Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer Nationalisten sammeln Geld für Neonazis in Athen

A supporter of Greece's extreme right party Golden Dawn raises his hand in a Nazi-style salute during a rally in Athens on Saturday, Feb. 1, 2014. About 3,000 people took part in the rally to commemorate a 1996 incident which cost the lives of three navy officers and brought Greece and Turkey to the brink of war. Six lawmakers of the party, including the Golden Dawn's leader Nikolaos Michaloliakos, are in jail on charges of being members of a

Anhänger der Goldenen Morgenröte an einer Demo am 1. Februar in Athen. Bild: AP/AP

Rechtsextreme aus der Schweiz unterstützen die griechische Neonazi-Partei Goldene Morgenröte mit Geldern und Gütern. Am 18. Januar 2014 organisierten Aktivisten der Innerschweizer Kameradschaft Morgenstern ein Solidaritätskonzert im Kanton Luzern. Wie die «SonntagsZeitung» berichtet, übergaben die Veranstalter den Erlös von mehreren Tausend Franken persönlich an Parteikader in Griechenland.

Dazu reisten sie gemäss Recherchen der Zeitung nach Athen. Bei einer Aktion Ende März verteilten Mitglieder der Goldenen Morgenröte auf der Ferieninsel Rhodos zudem Erste-Hilfe-Sets an die von der Wirtschaftskrise geplagte Bevölkerung. Die Pakete waren Teil einer Schweizer Lieferung.

Der rege Austausch von Schweizer Nationalisten mit ihren griechischen Gesinnungsgenossen fand am 22. März seine Fortsetzung. An diesem Tag reisten Vertreter der Partei National Orientierter Schweizer (PNOS) in das Thüringer Dorf Kirchheim, wo sie sich mit radikalen Rechten aus mehreren europäischen Ländern trafen. Mit dabei: eine Gruppe der besonders militanten Jugendorganisation der Goldenen Morgenröte.

Geheimdienst eingeschaltet?

Die Schweizer Sicherheitsbehörden schweigen zu den Kontakten der Fremdenfeinde. Die «SonntagsZeitung» spekuliert, dass sich jetzt der Geheimdienst des Falles annimmt.

In Griechenland droht der Partei ein Verbot. Nachdem im vergangenen September ein linker Musiker von einem Mitglied der Morgenröte erstochen worden ist, wollen die Behörden die Partei zu einer kriminellen Vereinigung erklären. Die Extremisten haben bereits vorgesorgt und eine neue Organisation gegründet – die «nationale Morgenröte». (rey)



Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Warum der Trump-Put seine Wirkung verliert

Der Handelsstreit zwischen den USA und China verschärft sich, weil auf beiden Seiten zwei Narzissten an der Macht sind – und weil die Wirtschaftsehe der beiden Länder zerbricht.

Was im Finanzjargon «Put» genannt wird, ist für Laien eine Art Versicherung. Mit einem Put kauft man sich die Sicherheit, dass ein Vermögenswert nicht unter ein festgelegtes Niveau sinkt.

In den Nullerjahren sprach man in der Finanzwelt von einem «Greenspan-Put». Der damalige Präsident der US-Notenbank, Alan Greenspan, pflegte regelmässig die Zinsen zu senken, wenn die Börsen wacklig wurden. Damit verhinderte er einen Crash und sicherte die Investoren ab.

Heute spricht man von einem …

Artikel lesen
Link zum Artikel