DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tod eines philippinischen Transmenschen – US-Soldat muss in den Knast

01.12.2015, 11:1301.12.2015, 11:18
Der Obergefreite Pemberton nach seiner Verurteilung in&nbsp;Olongapo City.<br data-editable="remove">
Der Obergefreite Pemberton nach seiner Verurteilung in Olongapo City.
Bild: ROMEO RANOCO/REUTERS

Ein Soldat der US Marines ist am Dienstag von einem philippinischen Gericht in Olongapo City des Totschlags eines Transmenschen für schuldig befunden worden. Joseph Scott Pemberton hatte Jennifer Laude im vergangenen Jahr angesprochen: Als er beim Oralverkehr feststellte, dass es sich um einen Transmenschen handelte, würgte und erschlug er nach Überzeugung der Richter Jennifer, die an den Folgen starb.

Das aufgebahrte Opfer bei der Beerdigung im Oktober 2014.<br data-editable="remove">
Das aufgebahrte Opfer bei der Beerdigung im Oktober 2014.
Bild: LORGINA MINGUITO/REUTERS

Nun muss der Amerikaner für sechs bis zwölf Jahre hinter Gitter. «Für uns ist das nicht gerade ein Sieg», sagte Malou Laude, die Schwester des Opfers, der Nachrichtenagentur Reuters. «Wir hatten eine Verurteilung wegen Mordes erwartet, doch nun ist es ein Totschlag. Wir sind nicht zufrieden mit dem Urteilsspruch.» In diesem Falle hätte dem Angeklagten eine Haftstrafe zwischen 20 Jahre und lebenslänglich geblüht.

Das Verbrechen hat auf den Philippinen ...<br data-editable="remove">
Das Verbrechen hat auf den Philippinen ...
Bild: EZRA ACAYAN/REUTERS

Der Fall hatte auf den Philippinen für viel Aufsehen gesorgt: Demonstranten forderten vor dem Gericht mit Schildern «Gerechtigkeit für das philippinische Volk» und «Sperrt Pemberton auf den Philippinen ein». Die Tat hatte die Debatte um die Präsenz von US-Soldaten in dem asiatischen Land neu entfacht und für politische Spannungen gesorgt.

... für viele Emotionen gesorgt.<br data-editable="remove">
... für viele Emotionen gesorgt.
Bild: ERIK DE CASTRO/REUTERS

(phi)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Dennis in Deutschland

Warum Offenbach die Integrationsmaschine Deutschlands ist

In Offenbach am Main leben mehr Leute mit Migrationshintergrund als ohne. Zudem ist die Stadt chronisch pleite. Trotzdem gilt sie als Integrationswunder Deutschlands. Wie geht das?

Die bunt angemalte Eingangstüre des Rathauses in Offenbach ist das einzig Farbenfrohe an diesem sonst tristen, brutalistischen Betonklotz. Auf einem Pfeiler, der das Gebäude stützt, ist ein Schild angebracht. «Dieser Bau wurde vom hessischen Staat als vorbildliche Leistung ausgezeichnet, 1973», steht darauf.

Durch diese bunte Tür treten um Punkt 10 Uhr Martin Wilhelm, Abdelkader Rafoud und Ali Karakale.

Stadtrat Martin Wilhelm (SPD) ist Sozialdezernent von Offenbach. Abdelkader Rafoud ist …

Artikel lesen
Link zum Artikel