International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die dunkle Welt des Täters von Christchurch

Ein faschistischer Terrorist hat in neuseeländischen Moscheen ein Blutbad angerichtet. Der Täter inszenierte die Morde als Befreiungskampf, verbreitete ein Live-Video der Tat und ruft zum Krieg auf.

Jonas Mueller-Töwe / t-online



Attacke auf zwei Moscheen in Neuseeland

Ein Artikel von

T-Online

Ein Mann namens Brenton Tarrant hat im neuseeländischen Christchurch mindestens 49 Menschen mit einem Schnellfeuergewehr erschossen, Dutzende weitere verletzt, als sie in Moscheen beteten. Die Morde aus nächster Nähe sind so grausam inszeniert, dass sie nicht weiter beschrieben werden sollten – denn genau darauf legte es der Terrorist an. Der 28-jährige Australier schaltete ein Live-Video der Tat im Internet, aufgenommen mit einer Helmkamera, unterlegt mit einem Marsch. Ein 74-seitiges Terror-Manifest verbreitete er über soziale Medien.

Krieg gegen Muslime und «Blutsverräter»

Tarrant, der ehemalige Fitness-Trainer aus Australien, lässt sowohl in der Symbolik, mit der er seine Tatausrüstung verziert hat, als auch in seinem Schreiben, keinen Zweifel an seiner Motivation: Er ist laut eigener Aussage ein Faschist. Sein Ziel sei der Erhalt der «weissen Rasse» in Nordamerika, Europa, Australien und Neuseeland. Seine Gegner sind besonders Muslime und alle, die Migration in diese Territorien zulassen. Das seien «Blutsverräter».

Alles in seinem Bekennerschreiben ist darauf angelegt, seine Ideologie darzulegen und Gleichgesinnte zu ähnlichen Taten zu animieren. Derzeit prüft die neuseeländische Polizei noch, ob er Mittäter hatte. Sie rief die Bevölkerung zu Wachsamkeit auf. Die Gefahr sei noch nicht gebannt. Zwei weitere Männer mit Schusswaffen wurden ebenso wie Tarrant in Christchurch festgenommen. An mehreren Autos wurden Sprengsätze entdeckt. Als Gefährder hatten die Ermittler Tarrant bislang nicht eingestuft.

Verbindung zu Anders Breivik?

Ob es tatsächlich zutrifft, dass der norwegische Rechtsterrorist Anders Breivik die Tat des Australiers vorher absegnete, wie der es in seinem Manifest behauptet, ist derzeit unklar. Tarrants Tat, seine Vorgehensweise und seine Inszenierung erinnern aber stark an das von Breivik 2011 verübte Massaker in Norwegen, bei dem er 77 Menschen erschoss, überwiegend Jugendliche. Auch Breivik hatte angegeben, Norwegen gegen den Islam und den Multikulturalismus verteidigen zu wollen.

epa07438401 Armed police patrol following a shooting resulting in multiply fatalies and injuries at the Masjid Al Noor on Deans Avenue in Christchurch, New Zealand, 15 March 2019. According to media reports on 15 March 2019, at least one gunman opened fire at around 1:40 pm local time after walking into the Masjid Al Noor Mosque, killing and wounding several of people. Armed police officers were deployed to the scene, along with emergency service personnel. There are also confirmed reports of a shooting at a second mosque in Christchurch, and both incidents have left at least 40 people dead and more than 20 people seriously wounded. Four people are in custody in connection with the shootings.  EPA/Martin Hunter NEW ZEALAND OUT

Bild: EPA/SNPA

Tarrant selbst bezeichnet sich in seinem Bekennerschreiben als «ethno-nationalistischen Ökofaschist». Er ist Anhänger des sogenannten Ethnopluralismus – ein Gedankenkonstrukt, das auch bei Mitgliedern rechter Parteien wie der AfD , dem französischen Rassemblement National oder bei rechtsextremen Organisationen wie der NPD oder der Identitären Bewegung beliebt ist. Der Tenor: Auf dem Territorium des eigenen Volkes sind andere nur Invasoren. Angestrebt wird je nach Ausprägung die ethnische oder kulturelle Reinheit von Staaten und Gesellschaften. Die Ideologie ist im Kern rassistisch.

