DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Haiti

Wütende Proteste wegen Wahlverschiebung in Haiti

29.11.2014, 07:17

In Haiti haben am Freitag abermals tausende Menschen gegen die Verzögerung der Parlamentswahl protestiert und das Zentrum von Port-au-Prince blockiert. Die aufgebrachte Menge forderte den Rücktritt von Präsident Michel Martelly und Ministerpräsident Laurent Lamothe.

Zahlreiche Hauptverkehrsstrassen in der Hauptstadt wurden blockiert. Demonstranten legten Steinhügel an, fackelten Mülleimer ab, steckten Reifen in Brand und errichteten Barrikaden. Bei vorangegangenen Demonstrationen waren viele Menschen festgenommen worden, was die Wut der Bevölkerung weiter anheizte.

«Wir sind hier, um die Freilassung der Frauen zu fordern, die bei Protesten festgenommen wurden und ohne Verfahren eingesperrt bleiben», sagte einer der Demonstranten.

«Die Chefs der Korruption müssen gehen», skandierten sie. Sollte die Wahl nicht bis zum 12. Januar stattfinden, wird das Parlament automatisch aufgelöst, und Martelly kann per Dekret durchregieren.

Der verarmte Karibikstaat steckt seit drei Jahren in einer tiefen politischen Krise, als die Wahl zum ersten Mal aufgeschoben wurde. Gewählt werden müssen 20 Senatoren, 102 Abgeordnete und die Kommunalvertreter. Doch konnte der Streit um ein neues Wahlgesetz bislang nicht beendet werden. Die Oppositionsparteien boykottieren die Verhandlungen. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

CCTV-Video zeigt: Hier trifft Sarah Everard auf ihren späteren Mörder, den Polizisten

Der Fall hat für einen weltweiten Aufschrei gesorgt. Sarah Everard war am Abend des 3. März in London zu Fuss auf dem Heimweg von einer Freundin. Kurz nachdem die 33-Jährige ein Telefonat mit ihrem Freund beendet hatte, stoppte sie ein Polizist mithilfe seines Dienstausweises und nahm sie wegen Verstosses gegen Corona-Regeln fest.

Er fuhr die mit Handschellen gefesselte Everard Dutzende Kilometer weit in die südostenglische Grafschaft Kent. Dort vergewaltigte er die junge Frau und erdrosselte …

Artikel lesen
Link zum Artikel