International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Frau zeigte Erdogans Konvoi angeblich Mittelfinger – ein Jahr Haft



Turkish President Recep Tayyip Erdogan, right, takes Vezir Cakras by hand while speaking on his mobile phone inside his car stationed over the Bosporus Bridge in Istanbul, Friday, Dec. 25, 2015. Erdogan’s office says the Turkish president has talked Cakras out of jumping off a bridge to commit suicide. Television footage on Friday showed Erdogan’s motorcade stopping over Istanbul’s Bosporus Bridge where a man was apparently contemplating jumping off. An official from Erdogan’s office told the Associated Press that Vezir Cakras was depressed because of “family issues.” (Yasin Bulbul, Presidential Press Service Pool via AP Photo )

Hand schütteln ja, Finger zeigen nein: Tayyip Erdogan.
Bild: AP/Pool Presidential Press Service

Eine Türkin soll wegen Beleidigung des heutigen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan für fast ein Jahr ins Gefängnis. Die Frau sei wegen eines Vorfalls im Jahr 2014 zu elf Monaten und 20 Tagen Haft verurteilt worden, berichtete die Nachrichtenagentur DHA am Mittwoch.

Damals soll sie in der Küstenstadt Izmir laut Medienberichten einem vorbeifahrenden Konvoi Erdogans den Mittelfinger gezeigt und den Politiker dabei beschimpft haben. Die nun Verurteilte hatte die Vorwürfe zurückgewiesen. Sie kann noch Einspruch gegen das Urteil einlegen.

Erdogan war damals noch Ministerpräsident und Chef der islamisch-konservativen Regierungspartei AKP. Im August 2014 wurde er zum Staatspräsidenten gewählt. In der Türkei werden immer wieder Regierungskritiker wegen Beleidigung von Amtspersonen verurteilt. Bürgerrechtler sehen darin eine gezielte Kampagne gegen AKP-Gegner.

(sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Die Impfung ist da – doch wie gut läuft der Prozess an? Ein Ländervergleich

Die Impfkampagne ist in Deutschland eher schleppend angelaufen. Auf der einen Seite herrscht Zurückhaltung, gleichzeitig wird sich über zu wenig Impfstoff beklagt. Die deutsche Regierung und auch die EU-Kommission mussten sich viel Kritik anhören.

Der deutsche Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) betonte immer wieder, dass der Impfstoff über Wochen und Monate hinweg knapp sein werde – vor allem anfangs, da die Produktionskapazitäten noch begrenzt seien. In anderen Staaten sieht es ähnlich aus.

Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel