Indien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Indien

Mindestens 32 Tote bei Massenpanik an Hindu-Fest in Indien

Bei einer Massenpanik im Osten Indiens sind mindestens 32 Menschen ums Leben gekommen. Der Vorfall ereignete sich am Freitag beim Hindu-Fest Dussehra in Patna, der Hauptstadt des Bundesstaates Bihar, wie Medien berichteten. Tausende Menschen waren zu den religiösen Feiern mit einem grossem Feuerwerk zusammengekommen.

epa04430334 An Indian woman carries an injured child to the hospital after a stampede broke out in Patna, India, 03 October 2014. At least 32 people, mostly women and children have died and many others injured when a stampede occured at Gandhi Maidan after the Dussehra festival celebrations in Patna. The stampede occured when people were trying to get out of the ground after witnessing the Dussehra festivities.  EPA/STR

Bild: STR/EPA/KEYSTONE

«Wir haben Informationen, dass 32 Menschen bei einer Massenpanik gestorben sind», sagte der Innenminister von Bihar, Amir Subhani, dem Sender NDTV. 25 der Opfer sind den Angaben zufolge Frauen und Kinder, die meist erstickt sind. Er gebe auch mehrere Dutzend Verletzte, die in einem Krankenhaus behandelt werden.

Bei religiösen Festen und in Tempeln kommt es in Indien immer wieder zu Massenpaniken. So kamen im vergangenen Oktober 115 Hindu-Pilger bei einem Gedränge in einem Tempel im westlichen Bundesstaat Maharashtra ums Leben. (pma/sda/dpa)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Jesus liebt euch»: Auf indischer Insel getöteter US-Tourist wollte missionieren

Ein von Ureinwohnern auf den indischen Andamanen-Inseln getöteter US-Bürger wollte Medienberichten zufolge das Volk der Sentinelesen unbedingt missionieren. Seine Leiche soll auf der Insel begraben worden sein.

Als er das Volk auf der Insel North Sentinel aufsuchte, habe der 27-jährige John Allen Chau gerufen: «Mein Name ist John. Ich liebe euch und Jesus liebt euch», berichteten Medien am Donnerstag. Die in selbst gewählter Isolation lebenden Sentinelesen beschossen den Eindringling jedoch …

Artikel lesen
Link zum Artikel