Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

7 Millionen Anmeldungen

Obama feiert Erfolg seiner Gesundheitsreform 



WASHINGTON, DC - APRIL 01:  U.S. President Barack Obama speaks on the Affordable Care Act with Vice President Joe Biden in the Rose Garden of the White House April 1, 2014 in Washington, DC. More than 7 million Americans signed up for health insurance through the final day of eligibility of the national health care law.  (Photo by Win McNamee/Getty Images)

Bild: Getty Images North America

US-Präsident Barack Obama hat am Dienstag den Erfolg seiner Gesundheitsreform gefeiert. Das Gesetz für eine obligatorische Krankenversicherung «tut, was es tun soll, es funktioniert», sagte Obama im Rosengarten des Weissen Hauses in Washington. 

Nach Regierungsangaben hatten bis zum Ablauf der Frist in der vorangegangenen Nacht etwa 7'041'000 Menschen eine Krankenversicherung beantragt. Ziel der Regierung waren sieben Millionen Einschreibungen. 

Allein am Montag, dem letzten Tag für einen Versicherungsabschluss, verzeichnete das Onlineportal healthcare.gov nach Angaben des Weissen Hauses mehr als drei Millionen Zugriffe. Bei den Callcentern seien noch einmal mehr als eine Million Anrufe von Menschen eingegangen, die sich auf den letzten Drücker eine Police sichern wollten. 

Für Obama ist der späte Ansturm eine Genugtuung. In den ersten Monaten war die Nachfrage nach seinem innenpolitischen Prestigeprojekt weit hinter den Erwartungen zurückgeblieben, nicht zuletzt weil technische Pannen den Start von healthcare.gov im Herbst verhagelt hatten. 

Am Dienstag räumte er erneut ein, dass die Reform zeitweise «umstritten und verwirrend» gewesen sei und mit Kritik an ihr nicht gespart wurde. So sehe jedoch «Wandel in der Demokratie» aus, und Wandel sei immer schwer. 

Strafzahlung verschoben

Über Onlinebörsen konnten unversicherte US-Bürger seit dem 1. Oktober 2013 die Policen privater Anbieter vergleichen und Anträge ausfüllen. Ausserdem erfuhren sie dort, ob sie Anspruch auf staatliche Hilfen haben. 

Als Frist für den Abschluss einer Krankenversicherung hatte Obamas Regierung den 31. März gesetzt, sonst drohte eine Strafzahlung. Das Weisse Haus weichte diesen Termin aber in der vergangenen Woche auf: Wer mit dem Ausfüllen des Antrags bis spätestens Montag begann, bekommt noch einen letzten Aufschub bis Mitte April. 

Die im Jahr 2010 verabschiedete Gesundheitsreform tritt in mehreren Etappen in Kraft. Das Massnahmenbündel soll insgesamt mehr als 30 Millionen unversicherten Menschen in den USA Zugang zu einer Krankenversicherung verschaffen. Im Kern steht die Pflicht aller Bürger, sich bei einer Krankenkasse zu versichern. 

Die Republikaner prangern dies als Beschneidung bürgerlicher Freiheitsrechte an, ausserdem befürchten sie eine Belastung der Wirtschaft durch Überregulierung. 

Quelle: YouTube/AP

Vorwurf der Fälschung

Wie viele Versicherungsnehmer am Ende auch tatsächlich die Beiträge überweisen, wird sich erst in einigen Monaten zeigen. Entscheidend für den Erfolg von Obamacare ist zudem, dass sich genügend junge Leute an dem System beteiligen, um die tendenziell höheren Kosten für ältere Versicherte auszugleichen. 

Der andauernde Streit um Obamacare zeichnet sich als ein zentrales Thema bei den Kongresswahlen im November ab. «Das Problem war nie nur die Website, es war das ganze Gesetz», sagte der republikanische Vorsitzende des Repräsentantenhauses, John Boehner. Der republikanische Senator John Barrasso warf der Regierung vor, die Zahlen der Versicherungsabschlüsse zu fälschen. «Ich glaube, sie frisieren die Bücher», sagte er. (rey/sda/afp) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Ich frage mich, ob die Aussenpolitik der Schweiz jüngst nicht auf Abwege geraten ist»

Rahmenabkommen, Waffenexporte und Menschenrechte: Die frühere Aussenministerin Micheline Calmy-Rey äussert Bedenken zu aktuellen Aussenpolitik.

Joe Biden wurde gewählt. Freuen Sie sich?Micheline Calmy-Rey: Es ist für mich eine gute Nachricht.​

Kennen Sie Biden?Nein. Ich habe mit den Aussenministerinnen Condoleezza Rice und Hillary Clinton gearbeitet – und auch mit Präsident Obama, während die Schweiz als Vermittler zwischen Armenien und Türkei fungierte.

Wie wird sich die US-Aussenpolitik mit Biden ändern?Wir können davon ausgehen, dass er Europa stärker respektieren wird, als es Trump getan hat. Aber er wird die US-Aussenpolitik nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel