International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Londoner Hochhausbrand – Polizei geht jetzt von 58 Toten aus

Nach dem Hochhausbrand von London geht die Polizei von fast doppelt so vielen Toten aus wie bisher angegeben.



Vermutlich seien 58 Menschen bei dem Unglück am Mittwoch gestorben, sagte Stuart Cundy von Scotland Yard am Samstag. Die bestätigte Opferzahl liege zwar weiterhin bei 30 Toten. Nach jüngsten Erkenntnissen würden aber insgesamt 58 Menschen seit der Brandnacht vermisst, sagte Cundy. «Leider muss ich davon ausgehen, dass sie tot sind.» Diese Zahl könne sich noch erhöhen. Es sei aber auch möglich, dass einige der Vermissten in Sicherheit seien, sich aber noch nicht bei den Behörden gemeldet hätten.

Das Feuer im Grenfell Tower im Westen Londons war in der Nacht zu Mittwoch ausgebrochen und hatte sich über die Fassade rasend schnell ausgebreitet. Viele Bewohner wurden im Schlaf überrascht. In dem Sozialbau lebten Berichten zufolge 400 bis 600 Bewohner.19 Verletzte wurden am Samstag noch in Spitälern der britischen Hauptstadt behandelt. Zehn von ihnen befanden sich in kritischem Zustand, wie die Gesundheitsbehörde NHS mitteilte.

May beruft Sondersitzung ein

Nach heftiger Kritik an ihrer Reaktion auf die Brandkatastrophe in London rief die britische Premierministerin Theresa May Regierungsmitglieder zu einer Sondersitzung ein. Sie wolle dafür sorgen, dass «alles Mögliche getan wird, um die Betroffenen der Tragödie von Grenfell zu unterstützen», sagte ein Regierungssprecher am Samstag. May empfing am Samstag zudem verletzte Bewohner des zerstörten Grenfell Tower, freiwillige Helfer und Vertreter der Gemeinde in ihrem Amtssitz in Downing Street. Ein Sprecher der Gruppe sagte, bei dem zweieinhalbstündigen Treffen seien der Regierungschefin die Forderungen der Betroffenen überbracht worden.

May räumte am Samstagabend nach dem Treffen mit Anwohnern ein, die Unterstützung der Angehörigen, die kurz nach der Katastrophe Hilfe oder Informationen brauchten, sei «nicht gut genug» gewesen. Kritiker hatten May vorgeworfen, nicht schnell genug auf das Unglück reagiert zu haben. Ausserdem hatte sie bei einem Besuch am Grenfell Tower am Donnerstag nicht mit den Opfern gesprochen. Der Oppositionsführer und Labour-Chef Jeremy Corbyn hatte derweil Betroffene getröstet. Am Freitag besuchte May Verletzte in einem Londoner Spital.

Wut der Bevölkerung

Die Wut auf Regierung und Behörden in Grossbritannien war auch am Wochenende noch gross. Vize-Premier Damian Green wies am Samstagmorgen Vorwürfe zurück, May habe nicht angemessen auf das Unglück reagiert. «Sie ist von den Ereignissen genauso bestürzt wie wir alle», sagte Green der BBC. Die Regierung werde in den kommenden Tagen einen Vorsitzenden für die öffentliche Untersuchung des Brandes bestimmen.

Bei Protesten und Solidaritätskundgebungen für die Brandopfer hatten Demonstranten am Freitagabend unter anderem einen Rücktritt der Premierministerin gefordert. Zuvor war May als «Feigling» beschimpft worden, als sie aus einer Londoner Kirche in der Nähe des Brandorts kam. Dort hatte sie den Opfern Hilfe in Millionenhöhe versprochen. Bei einem Fernsehinterview am Freitagabend hatte eine Journalistin May wiederholt gefragt, ob sie die Wut im Land nicht begriffen habe.

Unterdessen gab es am Samstag weitere Proteste gegen May. Vor dem Eingangstor zur Downing Street Nummer 10, wo die britische Regierungschefin ihr Büro hat, hielten einige Teilnehmer Schilder mit dem Slogan hoch: «Trotzt der Tory-Herrschaft». Sprechchöre riefen «Vorwärts, Jeremy Corbyn!», um ihre Unterstützung für den Chef der oppositionellen Labour-Partei kundzutun. (sda/apa/afp/dpa/reu)

Inferno in London: 24-stöckiges Hochhaus steht in Vollbrand

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

11 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Hans Jürg
17.06.2017 19:26registriert January 2015
Wenn ein Terroranschlag passiert, werden umgehend viele Verdächtige verhaftet. Zu Recht.
Aber hier, wo es offenbar um wirtschaftliche Interessen geht, scheint nichts zu passieren. Zumindest habe ich nichts darüber gelesen, dass z.B. die Verantwortlichen der Hausverwaltung und/oder die Besitzer verhaftet worden sind.
3110
Melden
Zum Kommentar
Stinkstiefel
17.06.2017 22:15registriert June 2015
Es ist traurig zu sagen, aber diese Leute sind gestorben weil sie arm waren.
Durch miese Jobs und Sozialhilfe waren sie auf Sozialwohnungen angewiesen. Deren Kosten sollen so tief wie möglich sein, der Brandschutz auf dem gesetzlichen Minimum gehalten - weils ja kostet.
2016 wurde die Fassade renoviert aus rein ästhetischen Gründen; wegen der schönen Nachbarschaft!
Die Austeritätspolitik der Tories erledigte dann den Rest - in den USA oder Deutschland wäre die entzündbare Gebäudehülle bei dieser Art Hochhaus gar nicht erlaubt gewesen, im deregulierten Grossbritannien aber sehr wohl.
224
Melden
Zum Kommentar
11

Streit hält an – Athen gegen Ausdehnung des türkischen Rettungsgebiets in der Ägäis

Die Spannungen zwischen der Türkei und Griechenland haben mit der Ausweitung des türkischen Gebiets zur Seenotrettung einen neuen Höhepunkt erreicht. Der türkische Verkehr- und Infrastrukturminister Adil Karaismailoglu veröffentlichte am Samstag eine Karte, auf der das Zuständigkeitsgebiet der Türkei für Such- und Rettungsaktionen bis zur Mitte der Ägäis ausgedehnt wird. Damit erklärt sich Ankara für zuständig, Schiffbrüchigen zu helfen, wenn diese wenige Seemeilen vor den …

Artikel lesen
Link zum Artikel