Good-News
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Essbares Wasser: Der Ooho

Der Ooho sieht aus wie ein Tautropfen. Bild: Skipping Rocks Lab

Essbares Wasser gegen Plastikmüll +++ Oktopusse verändern ihre Gene und Intelligenz

Der Ticker für super-nice, fröhliche und motivierende News.

Severin Miszkiewicz
Severin Miszkiewicz



Jährlich steigt der Konsum von Wasserflaschen um etwa 10 Prozent. In Deutschland verbraucht jeder Mensch in der Regel 150 Flaschen pro Jahr, in Ländern wie Mexiko ohne sauberes Trinkwasser sind es mindestens doppelt so viele Flaschen. Durch den höheren Konsum steigen natürlich auch der Abfall und die Verschmutzung der Meere – trotz Recycling landen jedes Jahr acht bis zehn Millionen Tonnen Plastikabfall im Meer. 

Ein Start-Up aus London hat eine kreative Idee entwickelt, wie man sauberes Wasser verpacken kann – ganz ohne Plastikflasche. Das «Skipping Rocks Lab» hat «essbares» Wasser namens Ooho entwickelt, das man sogar zu Hause in der Küche machen kann.

Rodrigo Garcia Gonzalez erklärt, was ein «Ooho» ist.

abspielen

Video: YouTube/X, the moonshot factory

«90 Prozent des Preises einer Wasserflasche steckt in der Plastikflasche und nicht etwa im Wasser», erklärt Rodrigo Garcia Gonzales, Co-Founder des Start-ups, in einem Video. Um eine solche Flasche zu produzieren, werden sieben Liter Wasser und 125 Zentiliter Öl verwendet – diese Flasche braucht dann ganze 700 Jahre, bis sie vollständig ökologisch abgebaut wird. Aufwand, Preis und Umweltbelastung seien viel zu gross, findet der junge Architekt. «Wasser kann man auch anders verpacken und zwar mit einfachsten Mitteln, die jeder zu Hause hat», sagt Gonzales.

Die Natur lieferte den jungen Kreativen die Idee der Membrane. Flüssigkeiten werden in der Regel von einem dünnen «Häutchen» umhüllt – beispielsweise bei Früchten, Eiern, oder Zellen. Wieso sollte man nicht auch Wasser so verpacken, fragte sich Gonzales. 

So machst du dein eigenes «essbares »Wasser:

abspielen

Video: YouTube/An na

Die Membran des Oohos besteht aus einer Mischung aus Algen und Kalziu, das Ooho selber soll gemäss Gonzales viel günstiger sein und fünf mal weniger Kohlenstoffdioxid und neun mal weniger Energie verbrauchen als eine Plastikflasche. Das dünne Schutzhäutchen kann man gleich mitessen, muss man aber nicht. Die Produktion einer solchen Membran ist so einfach, dass sich auf Youtube ein regelrechter Trend bei Foodbloggern entwickelt hat. Etliche Videos zeigen, wie man das essbare Wasser zu Hause macht. 

Gonzales freut sich über diesen Trend. Er ist überzeugt, dass seine Oohos einen beträchtlichen Beitrag zum Umweltschutz liefern könnten.

>> Tintenfische sind fähig, ihre eigene Gene und Intelligenz zu verändern

Ein Oktopus dürfte eigentlich gar nicht intelligent sein. Das Gehirn der Kopffüssler besitzt nur einen Zwanzigstel der Neuronen des menschlichen Gehirns und hat zusätzlich keinen zentralen Platz in ihrem Körper, sondern verteilt sich bis zu den Tentakeln. Trotzdem gehören Tintenfische zu den intelligentesten Tieren, die es gibt. Wieso ist das so? 

HANDOUT - Ein gemeiner Krake im Zoo Basel, aufgenommen am Freitag, 7. August 2015. Seit 2009 haelt der Zoo Basel Mittelmeerkraken im Vivarium. Die Schlaeue und Neugier der achtarmigen Meeresbewohner hat seither sowohl Personal wie Besucher des Zoo Basel begeistert, wie der Zoo am Mittwoch, 12. August 2015, mitteilt.  (HANDOUT Zoo Basel)*** NO SALES, DARF NUR MIT VOLLSTAENDIGER QUELLENANGABE VERWENDET WERDEN ***

Intelligenzbestien mit acht Armen. Bild: ZOO BASEL

Rätsel, Labyrinthe und andere knifflige Aufgaben sind für Oktopusse kein Problem. Die merkwürdigen Kreaturen besitzen sogar ein Kurz- und ein Langzeitgedächtnis. Dass die Tiere intelligent sind, wissen Forscher schon lange. Nur: Wieso sie es sind, war bislang unbekannt.

Ohne Probleme befreit sich hier ein Oktopus aus einem geschlossenen Behälter

abspielen

Video: YouTube/Funniest Videos

Wissenschafter aus Tel Aviv glauben, dem Rätsel auf die Spur gekommen zu sein. Gemäss den Forschern können Oktopusse ihre RNA extrem schnell reproduzieren, um sich so kurzfristig äusseren Einflüssen anzupassen. Eli Eisenberg, Leiter des Forschungsprojektes, glaubt, dass dies der Grund für die erhöhte Intelligenz der Tintenfische ist. 

Was ist RNA?

RNA ist ein Polymer (ein Molekül, das aus vielen kleineren Bausteinen besteht) wie DNA. Im Aufbau sind sich RNA und DNA sehr ähnlich, nur dass RNA beispielsweise einsträngig ist, während DNA eine Doppelhelix besitzt.

