International
Auto

Batmobil und K.I.T.T.: Legendärer Autodesigner George Barris gestorben

Der Mann und das Auto: Barris 1966 in LA.
Der Mann und das Auto: Barris 1966 in LA.
Bild: AP/Lozzi Media Services/Barris Kustum Industries

Batmobil und K.I.T.T.: Legendärer Autodesigner George Barris gestorben

06.11.2015, 06:1606.11.2015, 07:02
Mehr «International»

George Barris, Designer legendärer Fernseh- und Filmautos wie etwa des Batmobils oder K.I.T.T., ist tot. Er starb am Donnerstag in seinem Haus im Schlaf, wie seine Schwester gegenüber der Nachrichtenagentur DPA bestätigte. Er wäre in zwei Wochen 90 Jahre alt geworden.

«Mein Vater ist jetzt in die grosse Werkstatt im Himmel gefahren», schrieb sein Sohn. Barris war Hollywoods Mann für schräge Autos. In den 60er-Jahren kreierte er das legendäre Batmobil aus der Fernsehserie «Batman» und den gruseligen Munster Koach aus «The Munsters».

Auto
AbonnierenAbonnieren

In den 70ern designte er das Auto von «Starsky and Hutch» und den «General Lee», einen Dodge Charger, für die Kultserie «Ein Duke kommt selten allein». In den 80er-Jahren waren es dann K.I.T.T. und Co. aus «Knight Rider». Später waren die «Power Rangers» in seinen Fahrzeugen unterwegs. Barris hatte eine Werkstatt, in der er auch für Privatkunden Autos umbaute. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Oberstes Gericht der USA hält Zugang zu Abtreibungspille aufrecht

Das Oberste Gericht der USA hält den Zugang zu einer weit verbreiteten Abtreibungspille aufrecht. Die Entscheidung des Supreme Courts am Donnerstag kam rund zwei Jahre, nachdem das Gericht das landesweite Recht auf Schwangerschaftsabbruch gekippt hatte.

Zur Story