DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dieses Bild in deinem Facebook-Feed soll angeblich den Tatort in München zeigen: Achtung, es ist ein Fake!



Bild

>>> Über die aktuellen Entwicklungen in München berichten wir hier.

Wieder, diesmal in München, sterben bei einer Bluttat Menschen, wieder werden in den Sozialen Medien angebliche Bilder vom Tatort tausendfach multipliziert, die sich aber bei genauerer Betrachtung als Fake entpuppen. Obiges Bild ist das jüngste Beispiel: Es zeigt eine Rolltreppe in einem Einkaufszentrum, mehrere Menschen liegen verwundet am Boden. Tatsächlich aber zeigt die Aufnahme den Tatort nach einer Schiesserei im südafrikanischen Johannesburg im Januar 2015. Damals war ein Raubüberfall mehrerer Täter schiefgegangen, sie schossen daraufhin auf diverse Menschen. (tat)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Frauen der Geschichte

Goeie Mie – die nette Giftmischerin von nebenan

Das Urteil fiel am 1. Mai 1885 und lautete auf lebenslänglich. Die 45-jährige Maria Catharina Swanenburg, bekannt als «Goeie Mie» («Gute Mia»), sollte die restlichen knapp 30 Jahre bis zu ihrem Tod im Zuchthaus verbringen. Drei Giftmorde wurden ihr zur Last gelegt. Begangen hat sie bedeutend mehr – vermutlich vergiftete die Frau, die als schlimmste Giftmörderin im «Guinness-Buch der Rekorde» verzeichnet ist, mehr als hundert Leute, von denen 27 nachweislich starben.

Die berüchtigtste …

Artikel lesen
Link zum Artikel