DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zu viel Capoeira getanzt?

Englands Danny Welbeck droht für das Startspiel gegen Italien auszufallen



England national soccer team player Danny Welbeck, center right, joins in a Capoeira dance demonstration with locals watched by Adam Lallana, fourth left, during a visit by five England players to the Rocinha Sports Complex on the edge of the Rocinha favela in Rio de Janeiro, Brazil, Monday, June 9, 2014.  The England soccer team are staying in Rio de Janeiro as their base city for the 2014 soccer World Cup.  (AP Photo/Matt Dunham)

Bei der Capoeira-Einlage schmerzte der Oberschenkel noch nicht. Bild: Matt Dunham/AP/KEYSTONE

Danny Welbeck von den Manchester Uniteds musste das nicht-öffentliche Training nach der Hälfte abbrechen. Laut britischen Medien soll sich die Offensivkraft am rechten Oberschenkel verletzt haben.

Der Profiteur von Welbecks Verletzung könnte Raheem Sterling werden. Der Aussenstürmer hat sich diese Saison in Liverpool zum Publikumsliebling entwickelt und mit seinen Leistungen überzeugt. (qae)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5 Dinge, die uns beim Nati-Debüt von Murat Yakin aufgefallen sind

Murat Yakin hat bei seinem Einstand als Schweizer Nationaltrainer gleich einen Sieg feiern können. Beim 2:1 gegen Griechenland hinterliess der Debütant trotz einigen Widerständen in allen Belangen einen souveränen Eindruck.

Es ist ja bekanntlich der erste Eindruck, der zählt. Und da hat Murat Yakin gleich vorgelegt. Statt wie Vorgänger Vladimir Petkovic im ganz edlen Zwirn erscheint der neue Nati-Trainer eher locker und leger: Cord-Sakko, T-Shirt, Sneakers. Der Mode-Stil deutet an, wie Yakin als Trainer sein will. Souverän und unkompliziert, sicher nicht unnahbar.

Bei der Nationalhymne folgt Yakin nach kurzem Nachfragen bei Co-Trainer Laurent Cavin der während der EM neu eingeführten Devise, dass Spieler und Staff …

Artikel lesen
Link zum Artikel