Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04243055 OSCE and Swiss President Didier Burkhalter (L) and Ukraine's Prime Minister Arseniy Yatsenyuk (R) share a light moment during their meeting in Kiev, Ukraine, 06 May 2014. On a previous visit on 14 April, Burkhalter was greeted with a Danish flag.  EPA/ANDREW KRAVCHENKO POOL

Burkhalter und Jazenjuk: ein witziger Moment in Kiew Bild: ANDREW KRAVCHENKO/EPA/KEYSTONE

Vereidigung von Poroschenko in der Ukraine

Diesmal zog Kiew für Burkhalter die richtige Flagge aus dem Schrank



Bundespräsident Didier Burkhalter ist am Freitagabend erneut in die Ukraine gereist. Er wird an der Vereidigung des neuen ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko am Samstag teilnehmen. Geplant ist auch ein kurzes Treffen der beiden am Rande der Zeremonie.

Noch am Freitagabend kam Burkhalter, der derzeitige Präsident der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE), in Kiew mit dem ukrainischen Regierungschef Arseni Jazenjuk zusammen, wie Burkhalters Sprecher der Nachrichtenagentur sda mitteilte.

Der Schweizer Aussenminister und Jazenjuk seien sich einig, dass der nationale Dialog fortgeführt werden und eine neuer Runder Tisch organisiert werden müsse, um die Krise im Land zu lösen, hiess es weiter. Diskutiert worden seien zudem eine allfällige Verlängerung der Beobachtermission der OSZE nach dem 20. September sowie ein Entwaffnungsprogramm für die bewaffneten Milizen in der Ukraine.

Forderung nach Freilassung der Geiseln

Ferner riefen Burkhalter und Jazenjuk erneut zur bedingungslosen Freilassung der nach wie vor von Separatisten festgehaltenen OSZE-Mitarbeiter in der Ostukraine auf. Unter den vier am 26. Mai in der Region Donezk verschwundenen Beobachtern befindet sich auch ein Schweizer. Weitere Beobachter gelten seit dem 29. Mai als vermisst.

Nach früheren Angaben weiss die Organisation, wo die Beobachter festgehalten werden und dass sie am Leben sind. Am Donnerstag hatte Bundesrat Burkhalter in der «Tagesschau» des Schweizer Fernsehens SRF gesagt, ein Abbruch der Mission sei kein Thema. Die OSZE wolle dem Land helfen, zur Stabilität zurückzukehren.

Detail am Rande: Im Gegensatz zum Besuch Burkhalters im April fand das Treffen in Kiew diesmal mit der richtigen Beflaggung statt.

Bild: EPA/EPA POOL

Bilder der Zusammenkunft zeigen, wie Burkhalter und Jazenjuk lachend die Flagge mit dem Schweizer Kreuz inspizieren. Im April hatten die Ukrainer eine dänische statt eine Schweizer Flagge aufgestellt.

Internationale Prominenz erwartet

Poroschenko wird am Samstagmorgen in Kiew zwei Wochen nach seinem Wahlsieg vereidigt. Zu der Zeremonie werden internationale Gäste erwartet, unter ihnen US-Vizepräsident Joe Biden, EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy und der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck. Poroschenko soll im Parlament - der Obersten Rada - zunächst den Amtseid ablegen. Im Anschluss übernimmt der 48-Jährige auf dem Sophienplatz die Befehlsgewalt über die Streitkräfte.

Der Milliardär aus der Süsswarenbranche kündigte an, bald einen Plan zur Befriedung der Ukraine vorlegen zu wollen. Poroschenko war mit knapp 55 Prozent gewählt worden, allerdings gingen viele Menschen im umkämpften Osten nicht wählen. Russland sprach bisher nur von Respekt für die Wahl des ukrainischen Volkes und nicht - wie vom Westen gefordert - von einer Anerkennung des Ergebnisses.

Kurzes Treffen Putin-Poroschenko

Am Rande der Gedenkfeiern zum Jahrestag der Landung der Alliierten in der Normandie kam es am Freitag in Nordfrankreich zu einem kurzen Treffen zwischen Poroschenko und dem russischen Präsidenten Wladimir Putin. Nach inoffiziellen Angaben vereinbarten die beiden, in den kommenden Tagen über «die Modalitäten eines Waffenstillstandes» zwischen Kiew und den prorussischen Separatisten zu beraten.

Putin verlangte gemäss der Agentur Interfax, dass die Operation des ukrainischen Militärs sofort beendet werden müsse. «Es sollte umgehend eine Waffenruhe eintreten.» Erst dann könne ein Verhandlungsprozess beginnen.

Ukraine president-elect Petro Poroshenko (2nd L), German Chancellor Angela Merkel (L) and Russian President Vladimir Putin talk after a group photo during the 70th anniversary of the D-Day landings in Benouville, France June 6, 2014. Putin spoke with Poroshenko on Friday on the sidelines of D-Day commemorations in France as they met with Merkel, a Reuters reporter said. REUTERS/Kevin Lamarque  (FRANCE - Tags: POLITICS ANNIVERSARY CONFLICT TPX IMAGES OF THE DAY)

Das Treffen zwischen Putin und Poroschenko im Beisein von Merkel. Bild: KEVIN LAMARQUE/REUTERS

Ministerpräsident Jazenjuk kündigte am Freitagabend im Fernsehen eine Fortsetzung der Militäraktionen an. «Wir werden die Terroristen aus Lugansk und Donezk vertreiben», sagte er. (kub/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Interview

«Coronakrise hat gezeigt, dass die Umweltzerstörung nicht Schicksal sein muss»

Die Wirtschaft hat erkannt, dass unsere Gesellschaft ökologisch umgebaut werden muss. Nun müssen auch die Investoren nachziehen, glaubt Katia Coudray von Asteria Investment Managers. Sie denkt dabei auch an die Schweizerische Nationalbank.

In diesen Tagen treffen sich die Zentralbanker zu ihrem jährlichen Meeting in Jackson Hole. Was erwarten Sie? Die Geldpolitik der Zentralbanken ist nicht mein Kernthema, ich befasse mich mehr mit einzelnen Unternehmen. Generell kann man man feststellen, dass die Zentralbanken angesichts der Coronakrise keine andere Wahl haben, als die Märkte mit ihrer Geldpolitik weiter zu stützen.

Mit ihrer «Free-Money-Politik» ist es den Zentralbanken gelungen, den Schock vom März aufzufangen und die …

Artikel lesen
Link zum Artikel