International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zivilisten sterben bei Anschlag in Kabul



Bei einem Selbstmordanschlag in der Nähe einer Militärakademie in der afghanischen Hauptstadt Kabul sind am Dienstag mindestens fünf Menschen getötet worden. Mindestens sechs weitere seien verletzt worden, teilte das afghanische Verteidigungsministerium mit.

Das Innenministerium sprach von sechs Toten und rund zwölf Verletzten, darunter auch Zivilisten. Zu der Gewalttat bekannte sich zunächst niemand.

Ein Augenzeuge berichtete, die Explosion habe sich in der Nähe einer Militärakademie im Westen der Stadt ereignet. «Es war eine grosse Explosion, die unser Haus erschütterte. Wir hörten danach auch Schüsse», sagte der Anwohner Samiullah der Nachrichtenagentur AFP. Nach Angaben aus Sicherheitskreisen war ein Angreifer zu Fuss unterwegs und griff ein Fahrzeug in der Nähe eines Kontrollpunktes bei der Einfahrt in die Militärakademie an.

Der Anschlag beendete mehrere Monate relativer Ruhe in der afghanischen Hauptstadt. Die Ruhephase hatte Spekulationen genährt, dass die radikalislamischen Taliban sich mit Gewaltakten in grösseren Städten bewusst zurückhielten, um ihre Friedensverhandlungen mit der US-Regierung nicht zu gefährden. In den Verhandlungen geht es unter anderem um einen möglichen Abzug der US-Truppen aus dem Land.

Im November war ein grösserer Anschlag in Kabul verübt worden, bei dem mindestens zwölf Menschen durch eine Autobombe getötet wurden. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Brasilianisches Gericht verurteilt Facebook wegen Fake News

In Brasilien hat ein oberstes Gericht das Netzwerk Facebook zu einer Strafe von 1,92 Millionen Reais, also umgerechnet rund 350'000 Franken, verurteilt. Dies geschah wegen der Verbreitung unwahrer Behauptungen.

Richter Alexandre de Moraes sah es am Freitag (Ortszeit) als erwiesen an, dass der US-Konzern die behördliche Anweisung zum Sperren bestimmter Seiten zwar in Brasilien, aber nicht weltweit vollzogen habe. Facebook will gegen das Urteil Berufung einlegen. Das Unternehmen respektiere die …

Artikel lesen
Link zum Artikel