Anhänger rechter Verschwörungstheorien

Grundlage von Tarrants Radikalisierung ist laut eigener Aussage die Verschwörungstheorie eines politisch gesteuerten «grossen Austauschs», der die einheimische Bevölkerung angeblich durch Muslime ersetzen solle. Auch dieser Teil der Ideologie ist in rechten Kreisen wie der AfD und der ungarischen Fidesz von Ministerpräsident Viktor Orban weit verbreitet. Orban befeuert damit immer wieder seine Kampagnen gegen die Europäische Union. 

Trotzdem gelten rechte Parteien wie die Rassemblement National und der populistische US-Präsident Donald Trump dem Terroristen Tarrant in seinem Manifest als zu gemässigt – aber als politische Verbündete. Trump sei das Symbol einer «erneuerten weissen Identität», der Brexit ein Aufbäumen der Bevölkerung gegen die angebliche Massenmigration.

Jede liberale Kraft, Linke ohnehin, seien hingegen legitime Ziele – vor allem hochrangige Politiker wie Angela Merkel. Sein explizites Ziel: Destabilisierung, Bürgerkrieg, Revolution, Apartheid. Von seiner Tat erhofft er sich eine Signalwirkung vor allem in den USA und Europa. Dort wähnt er Gleichgesinnte, da er laut eigenen Angaben in den letzten Jahren einige Zeit Europa bereiste. Eine ehemalige Arbeitgeberin bestätigte das gegenüber dem australischen Fernsehsender ABC.  

 Nach dem Anschlag evakuierte die Polizei ein Wohngebiet in der 350 Kilometer entfernt gelegenen Stadt Dunedin. Das Haus sei im Zusammenhang mit den Ermittlungen von Interesse, hiess es. Die Anwohner in der Nähe eines Hauses seien vorsichtshalber in Sicherheit gebracht worden. Ob Tarrant das Haus zuvor bewohnte, ist unklar. In seinem Bekennerschreiben gab er an, die Tat zwei Jahre lang geplant zu haben, mit konkreten Vorbereitungen sei er drei Monate beschäftigt gewesen. Die Polizei äussert sich bislang nicht zu den Hintergründen des Anschlags.

Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

100
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
100Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • koks 16.03.2019 01:03
    Highlight Highlight Etwas bemühend, wie gewisse Medien um jeden Preis eine Verbindung von diesem Täter in Australien zur AFD herstellen wollen. Momol.
    • Hinkypunk 16.03.2019 06:18
      Highlight Highlight Etwas behmühend, wie die AFD um jeden Preis eine Verbindung von diesem Täter in Australien zu den Linken herstellen wollen. Momol.
  • Fischra 15.03.2019 19:59
    Highlight Highlight Einfach nur ein kleiner widerlicher Feigling welcher seine Komplexe und wirren Denkweisen an unschuldigen ausgelassen hat. Letztlich wurde er von einem Unbewaffneten Helden entwaffnet und verfolgt.
  • Jacob Crossfield 15.03.2019 19:26
    Highlight Highlight Nennt mich einen Klugscheisser, aber soviel Genauigkeit muss sein. Faschisten und Rassisten sind zwar alle Arschlöcher aber sie beziehen ihre "Rechtfertigung" aus unterschiedlichen Motiven. Ein Faschist möchte einen Führerstaat in dem die Gewaltenteilung abgeschafft wird. Ein Rassist findet, dass Menschen mit anderer Hautfarbe minderwertig seien. Es gibt Faschisten die nicht rassistisch sind. Hier von einem Faschisten zu schreiben mag im vorliegenden Fall stimmen, aber die Tatmotive sind eindeutig rassistisch.
    • DemonCore 15.03.2019 19:46
      Highlight Highlight Aus seinem Manifest ist für mich klar dass er mindestens ein Rassist ist. Er schreibt mehrfach von 'weissen' Ländern, 'weissen' Kindern, etc. Gegen Muslime bzw. den Islam habe er nichts, so lange die Muslime nicht in 'europäische' Länder, zu denen er bekanntlich NZ und AUS auch zählt, kämen. Es könnte aber sein dass er gleichzeitig auch Faschist ist, d.h. sich einen autoritären Führerstaat wünscht.
      Ich denke alles in allem hat er praktisch die selben Motive wie damals Breivik.
    • Oxymora 15.03.2019 21:29
      Highlight Highlight Anderseits rief er auch dazu auf “.... gegen die Feinde der Christenheit zu kämpfen.

