DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Beliebtes Exportgut der USA: F-16-Kampfjets, hier mehrere Exemplare im Besitz der Vereinigten Arabischen Emirate
Beliebtes Exportgut der USA: F-16-Kampfjets, hier mehrere Exemplare im Besitz der Vereinigten Arabischen EmirateBild: PETRA/REUTERS

Ein Drittel aller Waffenexporte stammt aus den USA

16.03.2015, 03:3616.03.2015, 03:38

Das Friedensforschungsinstitut Sipri aus Stockholm veröffentlichte am Montag seinen regelmässigen Bericht zu den weltweiten Waffenexporten. Die wichtigsten Befunde:

Die weltweiten Waffenexporte steigen an 

In den Jahren 2010 bis 2014 wurden 16 Prozent mehr Waffen ausgeführt worden als von 2005 bis 2009, als es ebenfalls einen Zuwachs gab.

Aus diesen Länder kommen die Waffen:

Am meisten Waffen exportierten die USA, Russland, China, Deutschland und Frankreich.

31 Prozent aller von 2010 bis 2014 exportierten Waffen stammten aus den USA. Das ist ein Plus gegenüber 2005 bis 2009 von 23 Prozent.

An zweiter Stelle stand Russland mit einem Anteil von 27 Prozent und einem Zuwachs von 37 Prozent.

China steigerte seine Waffenexporte um 143 Prozent und kommt neu auf Rang drei, vor Deutschland. Weil Deutschland 43 Prozent weniger Waffen exportierte als im Vergleichszeitraum, überholte China.

An diese Länder gehen die Waffen:

Wichtigste Abnehmer waren Indien, Saudi-Arabien, China, die Vereinigten Arabischen Emirate und Pakistan.
(Dass China sowohl bei den grössten Importeuren wie auch Exporteuren auftaucht, ist kein Fehler.)

Die Rangliste der Importeure führt Indien mit einem Anteil von 15 Prozent an, gefolgt von Saudi-Arabien und China mit jeweils 5 Prozent sowie den Emiraten und Pakistan mit je 4 Prozent.

Saudi-Arabien vervierfachte seine Importe gegenüber den Jahren 2005 bis 2009.

Leere Kassen in den USA machen sich bemerkbar:

Für die USA merkte Sipri an, dass das Land «Waffenexporte lange Zeit als zentrales Mittel seiner Aussen- und Sicherheitspolitik betrachtet» habe. Inzwischen würden die Ausfuhren allerdings zunehmend «gebraucht, damit die US-Waffenindustrie ihr Produktionsniveau angesichts sinkender inländischer Militärausgaben halten kann».

In Europa wird wohl bald aufgerüstet:

Die europäischen Importe sanken dem Friedensforschungsinstitut zufolge in den zurückliegenden fünf Jahren um 36 Prozent. Sipri äusserte jedoch die Erwartung, dass sich der Trend wegen der Entwicklungen in der Ukraine und in Russland umkehren könne.

No Components found for watson.rectangle.

Der Erste Weltkrieg in Bildern

1 / 18
Der Erste Weltkrieg in Bildern
quelle: x01348 / collection odette carrez
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Waffenlieferung gegen IS und Boko Haram

Ohne Nennung konkreter Zahlen gab Sipri an, dass Nigeria und Kamerun für ihren Kampf gegen die Terrormiliz Boko Haram Waffen aus mehreren Staaten erhalten hätten. Gleiches gelte für den Irak, der sich mit der IS-Terrormiliz konfrontiert sieht. Hier lieferten etwa der Iran, Russland, die USA und Deutschland Waffen. (trs/sda/afp/dpa)

Saudi Arabiens Waffengeschäfte 2014

1 / 14
Saudi Arabiens Waffengeschäfte 2014
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die Tricks der Terroristen

1 / 11
Die Tricks der Terroristen
quelle: ap / repro:ronald zak
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Streit um Taiwan: China bestellt Japans Botschafter ein – wegen «brutalem Eingriff»

Im Streit um Taiwan hat China den japanischen Botschafter einberufen. Wie das Pekinger Aussenministerium am Donnerstag mitteilte, reagierte es damit auf eine Bemerkung des ehemaligen japanischen Premierminister Shinzo Abe, der öffentlich erklärt hatte, dass Japan und die USA nicht einfach zusehen würden, wenn China die Inselrepublik Taiwan angreife.

Zur Story