International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Protesters clash with police in the streets of Algiers, Algeria, during a demonstration denouncing President Abdelaziz Bouteflika's bid for a fifth term, Friday, March 1, 2019. Tens of thousands of protesters marched through Algeria's capital Friday against ailing President Abdelaziz Bouteflika's bid for a fifth term, surging past a barricade and defying repeated volleys of tear gas fired by police during the tense demonstration. (AP Photo/Toufik Doudou)

Proteste gegen Präsident Bouteflika in Algier. Bild: AP/AP

Ein Hauch «arabischer Frühling» – Verletzte und Festnahmen bei Massenprotesten in Algerien



Bei den Massenprotesten gegen den algerischen Präsidenten Abdelaziz Bouteflika sind nach offiziellen Angaben mehr als 60 Menschen verletzt worden. Darunter seien 56 Polizisten und sieben Demonstranten, teilten die algerischen Sicherheitsbehörden in der Nacht zum Samstag mit.

45 Demonstranten seien aufgrund von Ausschreitungen und Vandalismus festgenommen worden.

Am Freitag waren in zahlreichen Städten in Algerien Zehntausende Menschen auf die Strasse gegangen, um gegen eine fünfte Amtszeit von Präsident Abdelaziz Bouteflika zu protestieren. Der 82 Jahre alte und gesundheitlich angeschlagene Präsident hatte angekündigt, bei der Präsidentschaftswahl im April erneut kandidieren zu wollen.

Die landesweiten Proteste blieben nach einem Bericht der staatlichen Nachrichtenagentur APS überwiegend friedlich. In der Hauptstadt Algier kam es jedoch vereinzelt zu gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen Demonstranten und der Polizei. Die Sicherheitskräfte setzten Tränengas, Wasserwerfer und Gummigeschosse ein, als sich mehrere hundert Demonstranten dem Präsidentenpalast näherten, wie Augenzeugen berichteten. (sda/dpa)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kurdin, Jesidin, Deutsche: Warum Düzen Tekkal nicht mehr schlafen kann

Düzen Tekkal (41) ist derzeit die wichtigste Stimme der Kurden in Deutschland. Im Interview sagt sie, dass es noch nicht zu spät ist, Rojava zu retten. «Aber jetzt muss schnell gehandelt werden.»

Wenn Düzen Tekkal einmal loslegt, dann gleich richtig. Die Deutsche mit kurdisch-jesidischen Wurzeln nimmt kein Blatt vor den Mund. Seit Wochen kritisiert sie den türkischen Angriffskrieg in Rojava öffentlich und in einer scharfen Deutlichkeit: dass der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan völkerrechtswidrig handelt, dass er eine ethnische Säuberung vornimmt, dass er mit seinem Handeln dem Islamischen Staat zu neuer Kraft verhilft.

Tekkal ist derzeit die wichtigste Stimme der Kurden in …

Artikel lesen
Link zum Artikel