      Und stellt die Frage:

      “Fragen Sie sich selbst, was würde PAPST URBAN II tun?“

      Vielleicht sieht er sich als modernen Kreuzfahrer.

      Wie auch immer: Faschist und/oder Rassist und/oder Kreuzzügler, sein Kreuzzug endet wahrscheinlich in der Gummizelle.
  • deedee 15.03.2019 19:02
    Highlight Highlight Was hier für Kommentare geblitzt werden sagt ja schon viel über diese Community aus, krass.
    • Planet Escoria auch bekannt als Gähn 15.03.2019 19:38
      Highlight Highlight Blitzen kann man ohne Account.
      Meist wird ein Artikel irgendwo in einem Forum gepostet, und dann werden ungenehme Beiträge zu tode geblitzt.
    • Spooky 15.03.2019 20:51
      Highlight Highlight Vielleicht blitzen die Blitzer (ich gehöre auch zu ihnen), weil diese Betroffenheitssülze einfach nicht glaubwürdig ist.
    • Planet Escoria auch bekannt als Gähn 15.03.2019 20:54
      Highlight Highlight Manchmal sollte man einfach nichts sagen, spooky.
      Manchmal sollte man einfach nichts sagen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Thomas Holthausen 15.03.2019 18:53
    Highlight Highlight Bitte teilen, Danke
    Benutzer Bild
  • nödganz.klar #161 15.03.2019 18:49
    Highlight Highlight Einfach nur traurig. Mir blutet das Herz, und ich denke an die Angehörigen der Opfer.
    Schuld an dieser Tat tragen nicht nur die rechtsnationalistischen Brandstifter und Meinungsmacher, sondern auch jeder, der diese Ideologie des Hasses unterstützt und billigt.
    Wir, die Bürger der demokratischen Staaten, müssen zusammenstehen, und aktiv gegen den wachsenden Faschismus ankämpfen. Es ist egal, ob links oder rechts, liberal oder konservativ, Faschismus ist der Feind der Demokratie.

    Lasst uns kämpfen. Gegen Rassismus, gegen Hass und für die Demokratie!

