Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer Nationalisten sammeln Geld für Neonazis in Athen



A supporter of Greece's extreme right party Golden Dawn raises his hand in a Nazi-style salute during a rally in Athens on Saturday, Feb. 1, 2014. About 3,000 people took part in the rally to commemorate a 1996 incident which cost the lives of three navy officers and brought Greece and Turkey to the brink of war. Six lawmakers of the party, including the Golden Dawn's leader Nikolaos Michaloliakos, are in jail on charges of being members of a

Anhänger der Goldenen Morgenröte an einer Demo am 1. Februar in Athen. Bild: AP/AP

Rechtsextreme aus der Schweiz unterstützen die griechische Neonazi-Partei Goldene Morgenröte mit Geldern und Gütern. Am 18. Januar 2014 organisierten Aktivisten der Innerschweizer Kameradschaft Morgenstern ein Solidaritätskonzert im Kanton Luzern. Wie die «SonntagsZeitung» berichtet, übergaben die Veranstalter den Erlös von mehreren Tausend Franken persönlich an Parteikader in Griechenland.

Dazu reisten sie gemäss Recherchen der Zeitung nach Athen. Bei einer Aktion Ende März verteilten Mitglieder der Goldenen Morgenröte auf der Ferieninsel Rhodos zudem Erste-Hilfe-Sets an die von der Wirtschaftskrise geplagte Bevölkerung. Die Pakete waren Teil einer Schweizer Lieferung.

Der rege Austausch von Schweizer Nationalisten mit ihren griechischen Gesinnungsgenossen fand am 22. März seine Fortsetzung. An diesem Tag reisten Vertreter der Partei National Orientierter Schweizer (PNOS) in das Thüringer Dorf Kirchheim, wo sie sich mit radikalen Rechten aus mehreren europäischen Ländern trafen. Mit dabei: eine Gruppe der besonders militanten Jugendorganisation der Goldenen Morgenröte.

Geheimdienst eingeschaltet?

Die Schweizer Sicherheitsbehörden schweigen zu den Kontakten der Fremdenfeinde. Die «SonntagsZeitung» spekuliert, dass sich jetzt der Geheimdienst des Falles annimmt.

In Griechenland droht der Partei ein Verbot. Nachdem im vergangenen September ein linker Musiker von einem Mitglied der Morgenröte erstochen worden ist, wollen die Behörden die Partei zu einer kriminellen Vereinigung erklären. Die Extremisten haben bereits vorgesorgt und eine neue Organisation gegründet – die «nationale Morgenröte». (rey)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Aufmarsch der Lockdown-Gegner: Polizei greift durch und räumt Demos

In Bern, Basel und Zürich kam es am Samstag erneut zu Anti-Lockdown-Protesten. Die Polizei löste die Demonstrationen auf. Mehrere Demonstrierende wurden abgeführt.

Es ist das dritte Wochenende in Folge, an dem sich Lockdown-Gegner in verschiedenen Schweizer Städten zum gemeinsamen Protest zusammengefunden haben. Nachdem am vergangenen Samstag Kritik an der Polizei laut wurde, weil sie dem Treiben zu wenig schnell ein Ende bereitete, griffen die Beamten nun härter durch. In Bern, Basel und Zürich wurden die Demonstrierenden an den Versammlungsorten von Beginn an weggewiesen. Mehrere Personen wurden abgeführt.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

In …

Artikel lesen
Link zum Artikel