DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Blutspende-Verbot für Schwule ist rechtens – unter Bedingungen



Der Ausschluss Schwuler von der Blutspende kann laut einem EU-Urteil rechtens sein. Voraussetzung ist aber ein hohes Übertragungsrisiko für Infektionskrankheiten wie HIV, urteilte der Europäische Gerichtshof am Mittwoch in Luxemburg.

Konkret geht es um einen französischen Fall. Ein Blutspende-Verbot für Schwule könne gerechtfertigt sein, erklärten die Richter. Allerdings müsse geklärt werden, ob es keine geeigneten Alternativen zu einem Ausschluss gebe. Dies könnten etwa wirksame Testmethoden für Blutspenden oder eine genaue Befragung des Spenders zu riskantem Sexualverhalten sein.

Diese Möglichkeiten muss nun das für den Einzelfall zuständige Gericht im französischen Strassburg prüfen. Zudem müssen die Richter Angaben zur Verbreitung von HIV in verschiedenen Bevölkerungsgruppen prüfen.

Ansteckungsrate 200 Mal höher

Nach Daten der französischen Regierung aus den Jahren 2003 bis 2008 waren homosexuelle Männer die am stärksten von HIV-Neuinfektionen betroffene Gruppe. Die Ansteckungsrate war demnach 200 Mal höher als in der heterosexuellen Bevölkerung des Landes. Das Strassburger Gericht muss klären, ob diese Daten belastbar und weiterhin relevant sind.

Für die Schweiz, wo homosexuelle Männer von der Blutspende ausgeschlossen sind, sind die Entscheide des Europäischen Gerichtshofs in Luxemburg nicht verbindlich. (sda/dpa/cma)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Alex verkauft seinen Körper als Escort an Männer: «Als ich meine ersten 150 Euro bekam, war ich wie die geborene Nutte»

Alex ist 23 Jahre alt, Deutscher und auf der Durchreise in Bern. Er wohnt in Hannover und beginnt im Sommer eine Ausbildung zum Immobilienmakler. Den Job als Escort macht er nebenbei. Während des Gesprächs gibt er zu, dass er eigentlich schon 25 Jahre alt ist.

Ist ein Escort oft auf der Durchreise?Ja. Ein guter Escort ist nie lange am selben Ort, denn ein Schwuler will immer etwas Neues, Unverbrauchtes haben.

Wie gefällt dir Bern bis jetzt?Sehr gut, vor allem zum Arbeiten. Vor vier Jahren war ich mit einigen anderen der einzige Escort und habe mir eine goldene Nase verdient. Da war Bern die beste Stadt in der Schweiz. Dieses Mal hat es aber übelst viele Escorts hier! Das sieht man überall. Das sind meistens Jungs aus Osteuropa, die kein Deutsch …

Artikel lesen
Link zum Artikel