freundlich
DE | FR
6
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Afghanistan

Erstes Treffen USA – Taliban seit Truppenabzug «offen und professionell»

So lief das erste Treffen zwischen den USA und Taliban seit dem Truppenabzug

11.10.2021, 04:1811.10.2021, 06:51

Die USA haben die ersten persönlichen Gespräche mit den militant-islamistischen Taliban seit deren Machtübernahme im August in Afghanistan als «offen und professionell» bezeichnet. Bei dem Treffen am Wochenende in der katarischen Hauptstadt Doha habe sich die US-Delegation unter anderem auf Sicherheits- und Terrorismusfragen konzentriert, teilte das US-Aussenministerium am Sonntag (Ortszeit) mit. Es sei auch um die sichere Ausreise von US-Bürgern, anderen ausländischen Staatsangehörigen und afghanischen Mitarbeitern gegangen.

Ein weiteres Thema seien die Menschenrechte gewesen, einschliesslich der bedeutsamen Beteiligung von Frauen und Mädchen an allen Bereichen der afghanischen Gesellschaft. Beide Seiten hätten auch über stabile humanitäre Hilfe der USA für die Bevölkerung Afghanistans gesprochen, hiess es weiter. Die US-Delegation habe in den Gesprächen betont, «dass die Taliban nach ihren Taten und nicht nur nach ihren Worten beurteilt» würden, so Aussenministeriumssprecher Ned Price.

Die militant-islamistischen Taliban hatten nach dem Abzug der internationalen Nato-Truppen weite Teile des Landes erobert. Am 15. August zogen sie kampflos in die Hauptstadt Kabul ein und regieren seitdem. Ihre Regierung sieht sich mit zahlreichen Problemen konfrontiert, dem Land droht ein wirtschaftlicher Kollaps.

Das US-Aussenministerium hatte am Freitag erklärt, bei den Gesprächen in Doha werde es nicht um eine Anerkennung oder Legitimierung der Taliban in Afghanistan gehen. Es handle sich vielmehr um eine Fortsetzung der «pragmatischen» Gespräche über Fragen von nationalem Interesse der USA. (saw/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Vom Minirock zur Burka – Frauen in Afghanistan

1 / 13
Vom Minirock zur Burka – Frauen in Afghanistan
quelle: laurence brun /gamma-rapho via getty images
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Ich habe meine Mutter begraben» – Noori musste wegen den Taliban in die Schweiz flüchten

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
wasihrnichtsagt
11.10.2021 05:11registriert April 2018
Schön, wenn die Gespräche professionell und offen waren. Für mich haben diese Leute inakzeptables extremisten Gedankengut. Die Unterdrückung von Frauen und Andersdenkenden kann ist grauenvoll und da ändern auch solche Artikel nichts daran, das kann man nicht re-framen.
262
Melden
Zum Kommentar
6
«China und der Westen sind wie ein Paar, das Sex hat»
Ai Weiwei ist der bekannteste Oppositionelle Chinas und gleichzeitig der populärste Kunstaktivist. Ein Gespräch über den chinesischen Weg, die falschen Hoffnungen Europas – und seinen Ärger über den Allerweltsbegriff «Demokratie».

Ai Weiwei flaniert durch den lichttrunkenen Glasbau «Square», den die HSG für Ihre Studierenden als Kapitol hoch über St. Gallen errichtet hat. Er wird sich hier mit Studierenden treffen, Sammler und China-Experte Ueli Sigg hat die Einladung vermittelt. Beeindruckt scheint Weiwei nicht, er ist mit allen Wassern der Öffentlichkeit gewaschen und beherrscht gleichgültig-professionell die Distanznahme zu architektonischen Weltwundern sowie zu Fans und den Medien. Als man ihm schliesslich zum Gespräch gegenübersitzt, ist die Überraschung perfekt: Ai Weiwei reicht der Journalistin die Hand.

Zur Story