International
al Kaida

Akten zu 9/11 freigegeben: CIA-Report sieht keine Saudi-Spur zu Bin Laden

Die CIA verschlampte Warnungen vor den Terrorplänen Bin Ladens. 
Die CIA verschlampte Warnungen vor den Terrorplänen Bin Ladens. Bild: AP

Akten zu 9/11 freigegeben: CIA-Report sieht keine Saudi-Spur zu Bin Laden

13.06.2015, 10:4113.06.2015, 13:23
Mehr «International»

Warum konnte die CIA die Anschläge vom 11. September 2001 nicht verhindern? Die Untersuchung des CIA-Generalinspektors zur Rolle des US-Geheimdienstes bei den Terroranschlägen der Al Kaida in den USA wurde vor zehn Jahren abgeschlossen. Am Freitag ist der Report von der CIA freigegeben worden, wie CNN berichtet

Auf beinahe 500 Seiten geht der Bericht einer Reihe von «systemischen Problemen» nach, die in der Summe dazu führten, dass Warnungen vor Bin Ladens Terrorplänen nicht genügend ernst genommen wurden. Der Report, bei dem mehrere Stellen vor der Publikation redigiert wurden, biete «keine dramatischen neuen Enthüllungen», schreibt CNN, sondern bestätige das Bild, das auch andere offizielle Untersuchungen gezeichnet hätten. 

«Das Team fand keine Belege dafür, dass die saudi-arabische Regierung wissentlich und willentlich Al-Kaida-Terroristen unterstützte.»
Bericht des CIA-Inspektors

Schlamperei der Schlapphüte

Hauptursache für das Versagen der amerikanischen Schlapphüte war demnach Schlamperei: «In einigen Punkten kam das Team zum Schluss, dass die CIA und ihre Beamten ihre Aufgaben nicht in einer zufriedenstellenden Weise erfüllten», stellt der Bericht fest. Dagegen habe kein Angestellter der CIA Gesetze verletzt, und die Fehler bei der Informationsbeschaffung und
-verarbeitung seien nicht die Folge von Amtsvergehen. 

al Kaida
AbonnierenAbonnieren

Der Report untersuchte auch die Rolle des US-Verbündeten Saudi-Arabien und dessen mögliche Verbindungen zu Al Kaida. Offenbar gab es unter US-Geheimdienstlern Spekulationen, wonach «ein paar» saudische Regierungsbeamte Bin Laden unterstützt hätten. Der Bericht hält jedoch fest, die vorliegenden Informationen könnten dies nicht bestätigen: «Das Team fand keine Belege dafür, dass die saudi-arabische Regierung wissentlich und willentlich Al-Kaida-Terroristen unterstützte.» 

Allerdings wurde ein grosser Teil dieses Abschnitts vor der Veröffentlichung redigiert, wie CNN feststellt. (dhr)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
59 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Hierundjetzt
13.06.2015 11:23registriert Mai 2015
Wenn interessierts? Araber fliegen in den Turm, Turm stürzt ein, VT'ler mit schitterer Grunbildung erfinden Märli. Ende der Story. In der Region Goma (Kongo, DRK) sterben jede Woche gleichviele Menschen an Krieg und Terror. Aber da ist kein VT'ler weit und breit.
3312
Melden
Zum Kommentar
avatar
ramooon
13.06.2015 17:37registriert November 2014
der text ist ja auch absolut nichtssagend. was da genau ermittelt wurde ist überhaupt nicht klar und ein ergebnis gibts auch nicht. es stimmt mich traurig, dass immernoch so viele leute die offizielle geschichte glauben, obwohl es dutzende fakten dagegen gibt.
266
Melden
Zum Kommentar
avatar
De Felix
13.06.2015 11:12registriert Mai 2014
Es ist ein bischen komisch, das Bin Laden schon nach wenigen Stunden die Schuld für 9/11 in die Schuhe geschoben wurde, obwohl er von Anfang an bestritt in die Anschläge involviert zu sein. Zudem wurde Osama Bin Laden nie in An - oder Abwesenheit vor irgendeinem Gericht für die Anschläge von 9/11 verurteilt, trozdem nahm sich Amerika die "Freiheit" ihn ohne irgendeinen Beweis ihn als Hauptschuldiger für die Anschläge zu erklären, und ihn umzubringen.
Wer soll jetzt ein Mörder sein ?
2910
Melden
Zum Kommentar
59
Swiss muss Flüge in Europa streichen +++ diese Firmen sind vom IT-Ausfall betroffen
Weltweit werden IT-Ausfälle gemeldet. Betroffen sind vor allem Fluggesellschaften, Banken, Notrufzentralen und Medien. Grund dafür soll ein fehlerhaftes Softwareupdate sein.

Auf der ganzen Welt vermelden diverse Organisationen Internetausfälle und IT-Probleme. Medienberichten zufolge wurde als Auslöser ein Fehler in einem Programm-Update der IT-Sicherheitsfirma Crowdstrike vermutet. Unter anderem führte ein Energieunternehmen in Australien die Probleme darauf zurück. Crowdstrike sprach in einer Mitteilung an die Kunden von Problemen, wie die Technologie-Website «The Verge» schrieb.

Zur Story