Die wesentliche Funktion der RNA ist es, die DNA «umzusetzen». Während DNA der «Speicherort» der genetischen Informationen ist, ist die RNA dafür zuständig, diese Informationen umzusetzen. (sem)

«Gene können durch Codierung verbessert werden – das nennen wir Mutation. Zum Beispiel kann vom Körper ein spezielles Protein produziert werden, das gerade gebraucht wird. Die DNA ist jedoch fest verankert. Wenn sie verändert wird, dann ist sie für immer verändert», erklärt Eisenberg in seinen Forschungsergebnissen.

RNA könnte der Grund sein, wieso Tintenfisch so schlau sind.

Gemäss Eisenberg besitzen Menschen ungefähr 1000 «Spots» im Gencode, die von der RNA verändert werden kann. Die meisten dieser Spots befinden sich aber ohnehin in sogenannten «junk DNA», die unwichtig sind. Nur etwa 100 Spots an dem die RNA etwas verändern könnte, sind für den Menschen ausschlaggebend.

Tintenfische besitzen 11'000 von diesen durch RNA veränderbaren «Spots». Die Forscher sind sich sicher, dass eine Korrelation zwischen der RNA der Oktopusse und deren Intelligenz besteht.

Wieso Oktopusse so verdammt schlau sind:

abspielen

Video: YouTube/SciShow

Zusammenfassend erklärt Eisenberg, dass «flexibles RNA, flexibles DNA bedeutet. DNA verändert sich eigentlich von Generation zu Generation und nicht in einem Organismus.»

Konkret heisst das, dass Oktopusse ihre RNA zum Beispiel im Hirngewebe verändern, aber nicht im Muskelgewebe. «So könnte ein altes Protein unter normalen Einflüssen produziert werden und ein anderes unter Extremsituationen. So können verschiedene Bereiche im Organismus auf unterschiedlichen Stufen gekoppelt werden», sagt Eisenberg.

Wir lieben Menschen, die Tiere retten

Das könnte dich auch interessieren:

Netflix bringt 10 Filme in die Kinos – und die hören sich grossartig an

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

In China sind gerade 100 Millionen Schweine gestorben – das musst du wissen

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

«... dann laufen sie hier 3 Tage besoffen mit geklauten Stadion-Dingen rum»

Link zum Artikel

Biden, Warren oder Sanders? Das Rennen der Demokraten wird zum Dreikampf

Link zum Artikel

Xherdan Shaqiris Alleingang ist ein fatales Zeichen

Link zum Artikel

In Jerusalem verschwinden hunderte Katzen auf mysteriöse Weise – was ist bloss los?

Link zum Artikel

Auch Android und Windows von massivem Hackerangriff betroffen – was wir bislang wissen

Link zum Artikel

«Diese Wahlen widerlegen eine oft genannte These über die AfD»

Link zum Artikel

«Soll ich die offene Beziehung mit dem 10 Jahre Älteren beenden?»

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

Ausschreitungen bei Demo in Zürich

Link zum Artikel

Messi darf Barça ablösefrei verlassen +++ Pa Modou wieder beim FC Zürich

Link zum Artikel

Jack Ma tritt als Alibabas Vorsitzender offiziell zurück, aber ...

Link zum Artikel

Die Hockey-WM lehnt den «Eisenbahn-Deal» ab – und das ist schlicht lächerlich

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Hat Bill Gates ein schmutziges Geheimnis?

Link zum Artikel

Mit 16 der jüngste Torschütze in Barças Klub-Geschichte – 8 Fakten zu Ansu Fati

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Wawrinka über Djokovic: «Dass er den Platz so verlassen muss, ist natürlich nicht schön»

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Der Roadie, der mich Backstage liebte (und mir biz Haare ausriss)

Link zum Artikel

Für Huawei kommts knüppeldick – neue Handys müssen auf Google-Apps verzichten, sagt Google

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Das sind die 50 besten Spieler in «FIFA 20» – Piemonte Calcio zweimal in den Top 15

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Boris Johnson verliert wegen eines Überläufers die Mehrheit und ist jetzt in argen Nöten

Link zum Artikel

Verrückt, aber wahr – Stuckis Sieg, der keiner war

Link zum Artikel

12 neue Serien, auf die du dich im Herbst freuen kannst

Link zum Artikel

Wie viel Schweizer Parteien auf Facebook ausgeben – und warum wir das wissen

Link zum Artikel

Kim Tschopp zeigt den grossen Unterschied zwischen Realität und Instagram

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

900'000 Franken in 3 Tagen gespendet: Gen-Therapie der kranken Valeria (1) gesichert

Die 15 Monate alte Valeria leidet an einer seltenen Krankheit. Um die hohen Behandlungskosten zu decken starteten ihre Eltern ein Crowdfunding – und sammelten in Kürze einen Rekordbetrag.

«Rette Valeria». Mit diesem dringenden Aufruf wandten sich Alexandra und Mario Schenkel aus Horw (LU) vor einigen Tagen an die Öffentlichkeit. Denn ihre kleine Tochter, Valeria, leidet an einer seltenen Genmutation, genannt KCNT1.

Das 15 Monate alte Mädchen wird jeden Tag von mehreren schmerzerfüllten, epileptischen Anfälle durchgeschüttelt. In ihrem Kopf herrscht ein ständiges Feuerwerk, weil die Zellen nicht richtig miteinander kommunizieren können. So beschreiben die Eltern Valerias …

Artikel lesen
Link zum Artikel