DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Internet-Zensur

Russland blockiert mehrere regierungskritische Websites 

Inmitten der Krim-Krise greift Russland zur Internet-Zensur. Der Zugang zu mehreren Websites von Regierungskritikern wurde gesperrt. Damit bestätigen sich Warnungen, das System von Websperren gegen Kinderpornografie könnte auch für politische Zensur genutzt werden.



Russland hat in einer bisher beispiellosen Aktion den Zugang zu mehreren regierungskritischen Internetseiten blockiert. Nicht mehr zugänglich waren seit Donnerstagabend in Russland die beliebten Portale kasparov.ru und ej.ru, auf denen anders als in Staatsmedien auch die Opposition zu Wort kommt.

Auf Verlangen der Generalstaatsanwaltschaft würden zudem ein Auftritt des Oppositionsführers Alexej Nawalny (navalny.livejournal.com) sowie grani.ru in die Liste gesperrter Seiten aufgenommen, teilte die Medienaufsicht mit. Im Fall Nawalnys wurde die Entscheidung später rückgängig gemacht, wie aus Informationen des Portals «Antizapret» hervorgeht, das die Websperren in Russland beobachtet.

«Diese Seiten enthalten Aufrufe zu ungesetzlichen Tätigkeiten und zur Teilnahme an Massenveranstaltungen, die unter Verstoss auf das geltende Recht organisiert werden», begründete die Medienaufsicht die Sperranordnungen. Das nach dem Schachweltmeister und Politiker Garri Kasparow benannte Portal kasparov.ru berichtet oft von Oppositionskundgebungen.

Behörden haben volle Gewalt über das Internet 

Menschenrechtler beklagen seit Jahren unter Kremlchef Wladimir Putin massive Einschränkungen der Pressefreiheit. Russland hatte zuletzt mehrere Gesetze erlassen, die Behörden im Grunde volle Gewalt auch über das Internet geben.

Unter anderem können Internetseiten ohne gerichtlichen Beschluss blockiert werden. Die nun über russische Server nicht mehr zugänglichen Webseiten galten als prominente Plattformen für unabhängigen Journalismus und freie Meinungsäusserung.

Die russischen Behörden hatten bei den Telekom-Unternehmen des Landes eine weitreichende Infrastruktur installieren lassen, die schnelle Websperren und laut Medienberichten auch eine weitreichende Überwachung ermöglicht. Gesperrt wurden bisher vor allem Seiten mit Kinderpornografie oder dubiosen Geschäftspraktiken. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Kommt jetzt der grosse Boom?

Das amerikanische Corona-Hilfspaket könnte der Startschuss für eine kräftige Erholung der Weltwirtschaft sein.

Geht es darum, aussergewöhnliches Glück zu veranschaulichen, wird gerne der Spruch verwendet: Das ist, wie wenn Weihnachten und Ostern am gleichen Tag stattfinden. Für den Schweizer Detailhandel ist dies derzeit mehr als ein Spruch. Seit dem 1. März sind die Läden wieder offen – und die Ware fliegt förmlich von den Gestellen. Die «NZZ» spricht von einem zweiten Weihnachtsgeschäft und berichtet von einem Umsatz, der über 40 Prozent des Vorjahres liege.

Das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) …

Artikel lesen
Link zum Artikel