  • Lowend 15.03.2019 18:09
    Highlight Highlight Die Sympathien für solchen rechtsextremen Terror, die einige hier durch ihre Bewertungen zu erkennen geben, sind sehr beängstigend und zeigen, wie weit derart krankes, rassistisches und nationalistisches Gedankengut auch schon in's normale Weltbild einiger Schweizer vorgedrungen ist!
    • ponyhof 16.03.2019 09:50
      Highlight Highlight Terror hat nichts mit der Weltanschauung zu tun. Jede Weltanschuung kann mit dem Mittel des Terrors kombiniert werden.
    • Rim 16.03.2019 13:50
      Highlight Highlight Nun, wir wissen ja nicht erst seit dem KKK Auftritt in Schwyz, dass es bei uns eine ganze Menge Menschen gibt, die nebst der geerbten weissen Haut auch die sonstigen nötigen Voraussetzungen mitbringen, um diesem "Gedankengut" zu huldigen. Und die CH da sehr gut vernetzt ist. Es wundert deshalb kaum, dass es auch hier Leute gibt, die einen Typen, der mit einer halbautomatischen Waffe betende Menschen tötet, als "Helden" sehen. Um das zu verstehen, fehlen sowohl Ihnen wir mir die nötigen Voraussetzungen. Ich würde sagen, zum Glück.
  • zimtlisme 15.03.2019 17:53
    Highlight Highlight Hier mal ein Gedanke: Ich finde es besorgniserregend, dass folgendes Schema existiert: *nicht dunkelhäutig o.ä. * + *hat brutal ca. >4 Menschen aufs Mal umgebracht* = "der Typ war wohl mental verwirrt/krank/psycho". Auch wenn das ab und an sein mag (bin keine Expertin in diesem Fach), wird oft der Umstand der geistigen Verwirrtheit/Krankheit als mildernder Faktor bei solchen Taten in der Rechtsurteilung genommen. Das ist ehrlich gesagt mE verdreht, da bin ich absolut dagegen. Massenmörder/Terroristen handeln oft klar und präzise, und haben eine klare Vorstellung davon, wer hassenwert ist.
    • Butschina 15.03.2019 19:20
      Highlight Highlight Für mildernde Umstände muss es schon medizinische Gründe geben. Bei solchen Taten ist dies selten der Fall. Die Vorfälle an die ich mich erinnern kann waren eher spontan und nicht von langer Hand geplant.
    • ponyhof 16.03.2019 09:51
      Highlight Highlight @Butschina
      Auch psychisch Kranke können Verbrechen lange im voraus planen.
  • Ridcully 15.03.2019 17:11
    Highlight Highlight Was für ein feiger Anschlag. Mein tief empfundenes Mitgefühl an die betroffenen Familien. Im Angesicht des Terrors sind wir alle Brüder und Schwestern.
    • Saraina 15.03.2019 18:51
      Highlight Highlight Sonst auch. Wir teilen schliesslich diesen begrenzten Planeten.
    • DemonCore 15.03.2019 20:11
      Highlight Highlight Ja wir sind Brüder und Schwestern und wir sollten aufhören uns wegen alten oder neuen Ideologien an die Gurgel zu gehen. Ob einer weisse Haut hat oder nicht oder ob eine glaubt oder nicht darf niemals Gewalt rechtfertigen. Bei Rassismus gibt es keine Toleranz mehr. Wann kommt der Theismus dran? Ja, ich weiss dass viele Christen und Muslime - zum Glück - nicht täglich Atheisten oder Hindus erschiessen. Aber in euren Büchern steht der Hass trotzdem drin, und in der Vergangenheit war es normal Nicht- und Andersgläubige zu verfolgen.
    • Maracuja 15.03.2019 23:07
      Highlight Highlight @DemonCore: Wann kommt der Theismus dran?

      Direkt nach einem Terroranschlag auf betende Muslime finde ich diese Frage ziemlich geschmacklos. Selbstverständlich soll man Religion kritisieren (bin für Abschaffung Blasphemieverbot) und Gläubige auf die fragwürdigen Inhalte ihrer heiligen Schriften ansprechen dürfen, aber muss es unbedingt nach einer solchen Tat sein? Kann man hier auf watson ja jede Woche im Stammblog machen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • El Vals del Obrero 15.03.2019 16:57
    Highlight Highlight (Leicht angepasste Variante meines gesperrten Kommentars:)

    Falls er kein Maori ist, hätte er eigentlich sich selbst angreifen müssen.
  • Nik G. 15.03.2019 16:54
    Highlight Highlight Sollte man ihm sagen, dass die Australier und Neuseeländer auch eingewandert sind und Sie ein Land von Dunkelhäutigen eingenommen haben.
    Als Australier ist er vermutlich sogar ein Nachkomme von einem ehemaligen Sträfling welcher nicht erwünscht war vom "Weissen" England.
    • Mittelpunkt 15.03.2019 19:23
      Highlight Highlight Das hat er im Manifest erwähnt
    • Ruffy 15.03.2019 20:53
      Highlight Highlight Das dürfte ihn in seiner denke nur bestätigen, ist doch mit den ureinwohnern genau dass geschehen was er befürchtet.
  • Wir sind alle Kinder dieser Erde 15.03.2019 16:53
    Highlight Highlight Ich habe den Text nicht gelesen...

