DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Proteste gegen Präsident Bouteflika in Algier.
Proteste gegen Präsident Bouteflika in Algier.Bild: AP/AP

Ein Hauch «arabischer Frühling» – Verletzte und Festnahmen bei Massenprotesten in Algerien

02.03.2019, 11:19

Bei den Massenprotesten gegen den algerischen Präsidenten Abdelaziz Bouteflika sind nach offiziellen Angaben mehr als 60 Menschen verletzt worden. Darunter seien 56 Polizisten und sieben Demonstranten, teilten die algerischen Sicherheitsbehörden in der Nacht zum Samstag mit.

45 Demonstranten seien aufgrund von Ausschreitungen und Vandalismus festgenommen worden.

Am Freitag waren in zahlreichen Städten in Algerien Zehntausende Menschen auf die Strasse gegangen, um gegen eine fünfte Amtszeit von Präsident Abdelaziz Bouteflika zu protestieren. Der 82 Jahre alte und gesundheitlich angeschlagene Präsident hatte angekündigt, bei der Präsidentschaftswahl im April erneut kandidieren zu wollen.

Die landesweiten Proteste blieben nach einem Bericht der staatlichen Nachrichtenagentur APS überwiegend friedlich. In der Hauptstadt Algier kam es jedoch vereinzelt zu gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen Demonstranten und der Polizei. Die Sicherheitskräfte setzten Tränengas, Wasserwerfer und Gummigeschosse ein, als sich mehrere hundert Demonstranten dem Präsidentenpalast näherten, wie Augenzeugen berichteten. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Shell zieht sich aus der Erschliessung eines Ölfeldes im Nordatlantik zurück

Der Energieriese Shell zieht sich von seiner 30-Prozent-Beteiligung aus der Entwicklung eines umstrittenen Ölfelds im nördlichen Atlantik zurück. Die wirtschaftlichen Argumente für die Investition seien nicht stark genug, hiess es in einer Mitteilung des Konzerns am Donnerstagabend.

Zur Story