International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wie ein neuer Pharao: Ägyptens Präsident Al-Sisi bekommt mehr Macht



Bild

Abdul Fattah al-Sisi Bild: EPA/PRESIDENCY OF EGYPT

Ägyptens Parlament hat einem weiteren Ausbau der Macht von Präsident Abdel Fattah al-Sisi und des Militärs zugestimmt. Eine Zwei-Drittel-Mehrheit der 596 Abgeordneten beschloss am Dienstag Verfassungsänderungen, die die Amtszeit des Staatschefs bis 2030 verlängern.

Das meldete die staatliche Nachrichtenseite Al-Ahram. Der Präsident erhält zudem das Recht, hohe Ämter im Justizwesen zu besetzen. Menschenrechtler warnen, durch die Änderungen werde sich die Menschenrechtslage weiter verschlechtern. Kritiker waren bereits im Vorfeld unter Druck gesetzt worden.

531 von 596 Mitgliedern des Abgeordnetenhauses hätten in einer namentlichen Abstimmung für die Änderungen gestimmt, berichtete Al-Ahram weiter. Demnach gab es 22 Gegenstimmen.

Etwas mehr als acht Jahre ist es her, dass Massendemonstrationen auf dem Tahrir-Platz in Kairo Ägyptens langjährigen autokratischen Herrscher Husni Mubarak stürzten. Der laute Jubel von damals ist jedoch längst verhallt.

Autoritärer als Mubarak

Stattdessen beklagen Aktivisten, Oppositionelle und Menschenrechtsaktivisten, Ägypten werde unter dem 64 Jahre alten Al-Sisi autoritärer regiert als zu den schlimmsten Mubarak-Zeiten. Zehntausende sitzen aus politischen Gründen in Haft. Pressefreiheit und Demonstrationsrecht sind massiv eingeschränkt.

Mit den Verfassungsänderungen baut das Parlament jetzt auch den Einfluss des Präsidenten auf die Justiz aus. Er sitzt künftig einem Hohen Justizrat vor und ernennt ausserdem den Generalstaatsanwalt sowie den Vorsitzenden des Obersten Verfassungsgerichts.

Auch die Rolle des ohnehin schon einflussreichen Militärs sollte gestärkt werden. Die Verfassungsänderungen sahen vor, dass die Armee offiziell die Aufgabe erhält, «die Verfassung und die Demokratie zu schützen».

Al-Sisi gibt sich nach aussen hin gerne als Landesvater, der Ägypten angeblich in Richtung mehr Demokratie führen will. Seine Anhänger argumentieren, die Änderungen seien notwendig, um die Stabilität in unruhigen Zeiten zu wahren. Immer wieder rechtfertigt der Staatschef, ein Ex-General, seine harte Politik mit der Terrorgefahr, etwa im Norden des Sinais, wo ein Ableger der IS-Terrormiliz aktiv ist.

«Militarisierung wird forciert»

Die Berliner Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP) kommt in einer Analyse jedoch zu dem Schluss, «die heute schon allmächtigen Streitkräfte» stünden mit den Verfassungsänderungen «auch formal über der Verfassung». So grassiert in Ägypten die Sorge, die Militärs könnten noch leichter eingreifen, wenn etwas gegen ihren Willen geht. «Die Militarisierung des Staates wird so forciert», schreibt die SWP.

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International warnt zugleich, Zivilisten könnten jetzt noch häufiger vor Militärgerichten landen. Das Fazit von Amnesty fällt eindeutig aus: Die Verfassungsänderungen gäben Al-Sisi und den Sicherheitskräften freie Hand, «ihre Macht weiter zu missbrauchen und friedliche Proteste auf Jahre zu unterbinden».

Dabei hat der Präsident seinen Aufstieg nicht zuletzt Demonstrationen zu verdanken. Im Sommer 2013 zogen die Ägypter zu Massenprotesten gegen den frei gewählten islamistischen Mohammed Mursi auf die Strasse. Unter Führung des damaligen Armeechefs Al-Sisi nutzte das Militär die Gunst der Stunde, um den ungeliebten Staatschef zu stürzen.

Gelenkte Wahlen

Danach gewann Al-Sisi mit grosser Mehrheit zwei gelenkte Wahlen. Zuletzt holte er im Frühjahr vergangenen Jahres 97 Prozent der Stimmen - alle potenziell gefährlichen Gegenkandidaten hatte die Führung des Landes schon vor der Abstimmung ausgeschaltet.

Die zweite Amtszeit des 64-Jährigen würde nun eigentlich 2022 enden. Die Verfassungsänderungen verlängern diese jedoch um zwei Jahre auf sechs Jahre zu verlängern, wie die Staatsmedien berichteten. Anschliessend könne sich der Präsident um eine weitere sechsjährige Amtszeit bewerben.

Noch vor zwei Jahren hatte Al-Sisi in einem Interview beteuert, keine dritte Amtszeit anzustreben und eine Verfassungsänderung ausgeschlossen. Dabei berief er sich in einem Interview auf den Willen des Volkes: Es stehe ihm als Präsident nicht zu, «einen Tag» gegen diesen im Amt zu bleiben, sagte er dem US-Sender CNBC.

Keine freie Abstimmung

Der Wille des Volkers soll diesmal offiziell durch ein Referendum über die Verfassungsänderungen in den nächsten Wochen gewahrt werden. Ein Ja der Wähler gilt als sicher.

