DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ebola-Epidemie

Pfleger in Liberias grösstem Spital streiken für mehr Ebola-Schutz – Weltbank-Chef kritisiert Weltgemeinschaft

02.09.2014, 04:5702.09.2014, 09:12
Das Personal des John-Fitzgerald-Kennedy-Spitals fordert höhere Löhne und mehr Sicherheit.
Das Personal des John-Fitzgerald-Kennedy-Spitals fordert höhere Löhne und mehr Sicherheit.Bild: AFP

Krankenschwestern und Pfleger in Liberias grösstem Spital sind in einen unbefristeten Streik getreten. Sie fordern mehr Lohn und besseren Schutz vor dem Ebola-Virus.

Sie würden erst wieder zurückkehren, wenn sie mit Schutzanzügen ausgerüstet seien, sagte der Sprecher der Streikenden am John-F.-Kennedy-Hospital in Monrovia, John Tugbeh, am Montagabend.

Seit Beginn der Epidemie hätten sich viele Ärzte und Mitarbeiter des Spitals infiziert, weil sie ungeschützt mit den Patienten gearbeitet hätten. Die Spitalverwaltung äusserte sich zunächst nicht zu den Arbeitsniederlegungen.

Wegen der Gefahr für das medizinische Personal war die Klinik bereits im Juli zeitweise geschlossen worden. Ein längerer Streik dürfte den Kampf des westafrikanischen Landes gegen das tödliche Virus aber stark beeinträchtigen. 

An dem Erreger, der über Körperflüssigkeiten übertragen wird, sind bereits mehr als 1500 Menschen gestorben, darunter allein 700 in Liberia. Rund zehn Prozent der Opfer waren Ärzte, Pfleger oder Krankenschwestern.

In Liberia sind seit dem Ausbruch der Epidemie bereits 700 Menschen an Ebola gestorben.
In Liberia sind seit dem Ausbruch der Epidemie bereits 700 Menschen an Ebola gestorben.Bild: Abbas Dulleh /AP/KEYSTONE

Grenzschliessung gelockert

Nach Kritik der Weltgesundheitsorganisation (WHO) beschloss die Regierung der Elfenbeinküste unterdessen, die Grenzschliessungen zu den Ebola-Ländern Guinea und Liberia etwas zu lockern. Hilfskonvois könnten ab sofort über «humanitäre Korridore» in die betroffenen Nachbarstaaten fahren, kündigte der Nationale Sicherheitsrat in einer am Abend im Fernsehen verlesenen Erklärung an.

Die Elfenbeinküste hatte am 22. August ihre Landesgrenzen nach Guinea und Liberia geschlossen, um sich vor einer Ausbreitung des Erregers zu schützen. Diese und ähnliche Massnahmen werden von der WHO abgelehnt, da die Epidemie schon jetzt der Wirtschaft und den sowieso schwachen Gesundheitssystemen der betroffenen Länder stark zusetzt.

Weltbank-Chef: «Schwere Versäumnisse»

Weltbank-Chef Jim Yong Kim kritisiert die Weltgemeinschaft.
Weltbank-Chef Jim Yong Kim kritisiert die Weltgemeinschaft.Bild: ADNAN ABIDI/REUTERS

Bei der Bekämpfung der Ebola-Epidemie in Westafrika warf Weltbank-Chef Jim Yong Kim der Weltgemeinschaft «schwere Versäumnisse» vor. Die Reaktion auf den Ausbruch der Seuche sei «verheerend unzulänglich», kritisierte Kim in einem Gastbeitrag für die Zeitung Washington Post.

«Viele sterben unnötig.» Kim rief die wohlhabenden Länder dazu auf, den afrikanischen Staaten beizustehen. Mit der medizinischen Ausrüstung des Westens könne die Krankheit leicht eingedämmt werden.

«Wir befinden uns in einem gefährlichen Moment», warnten Kim und sein Mitautor, der Harvard-Professor Paul Farmer. «Zehntausende Menschenleben, die Zukunft der Region und schwer erkämpfte wirtschaftliche wie medizinische Fortschritte für Millionen von Menschen hängen in der Schwebe.» (sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Gender-Gewohnheitsrecht: Bundesgericht muss über historischen Präzedenzfall urteilen
Muss die Schweiz ein nicht-binäres Geschlecht anerkennen? Diese politische Frage kommt bald vors Bundesgericht. Es muss klären, ob ein Buchstabe im Pass das «einheimische Rechtsgefühl» verletzt.

Eigentlich sind die Fakten klar: Die Zufälle der Biologie führen dazu, dass einige Menschen weder männlich noch weiblich zur Welt kommen. Diese Erkenntnis ist weder politisch noch rechtlich, sondern rein biologisch. Anders verhält es sich mit der Frage, wie die Gesellschaft darauf reagiert.

Zur Story