    aber wieder bekommt ein Täter die Aufmerksamkeit auf die er aus war (Indizien: Livestream, Manifest, lebend gefasst).
    Auf den pawlowsche Presse ist nach wie vor Verlass. Das wird auch dem nächsten Idioten nicht verborgen bleiben.
    • Göschene-Eirolo 15.03.2019 17:56
      Highlight Highlight Auch du möchtest ja Aufmerksamkeit, nicht wahr?
    • trio 15.03.2019 18:23
      Highlight Highlight Lebend gefasst finde ich richtig. Soll er ruhig Verantwortung für seine Taten übernehmen!
    • decibel 15.03.2019 19:06
      Highlight Highlight Das ist so aber trotzdem müssen die Medien über die Tat berichten. Nicht in zwanzig Artikeln mit Spekulationen und grossem Foto des Täters sondern einfach was passiert ist.
      Glaube das ist der zweite Artikel auf watson über Christchurch, einer mit den Fakten die man bis jetzt kennt und hier eine Analyse. Mal schauen was noch kommt aber bis jetzt finde ich deine Medienkritik etwas weit hergeholt.
  • Bene_ 15.03.2019 16:51
    Highlight Highlight Die grosse Anzahl Blitze, die hier an Personen verteilt werden, die sich gegen diese unmenschliche Tat aussprechen, ist beängstigend.
    Was für Leute sind das und was sind ihre Gedanken?
    • Pana 15.03.2019 17:34
      Highlight Highlight Teilweise bis zu 25% Blitze. Sind die rechten Trolls wirklich bei dieser Tat aktiv? Hört es also nicht bei ein paar süssen KKK Kutten auf.
    • Roman Loosli 15.03.2019 23:05
      Highlight Highlight Feige hinterwäldler und trolls aus rechtsnationalen kreisen. Ihre Meinung offen zu Zeigen mit ihrem Namen das können sie nicht....
  • Dong 15.03.2019 16:46
    Highlight Highlight Wär nicht das erste Mal, dass in Neuseeland die Bevölkerung von Einwanderern verdrängt wird.
    Kann er ja im Knast mal mit ein paar schweren Maori-Jungs ausdiskutieren...
  • Heinzbond 15.03.2019 16:30
    Highlight Highlight Eine durch und durch kranke Person. Ich weiss nicht wie 🇳🇿 zur todesstrafe steht aber selbst für den würde ich sie mir nicht wünschen. Sein Leben lang hinter Gitter, zu jeder klanglichen Mahlzeit die namen seiner Opfer vorgelesen bekommen. Jeden gottverdammten Tag den Rest seines erbärmlichen Lebens...

