DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Südkoreas neuer Präsident Yoon vereidigt – und er verspricht «kühnen Plan» für Nordkorea

10.05.2022, 06:42

Der frühere Generalstaatsanwalt Yoon Suk Yeol ist neuer Präsident Südkoreas. Bei einer feierlichen Zeremonie vor dem Parlament in Seoul legte der 61-Jährige am Dienstag vor Tausenden Menschen seinen Amtseid ab. Er hatte die Wahl im März als Kandidat der konservativen Opposition mit hauchdünnem Vorsprung vor dem Bewerber der Regierungspartei gewonnen. Yoon tritt die Nachfolge des linksliberalen Präsidenten Moon Jae In an, der an der Vereidigungszeremonie teilnahm. Seine Amtszeit beträgt fünf Jahre.

Yoon Suk Yeol bei einer Rede im März.
Yoon Suk Yeol bei einer Rede im März.Bild: keystone

Yoon gab auch gleich erste Ziele bekannt – so will er einen «kühnen Plan» für den Wiederaufbau der nordkoreanischen Wirtschaft vorlegen, sollte das Nachbarland atomar abrüsten. Er warf dem Nachbarland vor, mit seinem Atomwaffenprogramm die Sicherheit in der Region und darüber hinaus zu gefährden. Trotzdem werde «die Tür zum Dialog geöffnet bleiben, so dass wir diese Bedrohung friedlich lösen können».

Wie genau der Plan der neuen Regierung in Seoul für ihr abgeschottetes Nachbarland aussieht, liess Yoon in seiner Rede zum Amtsantritt zunächst offen. Der Plan solle in Kooperation mit der internationalen Staatengemeinschaft ausgearbeitet werden. Pjöngjang müsse aber den Prozess zur kompletten Denuklearisierung beginnen.

Yoons Amtsantritt erfolgte in unsicheren Zeiten in der Region. Nordkorea hatte in diesem Jahr mehrfach Raketen getestet, die einen atomaren Sprengkopf tragen können, einschliesslich einer Interkontinentalrakete (ICBM). Südkorea und die USA befürchten, dass das international isolierte Land derzeit auch einen neuen Nukleartest vorbereitet. In knapp zwei Wochen besucht US-Präsident Joe Biden Südkorea und Japan. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

10 Bilder zeigen dir das Menü beim Nord-Südkorea-Gipfel

1 / 11
10 Bilder zeigen dir das Menü beim Nord-Südkorea-Gipfel
quelle: epa/south korean presidential office / south korean presidential office handout
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Kim Jong-Un und die Liebe zur Rakete

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3
Abzug von US-Truppen hat Moral von afghanischen Soldaten vor Taliban-Übernahme zerstört

Misstrauen und Chaos herrschten einem US-Bericht zufolge in Regierung und Militär Afghanistans vor der Machtübernahme der Taliban. Der wichtigste Faktor für den Zusammenbruch des afghanischen Militärs sei die Abzugsentscheidung der USA gewesen, hiess es in einer am Mittwoch veröffentlichtem Untersuchung des US-Generalinspekteurs für den Wiederaufbau in Afghanistan. Aufgrund der Abhängigkeit der afghanischen Streitkräfte von den US-Amerikanern sei die Moral der afghanischen Soldaten zerstört worden.

Zur Story