Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Landesweite Razzien

Französische Polizei hebt mutmassliches Islamisten-Netzwerk aus



epa04045227 A French Policeman stands guard outside the Theatre de la Main d'Or during a warranted police search on the premises, in Paris, France, 28 January 2014. Controversial French comedian Dieudonne M'Bala M'Bala, who made headlines earlier in the month after his comedy show was banned in several cities across France for its antisimitic content, is now under police investigation for alleged money laundering and fraud.  EPA/IAN LANGSDON

Die Razzien in Toulouse, Paris und in der Normandie waren von langer Hand geplant (Archivbild). Bild: EPA

Die französische Polizei hat ein mutmassliches Islamisten-Netzwerk ausgehoben, das Dschihadisten heimlich nach Syrien gebracht haben soll. Bei Razzien wurden am Montagmorgen in mehreren Regionen rund ein Dutzend Verdächtige festgenommen, wie Polizeivertreter sagten.

Festnahmen gab es demnach unter anderem in der südfranzösischen Stadt Toulouse, in der nordfranzösischen Normandie und im Grossraum Paris. Die Ermittler griffen, unterstützt von Spezialeinheiten, an rund einem Dutzend Orten zu.

Genauere Angaben zu den Festgenommenen wurden zunächst nicht gemacht. Einige von ihnen sollen aber deutlich unter 30 Jahren alt sein.

Die Gruppe brachte demnach vermutlich bereits Kämpfer nach Syrien, weitere Reisen waren offenbar geplant. Die Gruppe sei sehr vorsichtig und diskret gewesen, hiess es. Die Ermittlungen liefen bereits seit Monaten.

Zahl der Dschihad-Touristen stark gestiegen

Wie andere europäische Länder ist auch Frankreich seit Monaten mit einer steigenden Zahl von Dschihadisten konfrontiert, die zum Kampf nach Syrien und in den Irak reisen. Frankreichs Innenminister Bernard Cazeneuve sagte unlängst, die Zahl der Ausreisen mutmasslicher Dschihadisten sei seit Januar um mehr als 80 Prozent angestiegen.

Offiziellen Schätzungen zufolge befinden sich derzeit 400 Menschen aus Frankreich in Syrien oder im Irak. 200 weitere haben demnach die Absicht, in die Bürgerkriegsregion zu reisen, 200 befinden sich auf dem Hin- oder Rückweg, 120 sind bereits zurückgekommen und 50 wurden getötet. Die Sicherheitsbehörden befürchten, dass Syrien-Rückkehrer in Europa Anschläge verüben könnten. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Gefahr von Cyber-Attacken

IS nimmt world wide web ins Visier

Der Islamische Staat (IS) ist nicht nur auf den herkömmlichen Schlachtfeldern eine Bedrohung. Experten gehen davon aus, dass die radikal-islamische Terrororganisation bald auch im Internet Attacken ausführen könnte. 

David De Walt, CEO des führenden Netzwerksicherheitsunternehmen FireEye, sagt gegenüber Financial Times, dass ein Cyber-Angriff der Terrormiliz wohl unmittelbar bevorsteht. Zwar gebe es noch keine gesicherten Hinweise für einen erfolgten …

Artikel lesen
Link zum Artikel