DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Verzweifelt gesucht: Henker in Simbabwe

24.01.2016, 17:01

Die Justizbehörden in Simbabwe suchen seit zehn Jahren verzweifelt nach einem Henker. Das Land im südlichen Afrika habe seit 2005 keine zur Todesstrafe verurteilten Straftäter hinrichten können, sagte die Staatssekretärin des Justizministeriums, Virginia Mabhiza, der Nachrichtenagentur dpa.

Derzeit warten nach Angaben des Ministeriums 117 Straftäter in den Todeszellen. Doch es gibt niemanden, der das Urteil ausführen darf. «Wir haben die Stelle mehrfach ausgeschrieben», so Mabhiza, aber es gebe keine Bewerber für den Job.

In Simbabwe darf die Todesstrafe ausschliesslich gegen Männer zwischen 21 und 69 Jahren verhängt werden. Die in 2013 verabschiedete Verfassung untersagt das Todesurteil für Kinder, Jugendliche und Frauen sowie für Menschen mit psychischen Erkrankungen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wo Putin seine Finger im Spiel hat: Russlands Geheimagenten sind rund um den Globus aktiv
Ob Militäroperationen, Geheimdienstaktivitäten oder die Söldnertruppe Wagner: Russland mischt sich an vielen Orten auf der Welt ein. Ein Überblick.

Auf Anordnung von Präsident Putin haben russische Hacker versucht, den Präsidentschaftswahlkampf 2016 zu Gunsten von Donald Trump beeinflussen. US-Sonderermittler Robert Mueller konnte zahlreiche Kontakte zwischen dem Trump-Team und dem russischen Geheimdienst nachweisen.

Zur Story