DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Mann und das Auto: Barris 1966 in LA.<br data-editable="remove">
Der Mann und das Auto: Barris 1966 in LA.
Bild: AP/Lozzi Media Services/Barris Kustum Industries

Batmobil und K.I.T.T.: Legendärer Autodesigner George Barris gestorben

06.11.2015, 06:16

George Barris, Designer legendärer Fernseh- und Filmautos wie etwa des Batmobils oder K.I.T.T., ist tot. Er starb am Donnerstag in seinem Haus im Schlaf, wie seine Schwester gegenüber der Nachrichtenagentur DPA bestätigte. Er wäre in zwei Wochen 90 Jahre alt geworden.

«Mein Vater ist jetzt in die grosse Werkstatt im Himmel gefahren», schrieb sein Sohn. Barris war Hollywoods Mann für schräge Autos. In den 60er-Jahren kreierte er das legendäre Batmobil aus der Fernsehserie «Batman» und den gruseligen Munster Koach aus «The Munsters».

    Auto
    AbonnierenAbonnieren

In den 70ern designte er das Auto von «Starsky and Hutch» und den «General Lee», einen Dodge Charger, für die Kultserie «Ein Duke kommt selten allein». In den 80er-Jahren waren es dann K.I.T.T. und Co. aus «Knight Rider». Später waren die «Power Rangers» in seinen Fahrzeugen unterwegs. Barris hatte eine Werkstatt, in der er auch für Privatkunden Autos umbaute. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fox News prügelt auf Kapitol-Polizisten ein – mit unschönen Folgen

Gefasst erklärte Michael Fanone diese Woche, was ihm am 6. Januar in der US-Hauptstadt widerfahren ist: Zusammen mit seinen Kolleginnen und Kollegen versuchte er an jenem Tag, den Trump-Mob davon abzuhalten, ins Kapitol zu stürmen. Es gelang ihnen nicht. Der gewaltbereite Mob nahm keine Rücksicht auf die Beamten und verschaffte sich Zugang ins Herz der US-Demokratie. Fünf Personen mussten dabei ihr Leben lassen. Auch Fanone fürchtete um sein Leben. Bis heute erinnert er sich an einen Mann, …

Artikel lesen
Link zum Artikel