DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Krieg im Jemen: Die Huthi-Rebellen stellen Forderungen an die UNO



Die Huthi-Rebellen im Jemen haben an die Vereinten Nationen appelliert, sich für ein Ende der saudi-arabischen Luftangriffe auf sie einzusetzen. Die Angriffe seien eine offensichtliche Aggression gegen das Land und seine Bewohner, hiess es in einem an den UNO-Generalsekretär adressierten Brief.

Die Huthis haben weite Teile des Landes unter ihre Kontrolle gebracht. Saudi-Arabien sieht in den Huthis einen Erfüllungsgehilfen des schiitischen Iran im Jemen und unterstützt die sunnitischen Huthi-Gegner mit Luftangriffen. (feb/sda/reu)

Machtkampf im Jemen

1 / 20
Machtkampf im Jemen
quelle: x80002 / stringer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Prinz von und zu Liechtenstein erschiesst grössten Braunbären Europas

Prinz Emanuel von und zu Liechtenstein hat bei der Jagd in den rumänischen Karpaten den grössten Braunbären Europas erschossen. Die rumänische Polizei hat eine Untersuchung eröffnet. Nichtregierungsorganisationen hatten den Fall publik gemacht.

Der Bär mit Namen Arthur sei beim Abschuss im März 17 Jahre alt gewesen, teilte Gabriel Paun vom rumänischen NGO Agent Green mit. Er verwies auf Aussagen eines Jagdhüters in der Region Covasna. Die Bärenjagd ist in Rumänien untersagt.

Prinz Emanuel hatte …

Artikel lesen
Link zum Artikel