DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dutzende Schulkinder aus Internat in Nigeria entführt

05.07.2021, 20:59
Nigerianische Schulkinder nach einer Entführung. (Archivbild9
Nigerianische Schulkinder nach einer Entführung. (Archivbild9
Bild: keystone

Im westafrikanischen Nigeria haben unbekannte Angreifer am Montag dutzende Kinder aus einer Schule entführt. Die schwerbewaffneten Männer hätten die Bethel Baptist High School in der Ortschaft Damishi im Bundesstaat Kaduna in den frühen Morgenstunden angegriffen, sporadisch um sich geschossen und seien zu den Internatsunterkünften der Schüler vorgerückt, sagte die Landesregierung in einer Mitteilung. Die Zahl der entführten Kinder war zunächst unklar. Nach Angaben von Einwohnern hat die Schule rund 180 Schüler. Der Innenminister von Kaduna, Samuel Aruwan, bestätigte am Montag lediglich, dass 28 Schüler in Sicherheit seien.

Grössere Kindesentführungen im Zusammenhang mit Überfällen auf Schulen kommen im bevölkerungsreichsten Land Afrikas häufig vor. Dahinter stecken sowohl islamistische Terroristengruppen, wie Boko Haram, als auch kriminelle Banden, die Lösegeld erpressen wollen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Tigray-Konflikt: USA planen neue Sanktionen gegen Eritrea und Äthiopien

Die USA wollen mit neuen Sanktionen den Druck auf Eritrea und Äthiopien erhöhen, eine friedliche Lösung im Tigray-Konflikt zu finden. Denn beim Tigray-Konflikt handle sich um eine der schlimmsten Menschenrechtskrisen der Welt, sagt eine hohe Beamtin des Weissen Hauses. US-Präsident Joe Biden habe daher neue Sanktionen genehmigt, um die Konfliktparteien an den Verhandlungstisch zu bringen. Biden unterzeichnete nach Angaben des Weissen Hauses am Freitag ein entsprechendes Dekret.

Hintergrund des …

Artikel lesen
Link zum Artikel