Formel 1
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Unfall Schumacher

Spital zeigt möglichen Diebstahl von Schumacher-Krankenakte an

epa04260522 (FILE) A file picture dated 21 September 2012 shows German Formula One driver Michael Schumacher adjusting his earpiece before the first practice session at the Marina Bay Street Circuit in Singapore. Formula 1 racer Michael Schumacher is no longer in a coma, it was reported 16 June 2014 by his manager Sabine Kehm, six and a half months after he suffered a serious skiing injury. Reports also state he has left the Grenoble hospital he was staying in.  EPA/DIEGO AZUBEL *** Local Caption *** 50529693

Bild: DIEGO AZUBEL/EPA/KEYSTONE

Die Klinik im französischen Grenoble hat Anzeige wegen möglichen Diebstahls der Krankenakte von Michael Schumacher gestellt. Das Universitätsspital sei von Schumachers Managerin informiert worden, dass Medien angeblich Unterlagen des ehemaligen Formel-1-Weltmeisters zum Kauf angeboten würden.

Ohne die Dokumente zu kennen, habe man Anzeige wegen Diebstahls und Verletzung der ärztlichen Schweigepflicht erstattet, teilte die Klinik am Dienstag mit.

Schumacher war nach seinem schweren Skiunfall Ende Dezember fast sechs Monate lang in Grenoble behandelt worden. Seit einer Woche liegt er nach Angaben seiner Managerin nicht mehr im Koma. Schumacher liegt nun in Lausanne in einer Reha-Klinik. (aeg/sda)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

F1-Boss Ecclestone: «Wir müssen zu den guten alten Zeiten zurück. Als ich ein Diktator war»

Chefvermarkter Bernie Ecclestone fordert für sich wieder eine stärkere Machtposition in der Formel 1. «Wir müssen zu den guten alten Zeiten zurückkehren, als wir begannen, die Formel 1 so aufzubauen, wie wir sie heute alle so gut kennen. Als ich ein Diktator war», zitierte das Sportblatt «Sovetsky Sport» den 85-jährigen Briten vor dem Grand Prix von Russland am Sonntag in Sotschi. «Heute, dank der Demokratie, instrumentalisieren die Menschen oft die Weltmeisterschaft, um eigene …

Artikel lesen
Link to Article