International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04707578 Centre Party leader Juha Sipilä arriving to the Finnish Broadcasting Company studios to attend a election debate in Helsinki, Finland 16 April 2015.  EPA/MARKKU OJALA FINLAND OUT

Finnlands Premier Juhä Sipilä wagt den Versuch mit dem Grundeinkommen. Bild: EPA/COMPIC

Die Finnen wollen es wissen und testen ein monatliches Grundeinkommen von 560 Euro



In Finnland soll ab kommendem Jahr ein monatliches bedingungsloses Grundeinkommen von 560 Euro getestet werden. 2000 zufällig ausgesuchte Testpersonen im erwerbsfähigen Alter sollen das Grundeinkommen erhalten.

Das finnische Ministerium für Soziales und Gesundheit erklärte am Donnerstag, bis zum 9. September solle ein Gesetzentwurf öffentlich beraten werden. Der Gruppe der Testpersonen werde eine ähnlich zusammengesetzte Kontrollgruppe gegenübergestellt, deren Mitglieder kein Grundeinkommen bekämen.

Das seit 2012 in der Rezession steckende Land erhofft sich von einem bedingungslosen Grundeinkommen eine Vereinfachung seines komplexen Sozialsystems, das Arbeitslosigkeit, Unterbringung, Ausbildung und Elterngeld umfasst.

Letztlich will die Mitte-Rechts-Regierung von Ministerpräsident Juha Sipilä damit aber auch die Staatsausgaben verringern und die Furcht abbauen, dass Zuwendungen wegfallen, sobald jemand einen Job annimmt.

Eher tiefer Betrag

Das jetzt vorgeschlagene Grundeinkommen von 560 Euro im Monat nimmt sich bescheiden aus. In Finnland gibt ein Haushalt monatlich rund 3000 Euro aus. Die ursprünglich aus dem linken Lager stammende Idee des bedingungslosen Grundeinkommens wird im Grundsatz mittlerweile von einem breiten politischen Spektrum in Finnland unterstützt.

Finnland könnte das erste europäische Land sein, das das Grundeinkommen auf nationaler Ebene testet. Im Juni war in der Schweiz eine Volksinitiative für ein Grundeinkommen mit fast 77 Prozent abgelehnt worden. Zwar beinhaltete das Begehren keine Zahlen, die Initianten empfahlen aber ein Einkommen von 2500 Franken (2290 Euro) für Erwachsene und von 625 Franken für Minderjährige. (kad/sda/afp)

Roboter fürs BGE

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ein Berner wagt den Selbsttest: So lebt es sich mit 2500 Franken im Monat

Nach Anlaufschwierigkeiten kam dieser Berner mit wenig Geld über die Runden. Ob er da noch arbeiten würde?

Im April endlich, da klappte es. André Chatelain hatte Ende Monat noch mehr als 100 Franken übrig. Gespart. Für Steuern, dringende Anschaffungen, Reparaturen eines kaputt gegangenen Haushaltgeräts zum Beispiel. Oder zum Vergnügen.

Weder für einen Kino- oder Konzertbesuch noch für Alkohol hat das Geld gereicht, damit er sein Vorhaben erfüllen konnte. Im Herbst hatte er sich zum Ziel gesetzt, monatlich nicht mehr als 2500 Franken auszugeben. Exakt den Betrag also, der von den Initianten des …

Artikel lesen
Link zum Artikel