DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Graubünden: Plötzlich sagt der Nay doch ja zu den Stadtratswahlen

15.04.2016, 06:0115.04.2016, 09:30
  • Nachdem Beath Nay vor kurzem als Präsident der Churer SVP zurück- und aus der Partei austrat, war seine Churer Stadtratskandidatur gar kein Thema mehr. Die SVP nominierte Hanspeter Hunger. Nun lässt er die Bombe platzen, wie die «Südostschweiz» (SO) schreibt.
  • Nay will als achter Bewerber um einen der drei Stadtratssitze kandidieren. Er trit am 5. Juni als Parteiloser an.
  • Grund für seinen Rücktritt waren Gerüchte um häusliche Gewalt. Damals habe er sich zurückgezogen, um sich und seine Familie zu schützen, sagt er gegenüber der SO. Heute habe sich die Gerüchteküche abgekühlt.
  • Nay hofft, von der kantonalen SVP aufgenommen zu werden. Zuerst muss die Delegiertenversammlung eine Statutenänderung vornehmen. (rwy)
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Testoffensive und Booster Pop-Up: Warum Graubünden immer wieder zum Muster-Kanton wird
Graubünden hat am Montag mit der Booster-Impfung für alle gestartet. Im Februar 2021 wurden die Bündnerinnen einmal durchgetestet. Wieso der Bergkanton schon wieder zur Musterschülerin wird. Eine Spurensuche.

In diesen Tagen erlebt man mehrere Déjà-vus: Die Fallzahlen steigen, die Spitäler alarmieren, der Bundesrat trifft sich zur Krisensitzung und die Kantone? Sie schauen zu, handeln widerwillig oder geben die Verantwortung an den Bund ab. Die grosse Ausnahme dieser Regel war und ist der Kanton Graubünden, der immer mehr zum Musterschüler in der Pandemiebekämpfung wird.

Zur Story