International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Obama macht Selfie in Teheran: Wie iranische Medien den Atomdeal feiern



In den iranischen Medien wird die Einigung im Atomstreit mit der 5+1-Gruppe überwiegend begrüsst. Kritik wird vor allem in jenen Blättern geäussert, die den konservativen Hardlinern nahe stehen. Die zum Reformlager zählenden Medien feiern den Deal mit teilweise fantasievollen Zeichnungen.

Bild

So stellt sich das Magazin «Seda» auf seinem Cover vor, wie US-Präsident Barack Obama Teheran besucht und vor dem Freiheitsturm, dem bekanntesten Wahrzeichen der iranischen Hauptstadt, ein Selfie schiesst. Obama wird kaum etwas gegen eine solche Reise haben, sie dürfte aber trotz dem Atomdeal auf absehbare Zeit eine Illusion bleiben.

Bild

Zum Helden küren iranische Zeitungen wie Arman-e Emrooz Aussenminister Mohammed Dschawad Sarif, der das Abkommen ausgehandelt hat. Neben ihm schrumpft sogar Präsident Hassan Rohani (unten rechts) zur Randfigur.

Bild

Die Tageszeitung «Qanoon» vergleicht Sarif mit Arasch dem Bogenschützen, einer populären Figur der iranischen Mythologie, die für Mut und Klugheit steht.

Bild

Aftab-e Yazd greift zu einer anderen Analogie: Sarif ist hier ein moderner Amir Kabir, der als Regierungschef im 19. Jahrhundert das Land modernisiert hat. Damit wird Sarif zunehmend zum neuen Hoffnungsträger der iranischen Reformer.

Bild

Sehr viel nüchterner, aber nicht weniger begeistert feiert die englischsprachige Tehran Times dem «historischen Deal». Sie hebt den ökonomischen Aspekt hervor und schreibt, dass der Iran eine Wirtschaftsdelegation in die USA entsenden wolle.

Bild

Shargh, die beliebteste Zeitung der Reformer, zeigt den Händedruck von Sarif mit seinem US-Amtskollegen John Kerry. In die Freude über den Deal mischt sich bei manchen Medien die Furcht, dass nach dem aussenpolitischen Erfolg die Schraube innenpolitisch wieder angezogen wird.

Allerdings hält sich bei den Hardlinern die Freude über das Abkommen in Grenzen. Wenn die Amerikaner damit zufrieden seien, müsse es auf Kosten des iranischen Volkes gehen, schreibt Keyhan, die einflussreichste konservative Zeitung des Landes. Wenn es um den Atomstreit geht, haben die Hardliner in Teheran und Washington offenbar mehr gemeinsam, als ihnen selber lieb sein dürfte.

Bild

Schliesslich darf etwas Schadenfreude nicht fehlen: «Netanjahus Einsamkeit» ist diese Karikatur in der Zeitung Etemad vom 13. Juli betitelt. Der israelische Regierungschef habe «Angst vor einem diplomatischen Erfolg», heisst es weiter. 

Bild

Und so verewigte der gleiche Karikaturist den erfolgreichen Abschluss der Verhandlungen. Selfies scheinen im Iran ziemlich beliebt zu sein. (pbl)

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zwischen Rache und Diplomatie: Anschlag auf Atomphysiker bringt Ruhani in Zwickmühle

Die Ermordung des Atomphysikers Mohsen Fachrisadeh auf offener Strasse bei Teheran bringt den iranischen Präsidenten Hassan Ruhani in arge Bedrängnis. Die gesamte politische Führung der Islamischen Republik sieht heimische Söldner der beiden Erzfeinde USA und Israel hinter dem Attentat. Ein inakzeptabler Vorfall, der nicht unbeantwortet bleiben darf, so die Reaktionen. Überall ist die Rede von Rache. Aber genau die will Ruhani verhindern. «Der arme Ruhani steckt schon wieder in einer …

Artikel lesen
Link zum Artikel