DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Graubünden: Elite soll gediegen pieseln können  – Japaner spendieren neue WCs fürs WEF

11.01.2016, 04:16
  • Am 23. Januar beginnt wieder das World Economic Forum (WEF), bei dem sich die Mächtigen der Welt die Klinke in die Hand geben. Einer davon ist die Lixil-Gruppe. Die grösste japanische Baustoff- und Wohngebäude-Ausstattungsfirma staffiert nun das Davoser Kongresszentrum komplett mit neuen sanitären Anlagen aus, wie die «Südostschweiz» schreibt.
  • Die Kosten belaufen sich auf happige eine Million Franken. 
  • Letzte Woche wurde im Altbau des Kongresszentrums bereits die erste Toilettenanlage in Betrieb genommen.
  • Es ist das zweite Mal, dass der Gemeinde Davos durch die Vermittlung des WEF etwas geschenkt wird. So wurde 2013 auf den Dächern des Kongresszentrums für 700'000 Franken eine Solaranlage montiert, die indirekt von der südkoreanischen Hanwha-Gruppe gesponsert wurde – ebenfalls WEF-Mitglied. (rwy)
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Vergiss Ebikon: Keine andere Gemeinde ist so fest Strasse wie dieses Tessiner Kaff
Was gehört zu einer Gemeinde? Menschen, Häuser – und Strassen! Ohne kommt keine Ortschaft in der Schweiz aus. Doch wo gibt es besonders viele davon?

Strassen, Geleise, Plätze: Rund ein Drittel der Siedlungsfläche in der Schweiz wird durch die Verkehrsinfrastruktur eingenommen. Insgesamt 84'114 Kilometer Strassen führen durch das Land – das Eisenbahnnetz mass bei der letzten Erhebung 2015 nur gerade 5196 Kilometer.

Zur Story