DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Einfach bewundernswert! Diese Frau hat ihren Humor trotz Brustkrebs nicht verloren



Aniela, eine 32-jährige Schauspielerin aus Florida, bekam die Diagnose Brustkrebs nur drei Tage vor ihrer präventiven Mastektomie. Auch ihre Mutter war an dem Krebs erkrankt und starb im Jahr 2013. 

Nach der schweren Operation liess die junge Frau ein Fotoshooting von sich machen. Doch die Bilder sind nicht so, wie man es erwarten würde: Trotz des schlimmen Schicksals hat Aniela versucht, die Krankheit von einer anderen, kreativen Seite zu zeigen. Zu ihrem Projekt sagte die 32-Jährige: «Hast du jemals Vorher-Nachher-Bilder einer Mastektomie gegoogelt? Es ist eine Reihe von herzzerreissenden Bildern von anonymen Frauen mit, verstümmelten Brüsten.» Und weiter: Ich will das Bild, die Frauen von Mastektomien gesehen haben, verändern.»

Und das ist Aniela mit ihrem mutigen Projekt gelungen. Ihre unglaublichen Fotos zeigt sie nun auf ihrem Instagram-Account

Wie findest du die Mastektomie-Shootingbilder von Aniela?

(sim via BoredPanda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Organspende: Das würde mit deinem Körper nach dem Tod passieren – 5 wichtige Punkte

Künftig soll Organspende nach dem Tod die Normalität sein. Doch was geschieht mit Spender:innen, wenn sie sterben? Hier die fünf wichtigsten Punkte.

Die Organspende soll nach dem Tod automatisch passieren. Ausser, man hat sich zu Lebzeiten dagegen ausgesprochen. Oder die Angehörigen legen nach dem Tod ihr Veto ein. Das sieht die Widerspruchslösung vor, der der Nationalrat am Mittwoch zugestimmt hat.

Die Regierung will damit die Anzahl Organspenden deutlich erhöhen. Rund 500 Organe konnten im Jahr vor Ausbruch der Pandemie von verstorbenen Personen transplantiert werden. So die Zahlen des Bundesamtes für Gesundheit (BAG). Im selben Jahr …

Artikel lesen
Link zum Artikel