Frankreich
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04564908 An electronic board displays cancelled Eurostar trains routes at St.Pancras International in London, Britain, 17 January 2015. Eurostar announced on 17 January that all its trains were cancelled and returning to their original stations. All train services in the Channel Tunnel, which links Britain to continental Europe, has been stopped after a lorry caught fire near the French end of the connector, according to the company and British officials.  EPA/ANDY RAIN

Anzeige am Londoner Bahnhof St. Pancras Bild: ANDY RAIN/EPA/KEYSTONE

Transport

Verkehr im Eurotunnel wegen Brand stundenlang unterbrochen



Wegen eines Brands ist der Bahnverkehr im Eurotunnel unter dem Ärmelkanal am Samstag zum Erliegen gekommen. 42 Passagiere eines Zuges mit Lastwagen wurden in Sicherheit gebracht. Verletzt wurde nach Angaben der Betreiber niemand.

Rauchmelder in einer der Röhren hatten gegen Mittag Alarm geschlagen, als der aus Grossbritannien kommende Lastwagen-Frachtzug den Tunnel passierte. Der Zug stoppte laut der Betreibergesellschaft an einem Sicherheitshalt, wo automatisch eine Sprinkleranlage ausgelöst wurde. Löschtrupps konnten zunächst keinen Brand feststellen.

Später sagte der Unterpräfekt der nordfranzösischen Stadt Calais, es haben einen nicht sehr grossen Brand gegeben, der allerdings «viel Rauch» verursacht habe. «Jetzt ist das Feuer unter Kontrolle», fügte Denis Gaudin hinzu. «Es ist fast aus.» Das Ausmass der Schäden sei noch nicht bekannt. Übereinstimmenden Quellen zufolge brannten ein oder zwei Lastwagen auf einem Zug.

Der gesamte Zugverkehr durch den Tunnel wurde stundenlang unterbrochen, bereits gestartete Züge kehrten zu den Abfahrtbahnhöfen zurück. Passagiere wurden aufgefordert, zu Hause zu bleiben.

A railway worker is seen as he walks past the entrance to the Channel Tunnel near Calais. in Coquelles, Saturday, Jan.17, 2015. The Channel Tunnel is closed and services hit after lorry fire. (AP Photo/Michel Spingler)

Ein Bahnangestellter auf der französischen Seite des Eurotunnels bei Calais Bild: Michel Spingler/AP/KEYSTONE

Wartende Passagiere

Am Abend sagte Eurotunnel-Chef Nicolas Petrovic der Nachrichtenagentur AFP, der Zugverkehr werde erst am Sonntagmorgen wiederaufgenommen. Dabei werde es zu Verspätungen kommen.

Der Vorfall sorgte am Samstag auf beiden Seiten des Ärmelkanals für Chaos. Im Londoner St. Pancras-Bahnhof bildeten Eurotunnel-Kunden lange Schlangen. Im nordfranzösischen Lille beklagten sich Passagiere über mangelnde Informationen.

Der Eurotunnel besteht aus zwei Hauptröhren für den Zugverkehr sowie einer dritten Röhre für Wartungsarbeiten und als Fluchtweg. Im September 2008 war die Unterseeverbindung zwischen England und Frankreich nach einem Brand monatelang gestört gewesen.

Damals brach das Feuer in einem Lastwagen aus, der von einem Zug durch den Tunnel transportiert wurde. Im November 2012 wurde der Tunnelverkehr wegen eines Brands auf einem Frachtzug für zwei Stunden ausgesetzt.

Jeden Tag fahren durchschnittlich rund 400 Züge durch den Eurotunnel, jedes Jahr werden 1.5 Millionen Lastwagen auf diese Weise transportiert. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Fuss auf dem Tisch und Klatsche von Macron – So war Boris Johnsons Besuch in Paris

Nicht unbedingt die feine englische Art: Grossbritanniens Premierminister Boris Johnson hat bei seinem Antrittsbesuch beim französischen Präsidenten seinen Fuss auf einen Beistelltisch gestellt und dafür online böse Kommentare kassiert.

Auf einem Foto ist zu sehen, wie Johnson am Donnerstag im Pariser Elysee-Palast seinen rechten Fuss auf ein rundes Tischchen stützt und sich im Sessel zurücklehnt. Ihm gegenüber sitzt Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron.

In den sozialen Medien war der Ärger …

Artikel lesen
Link zum Artikel