International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Brüchige Waffenruhe: Im Jemen wird wieder geschossen



Die für den Jemen vereinbarte Waffenruhe ist offenbar brüchig. Kurz nach Beginn der Feuerpause nahm die von Saudi-Arabien geführte Allianz Anwohnern zufolge in der Nacht zum Samstag die Hauptstadt Sanaa sowie die Stadt Tais unter Beschuss.

Während der einwöchigen Waffenruhe soll die unter dem Bürgerkrieg leidende Bevölkerung mit Lebensmitteln und Medikamenten versorgt werden. Sie gilt bis zum Ende des muslimischen Fastenmonats Ramadan. Darauf hatten sich eigentlich die Konfliktparteien unter Vermittlung der Vereinten Nationen verständigt.

People gather outside a fabric factory after a Saudi-led air strike hit it in Yemen's capital Sanaa July 10, 2015. Yemen's main warring factions endorsed a U.N.-brokered humanitarian truce from midnight on Friday although heavy fighting on the ground and Saudi air strikes carried on relentlessly. REUTERS/Khaled Abdullah

Eine von den Saudis zerstörte Fabrik in Sanaa. Bild: X01740

Rund 21 Millionen Menschen im Jemen sind nach UNO-Schätzungen dringend auf Hilfe angewiesen, das sind 80 Prozent der Bevölkerung. Mehr als 3000 Menschen wurden bereits in dem Konflikt getötet. Im Mai war eine fünftägige, ebenfalls von den UNO vermittelte Feuerpause zur Versorgung der Zivilbevölkerung weitgehend eingehalten worden.

Seit Ende März fliegt eine von Saudi-Arabien geführte Koalition Angriffe auf Stellungen der Huthi-Rebellen im Jemen. Die schiitische Huthi-Miliz kämpft gegen Anhänger des ins Exil geflohenen Präsidenten Abed Rabbo Mansur Hadi. 

Der Konflikt gilt auch als Stellvertreter-Konflikt zwischen Saudi-Arabien und dem Iran. Das sunnitische Saudi-Arabien unterstützt die Kräfte Hadis. Die Huthis sollen Hilfe vom Iran erhalten, der sich als Schutzmacht der Schiiten begreift. (sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Demokraten erhöhen den Druck auf Trump deutlich – so reagiert der Präsident

Der frühere US-Präsident Barack Obama hat seinen Nachfolger Donald Trump eindringlich aufgefordert, sein Ego zu überwinden und seine Wahlniederlage einzugestehen. «Wenn Ihre Zeit vorbei ist, dann ist es Ihre Aufgabe, das Land an die erste Stelle zu setzen und über Ihr eigenes Ego, Ihre eigenen Interessen und Ihre eigenen Enttäuschungen hinaus zu denken», sagte der Demokrat Obama dem Sender CBS in einem am Sonntag ausgestrahlten Interview.

Obama sagte im Sender CBS auf die Frage, ob es an der Zeit …

Artikel lesen
Link zum Artikel