DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach seinem Rücktritt

Blocher will Parlamentarier-Lohn kürzen und Anti-EU-Kampf bezahlen 



Christoph Blocher antwortet auf Fragen eines Video-Journalisten von KEYSTONE am Freitag, 9. Mai 2014, in seinem Buero in Maennerdorf, am Zuerichsee. Blocher tritt per Ende Mai 2014 als Nationalrat zurück. Dies gab der Zuercher SVP-Nationalrat und alt Bundesrat am Freitag, 9. Mai 2014 auf seinem Internetportal ''teleblocher'' bekannt
(KEYSTONE/Gaetan Bally)

Bild: KEYSTONE

Nach seinem Rücktritt aus dem Nationalrat will SVP-Politiker Christoph Blocher gegen den schleichenden EU-Beitritt kämpfen - mit finanziellen Mitteln. Auch das Parlament muss sich auf etwas gefasst machen. Es brauche «unbedingt eine Parlamentsreform». 

Diese «muss man wohl von ausserhalb anstossen», sagte Blocher in einem Interview mit der Zeitung «Schweiz am Sonntag». Am einfachsten geschehe dies über eine Salärkürzung. «Die ist unabdingbar!» In der «SonntagsZeitung» bezifferte er die Höhe dieses Jahresfixums auf 50'000 Franken. Sitzungsgelder gehörten abgeschafft. 

Fünf Millionen für Anti-EU-Politik

Ein Parlamentarier dürfe nur zu einem Drittel Politiker sein, zu zwei Dritteln müsse er im Berufsleben stehen. Zudem sollten die ständigen Kommissionen mit Ausnahme der Finanzkommission verschwinden und durch Ad-hoc-Kommissionen für konkrete Vorlagen ersetzt werden. Weil sich das Parlament kaum selber beschneiden werde, bleibe «nur die Volksinitiative».

Auch seinen Kampf gegen die bundesrätliche Europapolitik werde er eindeutig intensivieren und konsequenter führen. Derzeit sei die «EU No»-Organisation in Gründung. Sie «soll zu einer schlagkräftigen Kampftruppe» mit mindestens 30'000 Mitgliedern ausgebaut werden. 

«Auf jeden Fall» werde er sich da auch finanziell engagieren. In der Abstimmungsphase rechne er mit vier bis fünf Millionen Franken. «Wenn es notwendig ist und die Spenden nicht genügen, werde ich selbst zahlen, auch wenn es ein Grossteil des Budgets ausmachen sollte», sagte Blocher. (rey/sda) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Geschwätzig!»: Christoph Blocher attackiert Karin Keller-Sutter

In seinem ersten Auftritt nach dem Aus des Rahmenvertrags geht Altbundesrat Christoph Blocher Justizministerin Karin Keller-Sutter hart an. Sie reagiere völlig falsch auf die neue Situation.

Eine halbe Stunde redete der Doyen der SVP am Freitag auf «Tele Blocher» über das Ende des Rahmenabkommens. Auf die Frage von Moderator Matthias Ackeret, ob Blocher den Entscheid des Bundesrats als persönlichen Triumph erlebe, meinte er: «Nein, das ist ein Triumph der Schweiz.»

Das Land stehe zu seinen Staatssäulen wie der direkten Demokratie. Blochers Einschätzung ist insofern bemerkenswert, als die Regierung und nicht die Stimmberechtigten den Vertrag beerdigte.

Der Altbundesrat kritisierte …

Artikel lesen
Link zum Artikel