DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Proteste gehen weiter

Handgemenge, Chaos und Pfeffersprays in Hongkong

29.11.2014, 06:47
Bild: ALEX HOFFORD/EPA/KEYSTONE

Bei den seit Wochen anhaltenden prodemokratischen Demonstrationen in Hongkong ist es am Samstag erneut zu gewaltsamen Auseinandersetzungen gekommen. Polizisten drangen in den dicht besiedelten Stadtteil Mong Kok ein, wo sich tausende Protestierende versammelt hatten. Es kam zu Handgemengen, Chaos brach aus. Die Sicherheitsbeamten setzten unter anderem Pfefferspray ein und warfen einige Demonstranten zu Boden, wie die Nachrichtenagentur Reuters meldete.

Polizisten in Bereitschaft in Mong Kok
Polizisten in Bereitschaft in Mong Kok
Bild: ALEX HOFFORD/EPA/KEYSTONE

Die von Studenten angeführte Bewegung verlangt eine freie Auswahl von Kandidaten für die 2017 anstehende Wahl des Hongkonger Verwaltungschefs. Sie fordert die demokratischen Rechte und Freiheiten ein, die den Hongkonger Bürgern von der kommunistischen Regierung in Peking zugesagt worden waren. Auf dem Höhepunkt der Proteste hatten bis zu 100'000 Menschen in Hongkong für mehr Demokratie demonstriert. Am Mittwoch hatte die Polizei zwei Anführer der Studenten festgenommen. (sda/reu) 

Wenn an Demonstrationen Kunst entsteht

1 / 16
Wenn an Demonstrationen Kunst entsteht
quelle: x90027 / damir sagolj
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Hongkong-Streit: China erkennt britische Überseepässe nicht mehr an

Im Streit mit Grossbritannien um das umstrittene Hongkonger Sicherheitsgesetz will China Reisepässe, die dem Inhaber den Status eines Britischen Bürgers in Übersee garantieren, nicht länger anerkennen.

China werde den sogenannten BNO-Pass (British National Overseas – BNO) ab dem 31. Januar nicht mehr als Reisedokument und Identitätsnachweis anerkennen und behalte sich das Recht vor, weitere Massnahmen zu ergreifen, teilte ein Sprecher des Pekinger Aussenministeriums am Freitag mit.

Derzeit …

Artikel lesen
Link zum Artikel