Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Flughafen in Acapulco blockiert

Mexikanische Polizei schlägt Lehrer-Demo brutal nieder



Tausende Lehrer blockierten am Dienstag den Zugang zum internationalen Flughafen in Acapulco, um für bessere Löhne und Gerechtigkeit für die 43 ermordeten Studenten zu demonstrieren. Offenbar ging die Polizei äusserst brutal gegen die Demonstranten vor. 

Aktivisten melden auf Twitter rund 100 Verhaftete, mehrere Menschen wurden verletzt. Auf Bildern sind blutüberströmte Männer im mittleren Alter und scheinbar leblose Körper auf der Strasse zu sehen.

Das Verhältnis zwischen Lehrern und Regierung ist angespannt: 94'000 Lehrpersonen und Schulangestellte haben ihren Lohn nicht erhalten, berichtet The Independent in Berufung auf die Gewerkschaft GETEG, die den Protest organisiert hatte.

Zudem hat die Regierung den Fall der 43 Studenten, die vergangenen September ermordet wurden, zu den Akten gelegt. Es sei erwiesen, dass Drogenkartelle dahinter stecken. Eltern der Opfer und Gewerkschaften vermuten aber, dass der Fall frühzeitig abgeschlossen wurde, um mögliche Verwicklungen hochrangiger Regierungs- oder Armeevertreter zu vertuschen. (rey)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Wie weiter mit Corona? Heute diskutiert der Bundesrat

Der Bundesrat will kurz vor Jahresende eine Corona-Zwischenbilanz ziehen. Die Ausgangslage ist äusserst komplex.

Der R-Wert sinkt. Die Fallzahlen stagnieren auf hohem Niveau. Die Feiertagssituation macht die aktuellen Zahlen nur schwer interpretierbar. Derweil befindet sich die Schweiz im Quasi-Shutdown: Restaurants und Bars sind geschlossen, das kulturelle Leben steht praktisch still. Nur die Skilifte, die laufen in immer mehr Kantonen.

Nicht nur das: Die ETH korrigierte den R-Wert nach unten. Die epidemiologische Lage sei Anfang Dezember in der Schweiz deutlich besser als ursprünglich vermutet gewesen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel