DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schummeleien auf Websites

Krankenkassen vergraulen kranke und ältere Menschen

Mehrere Krankenkassen haben bei ihrem Internetauftritt geschummelt, um kranke und ältere Menschen abzuschrecken. Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) hat die betroffenen Kassen ermahnt und sie aufgefordert, ihre Websites anzupassen.
13.11.2014, 11:1213.11.2014, 15:53

Das BAG hatte im Oktober die Websites von allen Krankenkassen unter die Lupe genommen. Dabei stellte es fest, dass mehrere Krankenkassen auf ihren Internetauftritten Tricks anwandten, um Alte und Kranke von sich fernzuhalten, wie Radio SRF am Donnerstagmorgen berichtete.

BAG-Sprecherin Michaela Kozelka bestätigte auf Anfrage, dass das BAG bei «einigen wenigen Versicherern» interveniert habe, weil die rechtlichen Anforderungen nicht eingehalten worden seien. Betroffen davon sind aber viele Versicherte, weil sich unter den schwarzen Schafen auch grosse Kassen finden. Konkret kam es laut Kozelka etwa vor, dass nicht alle Angebote angezeigt wurden – dass also zum Beispiel die tiefste Franchise gar nicht gewählt werden konnte.

BAG gibt Namen der betroffenen Krankenkassen nicht preis

«Die andere Methode war, bei Versicherten, die eine niedrige Franchise verlangten und älter sind, Warnhinweise anzubringen», sagte BAG-Vizedirektor Oliver Peters gegenüber Radio SRF. Sobald eine ältere Person ihren Jahrgang eingab, erschien beispielsweise der Hinweis, Behandlungen vergüte die Kasse nur mit grosser Verspätung.

Mehr zum Thema

Welche Krankenkassen zu diesen Tricks griffen, gibt das BAG nicht bekannt, wie Kozelka sagte. Das BAG habe die betroffenen Kassen ermahnt und dazu aufgefordert, ihre Homepage anzupassen. Inzwischen seien diese Korrekturen gemacht worden. (whr/sda) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

SP eröffnet Ja-Kampagne für Covid-Gesetz: «Impfgegner beleidigen die Vernunft»

Nun ist auch die «Ja»-Kampagne beim Abstimmungskampf um das Covid-Gesetz erwacht. Die SP will sich von Covid-Skeptikern deutlich abgrenzen.

Die Gegnerinnen und Gegner des Covid-Gesetzes haben diese Woche breit und auf verschiedenen Kanälen ihre Kampagne für ein «Nein» gestartet. Das «Ja»-Lager war aber bislang ruhig, fast schon überraschend ruhig, was mehrere Medien thematisierten. Dies ändert sich nun mit dem Kampagnenstart der SP: Sie hat am Donnerstagabend informiert, wie sie die Bevölkerung vom Covid-19-Gesetz überzeugen will.

Sie ist damit die erste grosse Partei, die den Schritt wagt. Anfang Woche kündigte SP-Fraktionschef …

Artikel lesen
Link zum Artikel