International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Christchurch-Imam ruft zum weltweiten Kampf gegen Islamfeindlichkeit auf

Der Prediger sieht den terroristischen Anschlag in Neuseeland als Wendepunkt nach 9/11.



Seit den Anschlägen vom 11. September 2001 in den USA fühlen sich viele Muslime als Zielscheibe von Hass. Der Angriff auf zwei Moscheen in Neuseeland soll nun ein Wendepunkt sein.

Der Imam von Christchurch, Gamal Fouda, hat den Terroranschlag auf seine und eine weitere Moschee in der neuseeländischen Stadt als Wendepunkt nach den Attacken vom 11. September 2001 bezeichnet. «9/11 änderte in der Tat das Angesicht der Welt und legte die Saat für Hass und Rassismus gegen Muslime in den vergangenen zwei Jahrzehnten», sagte Fouda am Samstag auf einer Konferenz des European Muslim Forum in Hamburg.

«Dieses Massaker von Christchurch ist jedoch der Wendepunkt in der Geschichte Neuseelands und der Welt, um der Rhetorik des Hasses und der Islamophobie ein Ende zu setzen.»

Ruft zum weltweiten Kampf gegen Islamfeindlichkeit auf: der Imam von Christchurch, Gamal Fouda. (Archivbild)

Gamal Fouda. Bild: EPA AAP/SNPA

Er forderte die Politiker der freien Welt auf, Gesetze gegen Hassreden und Rassismus besonders gegen Muslime auf den Weg zu bringen. Er appellierte auch an die Medien, sich gegen Islamfeindlichkeit zu wenden.

«Wir sind nicht zu brechen. Wir stehen zusammen gegen das Böse.»

Der Anschlag auf seine Al-Noor-Moschee in Christchurch sei der Beginn eines Krieges gegen die Welt des Friedens und der Liebe gewesen, nicht nur gegen die Muslime dieser Stadt, sagte Fouda. Aber niemand könne die Liebe der Menschen füreinander besiegen. «Wir sind nicht zu brechen. Wir stehen zusammen gegen das Böse.» Er dankte erneut der Premierministerin von Neuseeland, Jacinda Ardern, den Kirchengemeinden, dem Rabbiner von Auckland und allen Neuseeländern für die gezeigte Solidarität.

Bei dem Anschlag waren am 15. März 50 Menschen getötet und fast ebenso viele verletzt worden. Der tatverdächtige Rechtsextremist sitzt in Untersuchungshaft. Ihm droht lebenslange Haft.

Das European Muslim Forum wurde nach eigenen Angaben im Oktober 2018 von islamischen Vertretern aus zwölf Ländern in Barcelona gegründet. Der Vorsitzende der Vereinigung ist der Russe Abdul-Vakhed Niyazov. Das offiziell in Paris ansässige Forum hatte wegen des Anschlags in Neuseeland eine Dringlichkeitssitzung nach Hamburg einberufen.

(dsc/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Attacke auf zwei Moscheen in Neuseeland

Erste Opfer der Terror-Attacke von Christchurch beigesetzt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

32 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Hierundjetzt
30.03.2019 15:54registriert May 2015
Madrid, Paris, Nizza, Brüssel, Berlin, London usw usw usw waren aber nicht Anschläge von Christen sondern von Moslems die explizit Christen töten wollten.
Vielleicht sollte sich der Imam zusätzlich dieses Problems annehmen. So Gleichnis vom Splitter und Balken und so 😏
Beim nächsten Anschlag von Muslimen in Europa (der kommt so sicher wie das Amen in der Kirche) wird man sich dann seiner Worte erinnern.
Oder eben nicht.
17836
Melden
Zum Kommentar
Don Alejandro
30.03.2019 17:02registriert August 2015
Hetze gegenüber jeglicher Religion (nicht nur Muslime) sollten nicht nur in der freien Welt, sondern insbesondere auch in den muslimischen Ländern verhindert werden. Ich erinnere an Saudi Arabien, Ägypten, Iran etc. wo christliche Minderheiten teils brutal verfolgt werden. Soll in keinem Fall diesen Terroranschlag in Christchurch verharmlosen.
10210
Melden
Zum Kommentar
Der Kritiker
30.03.2019 17:49registriert December 2014
was für ein scheinheiliges getue. und die bösen sind immer die andern!
9513
Melden
Zum Kommentar
32

«Homosexuelle haben Recht auf Familie» – Papst befürwortet eingetragene Partnerschaft

Das Oberhaupt der katholischen Kirche hat sich erstmals öffentlich für die Einführung der gleichgeschlechtlichen Partnerschaft geäussert.

Papst Franziskus hat sich am Mittwoch zum ersten Mal öffentlich für die gleichgeschlechtliche Partnerschaft ausgesprochen. Dies berichtet die Nachrichtenagentur AP. Er habe sich befürwortend im Dok-Film «Francesco» geäussert.

«Homosexuelle Menschen haben das Recht, in einer Familie zu leben. Sie sind Kinder Gottes», sagte Franziskus in einem Interview. «Man soll weder jemanden aus einer Familie werfen, noch ihn dafür das Leben zur Hölle machen. Wir brauchen dafür ein Partnerschaftsgesetz, …

Artikel lesen
Link zum Artikel