Edeka also den Song adaptiert und mit der Werbung nach nur einem Wochenende weit über einer Million Aufrufe auf YouTube generiert. Und alle die's schauen, finden's supergeil! Sogar die Amerikaner: Auf der US-Seite Dailydot hat man aber bemerkt, dass der Clip gar nicht so einfallsreich und neu ist, wie alle meinen. 

Dailydot-Schreiberin Autorin Sarah Weber kommt der Clip sehr bekannt vor. Der Laden in ihrer Stadt hätte vor längerer Zeit einen ganz ähnlichen Clip online gestellt. Anstatt Friedrich Liechtenstein hoppelt in der US-Werbung allerdings ein lustiger Hase vor der Kamera rum. 

Weber hat damals gedacht, dass dieser Supermarkt schon verrückt wäre. Aber nach der Edeka-Werbung muss sie ihr Urteil überdenken.

(lis)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1

Warum klassische Musik der geilste Shit ever ist

Als junger Erwachsener habe ich der klassischen Musik vor gut 20 Jahren eine Chance gegeben. Und mich hoffnungslos in sie verliebt. Ein Plädoyer für ein Genre.

Ich mag mich noch detailscharf an meinen ersten Besuch eines klassischen Konzerts erinnern – und nein, es sind alles andere als positive Erinnerungen, im Gegenteil!

Im Foyer bereits vor Konzertbeginn cüplisaufende alte Snobs und Snobinnen, Snobienen … wie auch immer. Jede und jeder Einzelne von ihnen stets peinlich auf die überteuerte Garderobe bedacht, daran zupfend bis rupfend, und gleichzeitig filigranitätsferneren Fliegen, Fracks und Fellvernarrten mit schalem Seitenblick und …

Artikel lesen
Link zum Artikel