    Mein Beileid an die Opfer und deren Angehörige, mögen sie dort in Frieden ruhen wo wohin wir vielleicht alle gehen.
    • Planet Escoria auch bekannt als Gähn 15.03.2019 17:05
      Highlight Highlight Durch die Todesstrafe würde man diesen Faschoterroristen nur zum Märtyrer machen.
      Weg schliessen. Lebenslange Isolationshaft. Kein Kontakt nach aussen oder anderen Menschen.
      Es geht mir dabei nicht um die Grausamkeit der lebenslangen Isolationshaft, sondern darum dass solche Leute dadurch in Vergessenheit geraten, so wie auch hoffentlich ihre Botschaft.
    • bokl 15.03.2019 20:30
      Highlight Highlight Durch die Forderung nach einer möglichst langer und grausamer Bestrafung positioniert ihr euch nicht viel besser als der Attentäter.
    • Planet Escoria auch bekannt als Gähn 15.03.2019 20:52
      Highlight Highlight Man lese meinen Beitrag aufmerksam und gründlich.
      Ich bin offen für Vorschläge, bokl.
  • Denk nach 15.03.2019 16:28
    Highlight Highlight Gratulation an die Polizei, dass sie den Kerl lebendig festgenommen haben! Eine Kugel wäre zu milde, und ein Märtyrer wäre geboren. Der soll 110 Jahre alt werden und somit 80 Jahre im Gefängnis sitzen!
    • Hans Jürg 15.03.2019 16:38
      Highlight Highlight Ja, diese Drecksäcke sollen den Rest ihres erbärmlichen Lebens in einer kleinen Zelle dahin vegetieren müssen. Und hoffentlich sehr sehr alt werden. Immer in der Gewissheit, das Gefängnis nur noch mit den Füssen voraus verlassen zu können.
  • Göschene-Eirolo 15.03.2019 16:27
    Highlight Highlight Hierzulande spazieren Vermummte in Ku Klux Klan-Kutten ungestraft herum. Auch wenn sie keine Straftaten begehen: sie sind die subtilen Wegbeteiter für solche schrecklichen Taten!
    • Silent_Revolution 15.03.2019 17:06
      Highlight Highlight Mit der gleichen Argumentation kann man dann aber auch Muslime, Christen und Juden für ihre Opfer verantwortlich machen, die in ihrer Anzahl die 100 Millionen weit überschreiten, richtig?
    • Cédric Wermutstropfen 15.03.2019 17:48
      Highlight Highlight Solche Dammbruchargumente führen doch zu nichts.
    • Silent_Revolution 15.03.2019 18:34
      Highlight Highlight Mit welcher Begründung ist die Ideologie hinter den abrahamitischen Religionen denn nicht Wegbegleiter für Fremden - Frauen - und Schwulenhass?

      Weshalb sollten Religionsanhänger nicht auch ebenbürtig gebrandmarkt werden?

      Entweder man verurteilt Straftaten oder Ideologien. Verurteilt man Ideologien gibt es nichts verwerflicheres als das Christen - Judentum und den Islam.

      Selbst Mao, Hitler und Stalin vereint kommen nicht annähernd auf die Anzahl der Verbrechen der Religionsgemeinschaften.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Heinz Schmid 15.03.2019 16:16
    Highlight Highlight Liebe Journalisten von watson.
    Könntet Ihr mal einen Artikel über die demographische Entwicklungen, den Mythos der Überbevölkerung, die Geschichte der Migration, etc. schreiben? (einiges gab es schon, aber zu wenig konkret)
    Es gibt weitverbreitetes Halbwissen zu diesen Themen, das weit ausserhalb der Extremrechten Anklang findet und tief in vielen aktuellen politischen Debatten verankert ist.
    Meiner Meinung nach ist es der Auftrag des Journalismus, solche Themen aufzugreifen und in einen Kontext zu setzen.
    • 03_szust 15.03.2019 16:50
      Highlight Highlight Da sprichst du einen guten Punkt an, allerdings gibt es da ein kleines Problem und das ist der Umfang.
      Solche umfassende Artikel sind oftmals Wochen wenn nicht Monate in arbeit und ich weiss nicht inwiefern Watson die Ressourcen dafür hat.
      Wenn du solche umfassende Artikel willst bist du bei z.B. der NZZ besser aufgehoben, vor allem weil sie sich noch eher auf das konzentrieren.

      Und ich weiss auch was das Problem damit ist. Die NZZ erreicht eine andere Zielgruppe.
      Aber mal ganz ehrlich, ich glaube nicht, das die die sowieso zu faul sind sich zu informieren auch hier keine langen artikel lesen
    • B-Arche 15.03.2019 17:01
      Highlight Highlight Das kann man gerne tun, die UN hat auch richtig viel Zahlenmaterial dazu, aber bitte nicht hier im Kontext dieser Gewalttat.

