DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05688298 Filipino children clear a toppled tree at a flooded village in the typhoon-hit town of Milaor, Camarines Sur, Philippines, 26 December 2016. According to Office of Civil Defense (OCD) report on 26 December, hundreds of thousands of villagers spent their Christmas day in evacuation centers in Bicol region, many flights were cancelled at Manila's international airport, and scores of sea vessels have reportedly sunk as Typhoon Nock-ten brought howling winds and strong rains in central Philippines.  EPA/FRANCIS R. MALASIG

Umgestürzte Bäume machten viele Strassen unpassierbar und forderten sogar ein Menschenleben. Bild: FRANCIS R. MALASIG/EPA/KEYSTONE

Taifun Nock-Ten wütet auf den Philippinen – mindestens vier Tote



Mindestens vier Menschen sind durch den Taifun Nock-Ten auf den Philippinen ums Leben gekommen. Mehr als 380'000 Menschen wurden nach Behördenangaben in Sicherheit gebracht - sie harrten über Weihnachten in Notunterkünften aus.

Heftiger Wind und starker Regen führten zu Schäden. Vielerorts brach die Stromversorgung zusammen, da die Orkanböen die Überlandleitungen zerstört hatten. Erdrutsche und umgestürzte Bäume machten viele Strassen unpassierbar.

Nach Angaben der philippinischen Polizei starben drei Menschen in der Provinz Albay. Eine 57-jährige Frau wurde demnach am Sonntagabend von einer Mauer in ihrem Haus erschlagen. Ein älteres Paar sei ausserdem am Montagmorgen in einem Fluss ertrunken.

In der Gemeinde Mulanay in der Provinz Quezon wurde ein Mann von einer umstürzenden Palme erschlagen, als er versuchte, seine Familie in Sicherheit zu bringen, wie der Gouverneur der Provinz, David Suarez, sagte.

Nock-Ten traf zwischen Sonntagabend und Montagmittag (Ortszeit) in verschiedenen Teilen des Inselstaates sieben Mal auf Land, wie es von der Wetterbehörde hiess. Als der Taifun am Sonntag die Gemeinde Bato in der Provinz Catanduanes erreichte, fegten die Böen mit teils 225 Stundenkilometern über Land.

Millionen Haushalte wurden inmitten der Weihnachtsfeierlichkeiten von der Stromversorgung abgeschnitten. In der Stadt Ligao waren viele Strassen und Felder überschwemmt. Einige Häuser waren von einer Schlammschicht umschlossen.

Wasser bis zur Brust

Sie habe aus Angst vor dem Sturm kein Auge zugemacht, sagte die Masseurin Erna Angela Pintor. Das Dach des Hauses ihrer Familie sei durch den starken Wind teilweise abgedeckt worden, das Wasser habe ihnen bis zu den Knien gestanden.

Noch schlimmer habe es ihre Nachbarn erwischt: Sie seien aus ihrem Haus geflohen, als ihnen das Wasser ihnen bis zur Brust gereicht habe. «Das ist ein trauriges Weihnachtsfest für uns. Viele Häuser unserer Nachbarn wurden weggespült», sagte Pintor.

Hunderte Menschen in der Region Bicol feierten nach Angaben des Zivilschutzes Weihnachten in Notunterkünften. Mancherorts wurde ihnen Spanferkel serviert, das traditionelle philippinische Weihnachtsessen.

Als nächstes Manila

Nach Angaben des staatlichen Wetterdienstes sollte der Taifun im Laufe des Montags die Hauptinsel Luzon mitsamt der Millionenmetropole Manila erreichen.

Der Zivilschutz warnte vor heftigen Regenfällen, Überschwemmungen und starkem Wind. Die Küstenwache sperrte die Strände südlich der Hauptstadt ab. Die Bewohner der Armenviertel an der Küste wurden aufgerufen, ihre Häuser zu verlassen.

Die Philippinen werden regelmässig von heftigen Stürmen heimgesucht. Im Jahresdurchschnitt gibt es rund 20 starke Taifune. Im November 2013 waren bei dem Super-Taifun «Haiyan» 7350 Menschen auf den Philippinen ums Leben gekommen. Ganze Städte wurden zerstört. (viw/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Chinesische Behörde verspottet Indiens Corona-Krise auf Weibo

Sturm der Entrüstung auf dem chinesischen Netzwerk Weibo: Auf dem Account einer Behörde der Kommunistischen Partei erscheint ein makaberer Beitrag, der die verheerende Corona-Lage in Indien verspottet. 

Eine chinesische Behörde hat mit einem Beitrag in dem chinesischen Netzwerk Weibo für einen Sturm der Entrüstung gesorgt. Der Grund: Auf makabere Weise wird darin die dramatische Corona-Lage in Indien verspottet. 

Der Post, der am vergangenen Samstag auf Weibo erschien, zeigte ein Bild eines Raketenstarts in China neben einem Foto aus Indien, auf dem Covid-Opfer eingeäschert werden. Der Text dazu lautete: «Ein Feuer in China anzünden VS ein Feuer in Indien anzünden».

Den Berichten zufolge wurde …

Artikel lesen
Link zum Artikel