International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08772088 Afghan men carry a dead body of a young student toward the grave yard a day after a suicide attack targeted an education center in Kabul, Afghanistan, 25 October 2020. At least 26 people were killed and 70 other wounded in a blast at an educational center in an area majority living from the Shia community.  EPA/Jawad Jalali

Bei dem Anschlag wurden vor allem Schülerinnen und Schüler in den Tod gerissen. Bild: keystone

Zahl der Toten nach Selbstmordanschlag in Kabul steigt auf 24



Nach dem IS-Selbstmordanschlag auf ein Bildungszentrum in der afghanischen Hauptstadt Kabul ist die Zahl der Todesopfer auf 24 gestiegen. 57 Menschen seien verwundet worden, teilte das Innenministerium am Sonntag mit.

Bei einem Anschlag in dem westlichen Stadtteil Dascht-e Bartschi hatte ein Attentäter am Samstagabend in Kabul vor allem Schülerinnen und Schüler in den Tod gerissen. Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) bekannte sich zu der Attacke. (viw/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Armut, Bomben, Corona: Das Horror-ABC Afghanistans

Wenn die eigenen Kinder vor Hunger nur noch wimmern. Wenn man selbst mit tagelang leerem Magen kaum noch Kraft hat. Wenn irgendwo wieder eine Bombe hochgeht – für viele Afghaninnen und Afghanen ist das Alltag.

Nach Jahrzehnten der Bürgerkriege, nach Dürren und nun mit der Corona-Pandemie brauchen mehr als elf Millionen Menschen Nahrungsmittelhilfe. Das ist mehr als ein Viertel der Bevölkerung. Gut die Hälfte der Menschen lebt an der Armutsgrenze. Die internationale Staatengemeinschaft muss daher wohl noch einmal tief in die Tasche greifen.

Die Regierung Afghanistans wollte bei einer Geberkonferenz am Dienstag in Genf Pläne zur Sicherung des Friedens und zur Ankurbelung der Wirtschaft vorlegen, wie …

Artikel lesen
Link zum Artikel