      Denn das gäbe das Signal "sehr her ich war erfolgreich, nun diskutiert ihr in meinem Sinne" für den Terroristen.
    • Bud Spencer 15.03.2019 17:02
      Highlight Highlight Allgemein: eine Wunschbox, wo man Themen einreichen könnte, wär doch was :)
    Weitere Antworten anzeigen
  • Bynaus @final-frontier.ch 15.03.2019 16:14
    Highlight Highlight Wir sollten diese Internet-Gaga-Rechtsextremen und die IS-Faschisten alle zusammen in einen (grossen) Raum sperren und den Schlüssel wegwerfen. Sollen die Vollidioten dieser Welt diese Dinge untereinander regeln und den Rest der Welt in Ruhe lassen.
  • Darkside 15.03.2019 16:10
    Highlight Highlight Was für ein Wahnsinn. 😔
  • Nelson Muntz 15.03.2019 16:07
    Highlight Highlight Wieso gibt man diesem Darmausgang und seiner kranken Weltansicht noch eine Plattform?
    • Knäckebrot 15.03.2019 16:34
      Highlight Highlight Es hilft schon zu verstehen und einzuordnen.

      Soeben hat mir ein Golfaraber, wo ich wohnte geschrieben, dass es sich um einen Christen handelt und dort wird das einfach als Attacke von Christen gegen die Moslems gedeutet.
      Daher kann ich ihm nun eine differenziertere Antwort geben.

      In seinem Fall ist es kein Extrem von einer Weltsicht, die es auch in milderer Form gibt, sondern eine Ideologie, welche ihr Fundament bereits auf überwertig und minderwertig und Freund und Feind setzt.
  • Amateurschreiber 15.03.2019 16:05
    Highlight Highlight Es gibt nur EINE Menschenrasse. Die Hautfarbe, Behaarung, Augenfalten etc. sind nur minimale Anpassungen an dem jeweiligen Lebensraum. Wenn also z.B. Schwarze mit Weissen Kinder zeugen, dann ist das keine Blutvermischung, sondern eine Vermischung von gleiches mit gleichem. Tamminomal!
    • Heinzbond 15.03.2019 16:31
      Highlight Highlight Leider verstehen das nicht alle
    • Juliet Bravo 15.03.2019 18:13
      Highlight Highlight Werden die 20% Rassisten nicht kapieren.
    • Laky 15.03.2019 19:15
      Highlight Highlight Die blitzer hier sind die unterste stufe der entwicklung
    Weitere Antworten anzeigen
  • Sambuga 15.03.2019 16:01
    Highlight Highlight Wär es ein Terrorakt eines Muslimen auf eine Kirche gewesen, wäre die Kommentarspalte hier voll...
    • Simonetta. . 15.03.2019 18:35
      Highlight Highlight Ja auch nicht ohne Grund?
      Oder?
  • Vlado 15.03.2019 16:00
    Highlight Highlight Habe das Video leider gesehen.. willkommen in der heutigen Digitalisierung. Ich bereue es das ich in diesem Jahrhundert leben muss. Ich hoffe jemand erfindet eine Zeitmaschine
    • ostpol76 15.03.2019 16:34
      Highlight Highlight In welchem Jahrhundert hättest du den gerne gelebt? 🤔
    • Knäckebrot 15.03.2019 16:41
      Highlight Highlight Das erste Mal, dass ich einen Kommentar sehe, der seine Zeitepoche nicht als unschuldig darstellt und solche Taten als in andere Epochen zugehörig einordnet (meistens wird das Mittelalter Opfer der Kommentare); sondern jemand der erkennt, dass auch unsere Epoche nicht besser ist und statt der Tat sich selbst in eine andere beamen will ;)

      wir können uns wirklich nicht über Menschen anderer Zeitalter überheben.
    • redneon 15.03.2019 16:44
      Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Happiness 15.03.2019 15:59
    Highlight Highlight Ich bin sprachlos und spreche allen Betroffenen mein tief empfundenes Beileid aus. Es ist wohl unmöglich, sich vorzustellen, was die Überlebenden nun durchmachen müssen
    • Herbsli69 15.03.2019 16:52
      Highlight Highlight Kann mich bitte einer der Blitzer über seine Motive diesen Kommentar zu blitzen aufklären?
    • aglio e olio 15.03.2019 17:35
      Highlight Highlight Herbsli69, wer solche Kommentare blitzt, lässt sie sich vorlesen...
      😉
    • zeromaster80 15.03.2019 21:20
      Highlight Highlight Es ist geheuchelt, darum wird geblitzt.
      Play Icon
  • Holzkopf 15.03.2019 15:59
    Highlight Highlight Einfach nur krank dieser Typ. Mein Beileid an die Opfer und Angehörigen!

