DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zivilisten sterben bei Anschlag in Kabul



Bei einem Selbstmordanschlag in der Nähe einer Militärakademie in der afghanischen Hauptstadt Kabul sind am Dienstag mindestens fünf Menschen getötet worden. Mindestens sechs weitere seien verletzt worden, teilte das afghanische Verteidigungsministerium mit.

Das Innenministerium sprach von sechs Toten und rund zwölf Verletzten, darunter auch Zivilisten. Zu der Gewalttat bekannte sich zunächst niemand.

Ein Augenzeuge berichtete, die Explosion habe sich in der Nähe einer Militärakademie im Westen der Stadt ereignet. «Es war eine grosse Explosion, die unser Haus erschütterte. Wir hörten danach auch Schüsse», sagte der Anwohner Samiullah der Nachrichtenagentur AFP. Nach Angaben aus Sicherheitskreisen war ein Angreifer zu Fuss unterwegs und griff ein Fahrzeug in der Nähe eines Kontrollpunktes bei der Einfahrt in die Militärakademie an.

Der Anschlag beendete mehrere Monate relativer Ruhe in der afghanischen Hauptstadt. Die Ruhephase hatte Spekulationen genährt, dass die radikalislamischen Taliban sich mit Gewaltakten in grösseren Städten bewusst zurückhielten, um ihre Friedensverhandlungen mit der US-Regierung nicht zu gefährden. In den Verhandlungen geht es unter anderem um einen möglichen Abzug der US-Truppen aus dem Land.

Im November war ein grösserer Anschlag in Kabul verübt worden, bei dem mindestens zwölf Menschen durch eine Autobombe getötet wurden. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Weitere Klage gegen Aung San Suu Kyi – Anhörung per Videoschalte

Die Justiz in Myanmar will die vom Militär entmachtete und unter Hausarrest gestellte Regierungschefin Aung San Suu Kyi wegen eines dritten mutmasslichen Vergehens belangen.

Ihr werde nun vorgeworfen, den Frieden und die Ordnung in dem südostasiatischen Land gestört zu haben, berichtete die Nachrichtenorganisation «Mizzima News». Die frühere Freiheitsikone, die im Zuge des Putsches Anfang Februar festgesetzt worden war, wurde am Montag zum zweiten Mal per Videoschalte vor Gericht verhört.

Der …

Artikel lesen
Link zum Artikel