Hauptsache berühmt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach der Oscar-Verleihung

Ups, wer kommt denn da ohne Dessous zur Party?



Jennifer Lawrence attends the 2014 Vanity Fair Oscar Party, on Sunday, March 2, 2014, in West Hollywood, Calif. (Photo by Evan Agostini/Invision/AP)

Bild: Evan Agostini/Invision/AP/Invision

Wie sich das für einen richtigen Star gehört, hat Jennifer Lawrence an der Oscar-Aftershow-Party der «Vanity Fair» nicht das gleiche Outfit getragen wie an der Verleihung selbst. Sie hat ihr rotes Kleid von Dior durch einen deutlich kürzeren Fummel von Tom Ford eingetauscht.

Dieses Kleid brachte sie für einmal nicht zum Stolpern – das wäre in diesem Fall aber auch deutlich verheerender gewesen. Denn Lawrence trug unter dem transparenten Kleid keine Unterwäsche, berichtet Stylebook.

(viw)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Prahlen mit Papis Kohle: Rashed hat jetzt seinen Ferrari – fahren darf er in 3 Jahren

662'000 Insta-Follower, 779'952 Anhänger auf YouTube und fast unendlich viel Geld – dürfen wir vorstellen: der 15-jährige Rashed.

Rashed Saif Belhasa ist der Sohn des Dubai'schen Bau-Mogul Saif Ahmed Belhasa. Und mit Papis Geld prahlt der Kleine auf Social-Media – wo er sich übrigens «Money Kicks» nennt – mit dicken Schlitten und teuren Accessoires, als wäre es das Normalste auf der Welt.

Sein letzter Coup? Der Jüngling lässt seinen 6,3 Liter V12 Ferrari F12 Berlinetta (ein Schnäppchen für rund 250'000 Franken) in ein rotweisses Louis-Vuitton-Kleid packen. Passend zu seinen Lieblingsklamotten. Kann man machen.

Für was …

Artikel lesen
Link zum Artikel