Doch Beobachter erwarten keine freie Abstimmung. «Angesichts von 60'000 politischen Gefangenen, der systematischen Anwendung von Folter und gleichgeschalteter Medien ist ein freier und fairer Urnengang unmöglich», warnt die SWP. Schon während der Debatte über die Verfassungsänderungen im Parlament seien kritische Abgeordnete «Schmutzkampagnen» ausgesetzt gewesen. (tam/sda/dpa/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • TemporaryWorld 17.04.2019 00:28
    Highlight Highlight Das passiert wenn man demokratisch gewählte Muslimbrüder stürzt und wieder zurück zur Diktatur kehrt. Die Muslimbrüder wären wohl das kleinere Übel gewesen...
    • Chefs United 17.04.2019 07:43
      Highlight Highlight Für das Volk ja, für den Nachbar nein.
    • Schlingel 17.04.2019 10:39
      Highlight Highlight Religiöse Fundamentalisten sind nie das kleinere Übel...
    • PaLve! 17.04.2019 13:52
      Highlight Highlight *Chefs United
      Vielleicht solltest du noch genauer denn Nachbar erwähnen. Nach den Blitzen scheint diesnä nicht klar zu sein
  • Kong 16.04.2019 23:51
    Highlight Highlight Ein Paradebeisbiel wie ein Despot im 21 Jh seine Diktatur einführen und festigen kann. Wie man das mit Fakenews und Terrorprophylaxe etwas abfedert, lernt er ja beimFox News oder anderen News-Channels quasi per TV Schulung...
  • honesty_is_the_key 16.04.2019 22:57
    Highlight Highlight Es macht mich echt traurig was in Ägypten passiert. So ein wunderbares Land, mit so wunderbaren Menschen. Ich hätte gedacht bzw. gehofft dass nach der langjährigen Diktatur von Hosni Mubarak nun etwas mehr Freiheit und Demokratie einkehrt. Aber unter Al-Sisi ist genau das Gegenteil der Fall. So schade für dieses tolle Land.

    Al-Sisi scheint genau das zu tun was so viele andere Despoten getan haben: mit aller Gewalt an der Macht zu bleiben, andersdenkende wegsperren, Geld anhäufen und für sich schauen. Egal was mit dem Volk passiert. Das tut mir weh für Ägypten und vorallem für die Ägypter.
  • TheRealSnakePlissken 16.04.2019 22:53
    Highlight Highlight Was der Sultan (Erdowan) und der Zar (Putin) dürfen, wird wohl der Pharao (Sisi) auch dürfen, schliesslich gab es Ägypten schon laaaaange vor der Türkei und Russland. Ist doch logisch.
    • Saraina 17.04.2019 13:58
      Highlight Highlight Die Zustände in Ägypten sind einiges schlimmer als die in Russland und in der Türkei.
  • dergraf 16.04.2019 22:25
    Highlight Highlight Wie geschrieben, ist die Al-Sisi-Diktatur schlimmer als jene von Mubarak.
    Wer etwas auf sich hält, boykottiert Ägypten - auch wenn Ferien fast gratis sind.
    Es ist die einzige Möglichkeit, die Regierung zu strafen. Das Volk leidet noch mehr unter unter dieser korrupten Regierung.
    War als Taucher öfters dort (Tauchausbildner/guide). Eine uns zugeteilte Bootsmannschaft verweigerte den Hafenbehörden eine irre Zahlung. Wir liefen nicht aus. Am andern Tag waren Boot und Mannschaft weg ...
    Handel jeglicher Art mit dieser Regierung muss unterbunden werden.
    Kündigte meinen Vertrag mit der Tauchbasis!
    • honesty_is_the_key 16.04.2019 23:08
      Highlight Highlight Ich bin deiner Meinung, Al-Sisi ist wohl noch schlimmer als Mubarak.

      Aber Ägypten boykottieren ist meiner Meinung nach keine Lösung. So viele Menschen arbeiten im Tourismus, oder in Tourismus nahen Berufen. Diese Menschen bestraft man mit einem Boycott,und nicht die Reichen wie Al-Sisi. Die kümmern sich keinen Scheiss ob wir sie boykottieren oder nicht.
    • sheshe 17.04.2019 09:01
      Highlight Highlight Da bin ich Honesty's Meinung! Ich habe auch längere Zeit im ägyptischen Tourismus gearbeitet und am Schluss triffts leider immer die kleinen. Die, die sich mit 150€ im Monat durchrackern müssen, die kaum Geld für einen Sack Reis haben. Ich habe den Sturz, die Euphorie, die ersten Wahlen überhaupt und die Ernüchterung miterlebt. War eine sehr spannende Zeit (von aussen betrachtet), aber es tut mir im Herzen weh, wie es momentan läuft!
  • Butschina 16.04.2019 22:04
    Highlight Highlight Tragisch... ich hätte gedacht sie hätten aus der Mubarakära gelernt.

Täglich kommen wieder Hunderte von Bootsmigranten übers Mittelmeer

An den Küsten Süditaliens kommen wieder Hunderte Migranten in kleinen Booten an. In Malta nahmen Sicherheitskräfte am Montag 95 Menschen auf, die in Seenot geraten waren. Offizielle Stellen in Valletta bestätigten die Ankunft einer Gruppe. Auf der italienischen Insel Sizilien sind die Lager nach Angaben örtlicher Behörden überbelegt. Von Lampedusa wurden Menschen nach Protesten in andere Orte verlegt, doch der Zustrom dauerte an. Im Juli kamen bisher fast 5280 Migranten in Italien an – …

Artikel lesen
Link zum Artikel