    Da das Video angeblich auch in Chats kursiert, Erinnerung an Art. 135 des StGB, welcher den Besitz und die Verbreitung von z.B. Videomaterial mit grausamen Gewalttätigkeiten unter Busse oder bis zu drei Jahre Freiheitsstrafe stellt. Wer ein solches Video erhält, sollte es sofort löschen. Der Absender könnte zudem angezeigt werden.
    • Scott 15.03.2019 17:36
      Highlight Highlight Sofort zensieren!

      Glaubt wirklich jemand, dass das hilft?
    • Holzkopf 15.03.2019 18:55
      Highlight Highlight Was willst du damit sagen?
      Ich wollte bloss davor warnen, das Video zu teilen/verbreiten oder schlicht nicht zu löschen, da man sich damit strafbar macht. Viele Leute wissen das nicht; gerade Jugendliche bringen sich damit immer wieder in Schwierigkeiten.
      Eine Anzeige des Absenders finde ich dann ggf. gut, wenn er die Tat verherrlicht...geschieht leider nicht so selten.
  • El Vals del Obrero 15.03.2019 15:47
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
    • Murky 15.03.2019 15:54
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    • Hans Jürg 15.03.2019 15:55
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    • Murky 15.03.2019 16:04
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
  • Triumvir 15.03.2019 15:40
    Highlight Highlight Er bezeichnet sich also selber als «ethno-nationalistischen Ökofaschist». Das ist falsch: Er ist einfach ein durchgeknallter, ziemlich kranker, Terrorist. Punkt.
    • Denk nach 15.03.2019 16:37
      Highlight Highlight Krass, wieviele Blitze hier für Kommentare gegen diesen Terroristen verteilt werden... Und beängstigend!
    • Mr. Malik 15.03.2019 16:40
      Highlight Highlight Und zufälligerweise war er auch Faschist? Ah common
    • Magnum 15.03.2019 16:46
      Highlight Highlight Durchgeknallt? Ich sehe hier durchaus ein stringentes Weltbild eines Rassisten, der weisse Hautfarbe, Christentum und Europa mit einer Klammer versieht und sich so definiert.
      Und der international offenbar vernetzt war. Deine Charakterisierung läuft in Richtung "geistig verwirrter Einzeltäter". Das finde ich inakzeptabel. Diese Tat wurde aus Rassismus und Hass auf Muslime begangen. Und diese beiden Motive wurden durch den Austausch mit ähnlich Verpeilten immer weiter gestärkt. Angesichts des Europa-Aufenthalts des Täters könnte man sagen: Durch Leitkultur-Gerede radikalisiert.
    Weitere Antworten anzeigen

«Das ist ganz klar ein Terrorist»: Warum rechte Gewalt keine psychische Krankheit ist

Nach dem Terroranschlag in Christchurch suchen Experten Gründe, warum ein Mensch zu solch einer Tat fähig ist. Der deutsche Politikwissenschaftler Hajo Funke warnt davor, rechtsextreme Überzeugungstäter zu pathologisieren.

Herr Funke, es herrscht Uneinigkeit darüber, wie man den 28-jährigen Australier, der in Christchurch mutmasslich 50 Menschen getötet hat, nennen soll: Amokläufer, Terrorist, Psychopath. Welches ist die richtige Bezeichnung?Hajo Funke: Er ist ganz klar ein Terrorist. In seinem Manuskript hat er geschrieben, dass er sich in der Tradition von Andres Breivik und dem Attentäter von Charleston sieht. Er benutzt dieselben Argumente wie die rechtsextremen Identitären, die von einer Umvolkung …

Artikel lesen
Link zum Artikel