Hauptsache berühmt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Actress Emilia Clarke arrives for the season premiere of HBO's

Bild: ROBERT GALBRAITH/REUTERS

«Game of Thrones»-Star Emilia Clarke spricht im Interview über Sex und  ihren Serientod (Achtung, KEIN Spoiler)

Am Montag startet auf Sky die fünfte Staffel der beliebten Serie «Game of Thrones». Die Bild hat aus diesem Anlass mit Schauspielerin Emilia Clarke, der «Drachenmutter» Daenerys, gesprochen. Das sind ihre besten Zitate: 

Über den ganzen Sex in der Serie: 

«Es ist in der Tat seeehr schockierend, wie viele Möpse in einer einzelnen Serie vorkommen. Aber ‹Game of Thrones› ist eben schockierend.»

Warum so viel Sex in der Serie? 

«Es ist einfach Teil der Welt, die wir erschaffen haben. Die Geschichte basiert auf dem Mittelalter. In der Serie dreht sich alles um Macht. Und in Sex steckt sehr viel Macht.»

Über ihren Serientod, der hoffentlich nie stattfinden wird: 

«Wenn ich sterben muss, dann bitte richtig. Ich würde gerne explodieren!»

Das ganze Interview gibt es hier

(sim)



«Game of Thrones» gibt es auch in Lego

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

So macht's der «Blick» – Wie würdest du diese Story tit(t)eln? Wir hätten schon mal 9 Vorschläge

Steffi Buchli ist leicht irritiert über die heutige Morgenschlagzeile vom «Blick». Die Sportmoderatorin ziert damit die erste Seite der People-Slideshow:

Ihre Reaktion («Hä?») ist verständlich. Denn die Sportmoderatorin zeigt rein gar nichts von ihren Brüsten. Sie sitzt – vollständig angezogen – im «Wohnzimmer» der Schweizer Künstlerin Pipilotti Rist.

Dabei handelt es sich um eine Kunstinstallation mit überdimensional grossen Sofas, was auch dem «Blick» sofort ins Auge gesprungen ist – siehe …

Artikel lesen
Link to Article