DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV - Vizeammann der Stadt Baden Markus Schneider spricht zu den Journalisten, am Montag, 18. August 2014 in Baden. - Die Badener Stadtregierung entschied am Dienstag, dass Vizeammann Markus Schneider voruebergehend die Ressorts fuehren wird und diese spaeter unter den uebrigen Regierungsmitgliedern aufgeteilt werden sollen. Der Gruenen-Politiker Geri Mueller bleibt trotz der Nackt-Selfie-Affaere Stadtammann von Baden AG. Das teilte der 53-jaehrige Politiker am Dienstag mit. Er habe sich entschieden, am kommenden Montag sein Amt wieder aufzunehmen. Die buergerlichen Parteien in Baden hatten Mueller zum Ruecktritt aufgefordert. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Vizeammann Markus Schneider: «Das Gespräch war sachlich.» Bild: KEYSTONE

Stadtradt entzieht Geri MÜLLER DIE rESSORTS

Vizeammann Schneider: «Es war ein klarer Mehrheitsentscheid» 

Der Badener Stadtrat will Geri Müller nicht mehr als Stadtammann. Er solle zum Wohle der Stadt Baden zurücktreten. Dieser Entscheid war mehrheitlich. Dass Geri Müller nicht zurücktreten will, hat er aber dem Stadtrat schon am Sonntag mitgeteilt

Pirmin Kramer / Aargauer zeitung



Ein Artikel der

Herr Schneider, warum findet der Stadtrat, dass Geri Müller zurücktreten muss? 
Markus Schneider
: Der Stadtammann hat an der Pressekonferenz vor zwei Wochen die Vertrauensfrage gestellt. Wir haben ihm mitgeteilt, dass wir das Vertrauen in ihn nicht mehr haben. Wir forderten ihn auch zum Wohle der Stadt Baden zum Rücktritt auf – das Image der Stadt ist wichtiger als sein persönliches Interesse. 

Wann genau hat der Stadtrat Müller zum Rücktritt aufgefordert? 
Am Montag vor einer Woche, nach der Stadtratssitzung, in der unser Entscheid fiel. Wir wollten Geri Müller anschliessend telefonisch erreichen – vergeblich. Die Rücktrittsforderung teilten wir ihm danach schriftlich mit. Er nahm sie zur Kenntnis. 

Wie kam der Entscheid des Stadtrates zustande? 
Die genauen Stimmenverhältnisse darf ich nicht verraten. Nur so viel: Es brauchte keinen Stichentscheid, es war ein klarer Mehrheitsentscheid. 

Wann haben Sie vom Entscheid Geri Müllers erfahren, dass er im Amt bleiben will? 
Er hat uns am Sonntag eine Mail geschickt und mitgeteilt, dass er im Amt bleiben wolle. Am Montag fand im Stadtratssaal eine Aussprache statt. Wir teilten ihm mit, dass das Vertrauen nicht mehr da ist und dass der Stadtrat seinen Rücktritt erwartet. Müller verlangte Bedenkzeit bis Dienstag 12 Uhr, die haben wir ihm gewährt. 

«Wir sind überzeugt, dass wir funktionieren und die Verantwortung übernehmen können.»

War es eine hitzige Aussprache? 
Nein, es gab wenige Emotionen, das Gespräch war sachlich. 

Der Stadtrat entzieht Müller alle Ressorts – welche Aufgaben kann er überhaupt noch wahrnehmen? 
Geri Müller wird die ihm per Gesetz zugeordneten und nicht delegierbaren Aufgaben wahrnehmen, wie etwa die Sitzungsführung des Stadtrats sowie einzelne Repräsentationsaufgaben. 

Wie stellen Sie sich die Zusammenarbeit mit Geri Müller nun vor? 
Das wird erst die Zukunft zeigen. Wir sind überzeugt, dass wir funktionieren und die Verantwortung übernehmen können. Wir sind alle gewählt, um das Beste für die Stadt zu machen. 

Rechnen Sie damit, dass Müller den Entscheid juristisch anfechten wird? 
Dafür gibt es keine Anzeichen. 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach verlorener Abstimmung – Moutiers Berntreue nehmen Niederlage gefasst auf

Das berntreue Lager von Moutier hat gefasst auf die Abstimmungsniederlage reagiert. Steve Léchot, Sprecher des probernischen Komitees «MoutierPlus», bedauerte das Resultat - und beglückwünschte die Sieger.

Es sei zu hoffen, dass das Abstimmungsresultat Moutiers Separatisten Recht gebe, sagte Léchot in einer kurzen Rede vor Medienschaffenden im Kongresszentrum Forum de l'Arc. Die Abstimmungssieger müssten alle Einwohnerinnen und Einwohner Moutiers in diese neue Zukunft im Kanton Jura …

Artikel lesen
Link zum Artikel