International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epaselect epa07688722 Aurelia Frick, Minister for Foreign Affairs, Justice and Culture of Liechtenstein, attends a special session of the Landtag (parliament) of Liechtenstein regarding her expenses for consultants, in Vaduz, Liechtenstein, 02 July 2019. According to reports, the parliament convened to debate allegations of private use of state funds against long-serving minister Aurelia Frick.  EPA/GIAN EHRENZELLER

Über «Berater-Affäre» gestolpert: Aurelia Frick. Bild: EPA

Eklat im «Ländle» – Liechtensteiner Parlament entzieht Aussenministerin das Vertrauen



Die Liechtensteiner Aussenministerin Aurelia Frick von der Fortschrittlichen Bürgerpartei hat das Vertrauen des Parlaments verloren. Der 25-köpfige Landtag sprach dem dienstältesten Regierungsmitglied am Dienstag mit 21 Stimmen das Misstrauen aus.

Anwesend im Parlament bei der Abstimmung mit Namensaufruf waren insgesamt 23 Abgeordnete. Damit ist klar, dass die 43-jährige Regierungsrätin am Schluss auch das Vertrauen ihrer eigenen Fraktion, jener der Fortschrittlichen Bürgerpartei (FBP), verloren hatte. Die FBP stellt auch den aktuellen Regierungschef, Adrian Hasler.

Liechtensteins Regierungschef Adrian Hasler, aufgenommen in einer Sondersitzung des Landtages ueber die Spesenbezuege von Aurelia Frick, Aussenministerin von Liechtenstein, am Dienstag, 2. Juli 2019, in Vaduz. Die Sitzung war einberufen worden, weil die Aussenministerin Beraterhonorare ueberzogen hatte. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Regierungschef Adrian Hasler ist Parteikollege von Aurelia Frick. Bild: KEYSTONE

Die Absetzung eines Regierungsmitglieds benötigt laut Liechtensteiner Verfassung Einigkeit zwischen Fürstenhaus und Landtag. Im Landtag hatte den Misstrauensantrag Harry Quaderer von den Unabhängigen (DU) gestellt.

Erbprinz Alois stimmte am Abend einer Abberufung Fricks zu. Er sehe die für eine erfolgreiche Regierungsarbeit notwendige Vertrauensbasis nicht mehr als gegeben, hiess es in einer Mitteilung. Dadurch habe Aurelia Frick die Befugnis zur Ausübung ihres Amtes verloren. Bis zur Ernennung des neuen Regierungsmitglieds werde Regierungsrat Mauro Pedrazzini die Amtsgeschäfte fortführen.

Über «Berater-Affäre» gestolpert

Aussenministerin Aurelia Frick, seit zehn Jahren Mitglied der fünfköpfigen Koalitionsregierung in Vaduz, wurde das Vertrauen am Dienstag nach einer ganztägigen Sondersitzung des Parlaments entzogen. Ihr war es letztlich nicht gelungen, in der so genannten «Berater-Affäre» reinen Tisch zu machen und nachvollziehbar Transparenz herzustellen.

Frick hatte Budgets überzogen und sich über die letzten vier Wochen mehr oder weniger öffentlich gestritten mit der fünfköpfigen Geschäftsprüfungskommission (GPK) des Parlaments. Dabei war die Regierungsrätin der Aufforderung nach Offenlegung bei den Ausgaben gegenüber dem Kontrollgremium nur schleppend nachgekommen. Frick selber gab wiederholt an, transparent informiert zu haben.

Frick entschuldigt sich

Die Aussenministerin zeigte sich am Dienstag im Parlament keiner grossen Schuld bewusst. Sie betonte, sie habe Transparenz hergestellt. Wenn bei der Offenlegung ein paar Tage zu viel verstrichen seien, wolle sie sich dafür entschuldigen. Frick räumte ein, es seien Fehler gemacht worden. Auch sie habe Fehler gemacht.

GPK-Präsident Thomas Rehak sagte zusammenfassend, es sei unverständlich, weshalb Regierungsrätin Aurelia Frick der Offenlegungspflicht gegenüber der GPK so schleppend nachgekommen sei. Zudem habe sich die Regierungsrätin in Widersprüche verstrickt und auf Anfragen unpräzise informiert.

Zuletzt vor 26 Jahren

Letztmals hatte das Liechtensteiner Parlament einem Regierungsmitglied vor 26 Jahren das Vertrauen entzogen. Markus Büchel war bereits nach 100 Tagen von seiner eigenen Partei, der FBP, als Regierungschef fallen gelassen worden. Auslöser war ein Personalentscheid, bei dem Büchel nicht dem FBP-Kandidaten den Vorzug gegeben hatte. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Illuminaughty
02.07.2019 22:50registriert April 2015
Im einen Land entzieht man einer Politikerin mit Berateraffäre das Amt. In der EU wird man damit anscheinend Kommissionspräsidentin.
471
Melden
Zum Kommentar
Samurai Gra
02.07.2019 22:44registriert June 2016
Und Ursula von der Leyen wird für ihre Berateraffäre zur EU Kommissionschefin nominiert
411
Melden
Zum Kommentar
5

«Sie ist 15 Jahre alt!» – hier wird gerade Trumps Anwalt von Borat getrollt

Borat ist zurück. Und wie. In einem neuen Prank trollt er Trumps Anwalt Rudy Giuliani. Dieser ist in einer unvorteilhaften Pose auf einem Hotelbett zu sehen.

Nur wenige Tage vor der Veröffentlichung von «Borat 2» schlägt der neue Streifen von Sacha Baron Cohen grosse Wellen.

Eine im vorab veröffentlichte Szene zeigt den persönlichen Anwalt von Trump und ehemaligen Bürgermeister von New York, Rudy Giuliani, in einer sehr unvorteilhaften Pose.

Die kurze Videosequenz ist noch nicht im Internet zu sehen, es kursieren allerdings Screenshots von der Szene. Darauf ist Giuliani zu sehen, wie er auf einem Hotelbett liegt und sich in die Hosen greift. Vor ihm …

Artikel lesen
Link zum Artikel